Ein Jahr, jeden Tag ein Fußballspiel

»Ein ganz unglaublicher Kick!«

Aber das waren dann alles illegale Streams, oder?
Nur zu einem kleinen Teil. Ich kriege in meinem Haus alle Sportsender, aber natürlich laufen da nicht die abseitigen, obskuren Ligen. Viele von denen bekommt man aber über die Streamingdienste von Wettanbietern wie Bet365 and Unibet, und das ist legal. In Grauzonen geriet ich nur, wenn ich Sachen suchen musste wie die Liga aus Guatemala, die brasilianische Serie B oder die vietnamesische Liga.    

An normalen Wochentagen konnten Sie erst nach der Arbeit ein Spiel schauen. Was war die späteste Anstoßzeit?
Die Zeitverschiebung war natürlich ein Problem, also habe ich folgende Regel aufgestellt: Wenn es sich nach der Ortszeit zum Beispiel um einen Donnerstag handelte, dann war es für mich ein Donnerstagspiel. Deswegen habe ich so manche Partie gesehen, die erst nach Mitternacht begann, aber für mich noch zählte. Ich glaube, ein Spiel in Paraguay begann um 2 Uhr nachts. Am 25. Dezember musste ich früh raus, um ein Spiel um 7 Uhr morgens zu sehen. Ein Pokalhalbfinale aus Hong Kong.   

Haben Sie tatsächlich jede Minute jedes Spiels gesehen?
Mehr als 20 Minuten habe ich nie verpasst, und vor allen Dingen die unbekannten Klubs und Ligen habe ich mir schon sehr konzentriert angesehen. Aber ich muss zugeben, dass ich manchmal einfach nur auf Autopilot gestellt habe und Ihnen nicht sagen könnte, was da taktisch passiert ist. 

Was war das torreichste Spiel?
Das müsste der 5:4-Sieg von Levante gegen Barcelona gewesen. Übrigens ein ganz unglaublicher Kick!

Haben Sie auch Spiele aus der Bundesliga gesehen?
Natürlich, und auch aus der 2. Liga! Aus der laufenden Saison Bayern gegen Hoffenheim und Köln gegen Union Berlin. In der letzten Saison waren es insgesamt 14 Spiele. Eine Menge von ihnen hatten einen Bezug zu Ungarn, etwa wenn Hertha spielte. 

Haben Sie auch Ihren eigenen Klub spielen sehen – und welcher ist das?
Man United. Ich habe die Zahlen nicht im Kopf, aber das ist vermutlich der Verein, den ich am häufigsten gesehen habe. 

War das Ganze schwieriger, als Sie es sich vorgestellt hatten, oder einfacher?
Viel schwieriger. Am härtesten war nicht die schiere Menge an Fußball, sondern die Unbarmherzigkeit der ganzen Aktion. Ich machte mir ständig Gedanken darüber, welche zwei Stunden des Tages ich mir freischaufeln musste – und wann. Ein ganzes Jahr lang. Ich kann das niemandem empfehlen.