Holger Willmer über Kölns legendäres 4:0 gegen Barcelona

»Da flogen Sitzbänke«

Wie gewinnt man 4:0 gegen Barcelona? Holger Willmer weiß es, denn er hat es erlebt. Ein Gespräch über ein legendäres Spiel, die WG mit Bernd Schuster und seine Zeit bei Bayern.

imago

Holger Willmer, wie gewinnt man 4:0 gegen Barcelona?
An jenem 5. November 1980 hat im Nou Camp einfach alles gepasst.

Das ist als Mutmacher für den FC Bayern wahrscheinlich wenig hilfreich. Gab es kein Erfolgsrezept?
Mindestens ein Tor vor der Halbzeit ist wichtig. Das ist uns gelungen, und dann haben wir Barcelona niedergekämpft. Die Barca-Fans waren darüber sehr aufgebracht. Mitten im Spiel liefen auf einmal sämtliche Ersatzspieler aufs Spielfeld, weil die Fans die Sitzbänke aus der Verankerung gezogen hatten und auf die Bank warfen. Auch nach Abpfiff gab es Tumulte. Wir mussten über zwei Stunden in den Kabinen bleiben.

Wie stark war Barcelona damals?
Zu Hause hatten wir 0:1 verloren, und da haben die Barca-Spieler durchaus brilliert. Dennoch: Die Mannschaft war nicht so stark wie die heutige. Aktuell ist Barca ja gespickt mit Superstars. Aber im Fußball ist alles möglich. Warum sollte Bayern heute nicht einen super Tag erwischen und Barcelona einen schlechten?



Sie glauben also noch an das Weiterkommen des FC Bayern?
Eigentlich schon. Weil ich das noch aus meiner Bayern-Zeit kenne. Wir haben auch Spiele gebogen, in denen keiner mehr mit uns gerechnet hat. Und wenn es einmal läuft, dann läuft das. Das 6:1 gegen Porto im Viertelfinale ist das beste Beispiel. Ich schmeiß auch gleich was in Phrasenschwein: Ein Spiel dauert 90 Minuten. Und wenn man ein frühes Tor schießt, hat man genügend Zeit, das noch zu drehen.

In Sachen frühe Tore sind Sie auch Experte: Sie schossen 1977 für den 1. FC Köln gegen Fortuna Düsseldorf in Ihrem ersten Bundeligaspiel gleich nach 70 Sekunden Ihr erstes Tor.
Normalerweise hätte Hannes Löhr gespielt, der hat sich aber beim Aufwärmen verletzt. Hennes Weisweiler sagte zehn Minuten vor Spielbeginn: »Holger, du musst ran«. Ab da war das easy going. Ich bin durch mehrere Spieler durchgetanzt und habe das Ding gemacht. Allerdings haben wir das Spiel 1:5 verloren.

Trotzdem gewannen Sie in der Saison gleich die Meisterschaft – an einem kuriosen letzten Spieltag: Vor dem Spiel gegen St. Pauli war Köln punktgleich mit Borussia Mönchengladbach, hatten aber ein um zehn Tore besseres Torverhältnis. Gladbach spielte gegen Dortmund.
Das wäre beinahe noch schiefgegangen, denn Gladbach hat Dortmund 12:0 geschlagen. Vermutlich verdanken wir den Titel unserem Manager Karl-Heinz Thielen. Er wollte uns die Drucksituation im berüchtigten Millerntor ersparen. Also hat er 30.000 Karten für das Spiel vorbestellt, sodass St. Pauli auf das Volksparkstadion ausweichen musste. Ich glaube, am Millerntor hätten wir nicht 5:0 gewonnen.

Waren Sie während des Spiels über den Spielstand in Gladbach informiert?
Selbstverständlich. Für mich hatte dieses 12:0 auch einen bitteren Beigeschmack, muss ich ganz ehrlich sagen. Man kann sicherlich verlieren und auch mal recht hoch. Aber ein 12:0? Ernsthaft?

Insgesamt hatten Sie eine turbulente Anfangszeit in Köln. In den ersten Jahren haben Sie auch mit den anderen Jungspielern Gerry Ehrmann und Bernd Schuster in einer WG gelebt. Das stellen wir uns amüsant vor.
Ich bin damals mit 18 aus Lübeck nach Köln gezogen. Da war es gut, dass Gerry, Bernd und ich in einer Familie untergekommen sind. Die Familie hat für uns gekocht, Wäsche gewaschen. Wir hatten den unteren Bereich des Hauses komplett für uns und jeder hatte sein eigenes Zimmer. Das waren zwei, drei Jahre – eine ziemlich entspannte Zeit.

Mit dem FC feierten Sie viele Erfolge. Ein besonderes Spiel war sicherlich das Pokalfinale gegen den Lokalrivalen Fortuna Köln 1983, das Sie mit 1:0 gewannen. Was war an diesem Tag in Köln los?
Das war schon verrückt, gerade wegen der Rivalität. Aber wenn man den Pokal gewinnt, ist eigentlich immer die Hölle los.

Wie bewerten Sie die aktuelle Mannschaft?
Dass sie das erste Jahr nach dem Aufstieg überstanden hat, ist schon mal wertvoll. Aber der FC muss sich im Sommer enorm verstärken, um auch im schwierigen zweiten Jahr die Klasse zu halten.