Interview: Der Breisgau-Slowaken-Ami

»Da wird ordentlich getreten«

Womit wir wieder bei der Ausgangsfrage wären: Wie kamen Sie dann in die Slowakei?
Eigentlich wollte ich nach dem Studium zurück nach Deutschland, schauen, ob ich dort fußballerisch unterkomme. Aber es hat sich nicht so richtig etwas ergeben. Erst in der letzten Woche, bevor ich in die Heimat fliegen wollte, ergab sich Chance, in der Slowakei zum Probetraining zu kommen. Also bin ich nach Hause geflogen und sofort in den nächsten Zug.

Wie waren die ersten Eindrücke vor Ort?
Anfangs habe ich mich natürlich schon gefragt, ob die zweite, slowakische Liga der richtige Schritt ist. Aber vor Ort hat alles gepasst, sowohl finanziell als auch von den sportlichen Gegebenheiten. Nicht zuletzt wegen der Kooperation mit Fluminense.

Fluminense Rio de Janeiro schickt seit Sommer 2015 Jahr für Jahr Nachwuchsspieler in die Slowakei. Wie finden die sich dort ein, so weit weg von ihrer Heimat?
Die Jungs (allein 14 Spieler verschiedener Altersklassen sind im vergangenen Sommer neu gekommen, Anm. d. Red.) leben zusammen und bleiben die meiste Zeit auch unter sich. Ist natürlich auch ein Kulturschock für sie. Aber insgesamt klappt das gut, sowohl auf dem Platz als auch in der Kabine. Irgendwie verständigen wir uns schon. 

Und nehmen die Brasilianer die Herausforderung an, oder sehen sie die Leihe eher als Strafe?
Sie nehmen es absolut an. Für sie ist das eine große Chance: sich in Europa zu beweisen, Erfahrungen zu sammeln. Ihr großes Ziel ist es natürlich, irgendwann bei ihrem Heimatverein Fuß zu fassen. Einigen ihrer Vorgänger ist das auch schon gelungen.

Und im Liga-Alltag? Wie kommen die Zauberfüsse vom Zuckerhut mit der rauen, slowakischen Wirklichkeit zurecht?
Es gibt schon Spiele, vor allem wenn wir gegen Mannschaften vom Tabellenende spielen, da wird ordentlich getreten. Aber die Jungs haben sich schnell daran gewöhnt. 

Wie sieht es in der öffentlichen Wahrnehmung aus?
Abneigung gibt es jedenfalls keine. Da ist eher Interesse. Ist ja auch einfach schön anzusehen, was die Brasilianer spielen. Und mit Platz vier läuft es auch sportlich ganz gut.

Auch bei Ihnen?
Meine Vorbereitung war richtig gut, ich war dann aber angeschlagen, so dass ich im Moment nur Ersatztorhüter bin.

Auch welchem Niveau bewegt sich die Liga?
Schwer zu sagen, weil ich in Deutschland nie bei den Profis gespielt habe. Aber ich schätze, dass wir ungefähr auf dem Level der deutschen Ober- oder Regionalliga sind.

Wie sieht der weitere Karriereplan aus?
Mein Vertrag läuft erstmal nur bis zum Saisonende. Mal sehen was danach kommt. Irgendwann will ich wieder zurück in die USA, weil dort auch meine Freundin lebt. Aber ich kann mir auch vorstellen, weiter hier zu bleiben. Bratislava ist nicht weit weg, Wien ist auch relativ nah. Ich kann vom Fußball leben und ein bisschen was zurücklegen, um in den Spielpausen etwas Schönes zu unternehmen.

Haben Sie einen Berater oder eine Agentur, die ihnen bei der Zukunftsplanung hilft?
Momentan bin ich da auf mich allein gestellt. Also: Wenn jemand einen großen (1,96 Meter, Anm. d. Red.), 23 Jahre alten Torhüter sucht, der ganz gut mit seinen Füssen ist und sich überall zurecht findet - ich höre mir alles an.