Haben Sie gut geschlafen, Rolf Fuhrmann?

»Ich habe von Brötchen geträumt«

»Du stellst heute Fragen! Ich weiß nicht, was los ist mit Dir. Hast Du schlecht geschlafen, oder was?«, fragte gestern Rafael van der Vaart »Sky«-Reporter Rolf Fuhrmann. Ein Anruf bei Rollo.

Screenshot

Nach der 0:1-Niederlage gegen den VfB Stuttgart liegen beim Hamburger SV die Nerven blank. Auch bei Kapitän Rafael van der Vaart, der gegen den VfB nur die Latte traf und die fünfte gelbe Karte abholte. Damit ist er im nächsten Spiel gesperrt. Nach der Partie tauchte der Holländer zum Field-Interview mit Rolf Fuhrmann auf. Als der »Sky«-Mann van der Vaart auf dessen Rempler in der zwölften Minute gegen Georg Niedermeier ansprach, entlud sich der van der Vaartsche Frust in einer jetzt schon legendären Reaktion: »Du stellst heute Fragen! Ich weiß nicht, was los ist mit Dir. Hast Du schlecht geschlafen, oder was?« Gute Frage. Ein Anruf bei Rolf Fuhrmann.

Rolf Fuhrmann, wie haben Sie geschlafen?
Gut! Gegen zwei Uhr bin ich eingeschlafen, um 10 Uhr wieder aufgewacht. Ein tiefer und fester Schlaf. Ich habe von Brötchen geträumt.

Brötchen?
Brötchen. Leckere Brötchen. Die kauft meine Freundin immer in Bremen. Ich weiß nur gerade nicht, wie der Bäcker heißt. Leider gibt es den nicht in Hamburg. Ich habe trotzdem gut gefrühstückt.

Und der Belag?
Wie bitte?

Haben Sie auch von Belag geträumt? Oder lediglich von trockenen Brötchen?
Nein, ganz ohne Belag. War trotzdem lecker. Und falls Sie es wissen wollen: Am liebsten esse ich Brötchen mit Ei und Frischkäse.

Wie, glauben Sie, hat wohl Rafael van der Vaart geschlafen?
Bestimmt nicht so gut wie ich. Selbst an einem Profi wie ihm geht so eine Niederlage nicht spurlos vorbei.

Macht es eigentlich Spaß, mies gelaunte Spieler zu interviewen?
Es ist auf jeden Fall unterhaltsam. Ich erinnere mich an einen Dialog mit Lothar Matthäus vor vielen Jahren. Lothar wollte erst nicht sprechen, kam dann doch und motzte volle Kanne los. Dabei hatten die Bayern gerade mit 1:0 gegen Unterhaching gewonnen. Solche Dinge wollen die Zuschauer doch sehen.

Haben Sie einen Favoriten unter all den kuriosen Fußballer-Ausrastern vor laufender Kamera?
Rudi Völler gegen Waldi Hartmann und Boris Büchler gegen Per Mertesacker sind schon ganz weit vorne. Vielleicht wird mein Interview ja in Zukunft in einem Atemzug mit diesen Meilensteinen genannt.

Können Sie den HSV-Fans Hoffnung machen, dass Sie wenigstens in der Rückrunde besser schlafen können?
Sagen wir es mal so: Einen festen Absteiger sehe ich momentan noch nicht. Und da die Meisterschaft längst entschieden ist, kann ich ich mit traumwandlerischer Sicherheit sagen, dass es da unten bis zum Ende spannend bleibt.

Haben Sie eigentlich einen Wunsch zu Weihnachten?
Vielleicht lädt mich van der Vaart ja zeitnah mal zum Essen ein. Ich bin nahe der deutsch-holländischen Grenze geboren, und immer wenn ich nach Holland fahre, muss ich sofort ein paar Krokettchen bestellen. Von denen sich, nebenbei bemerkt, ganz sicherlich auch wunderbar träumen lässt.

(Wenige Minuten nach dem Gespräch, klingelt das Telefon in der 11FREUNDE-Redaktion)

Ja?
Fuhrmann hier. Ich weiß jetzt, wie der Bäcker heißt.

Und?
Bäckerei Rolf! Ist das nicht irre? Dann schlafen Sie mal schön heute Nacht.