Ein Jahr, jeden Tag ein Fußballspiel

»Nicht zu empfehlen«

Tom Mortimer kommt aus Nottingham und hat heute zum ersten Mal seit einem Jahr frei. Nachdem er zuvor 365 Tage lang Fußball geschaut hat. Warum tut man das? Und was lernt man dabei? Er hat es uns verraten.

Privat

Was machen Sie heute Abend, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen?
Ich habe ein Date! Wie Sie sich vorstellen können, war so etwas ein Jahr lang ziemlich schwierig für mich.

Und zwar, weil Sie sich dieses eine Jahr lang am Fernseher oder Computer täglich ein Fußballspiel angeschaut haben, also 365 Stück. Fürchten Sie da heute keine Entzugserscheinungen?
Ich glaube, ich habe die jetzt schon – dabei ist mein erster fußballfreier Tag noch gar nicht vorbei. Aber ich glaube, es sind keine Entzugserscheinungen, sondern eher die Angst, etwas zu verpassen. Ich glaube, ich habe den Punkt erreicht, an dem ich einfach alles konsumieren muss, was irgendwie mit Fußball zu tun hat.   

Sie sind kein Journalist und, so nehmen wir an, auch kein Masochist. Warum haben Sie dieses Experiment gemacht?
Es stimmt, dass ich kein Vollzeitjournalist bin. Ich habe einen ganz normalen Job als Werbetexter. Allerdings schreibe ich schon manchmal über Fußball, vor allem Fußball aus Ungarn, der Heimat meiner Großeltern. Neben meinem regulären Job betreibe ich die Website HungarianFootball.com. Aber das hatte alles nichts damit zu tun, dass ich mir diese Sache in den Kopf gesetzt habe. Ich glaube, ich dachte einfach, dass es ein großer Spaß wäre, sich nach dem Zufallsprinzip eine große Menge von Ligen aus aller Welt anzuschauen. Und das war auch so. Ich hatte mir allerdings auch vorgestellt, dass es cool wäre, anderen Leuten davon zu erzählen. Aber das war dann nicht ganz so, denn obwohl einige beeindruckt waren, hielten es die meisten für totalen Quatsch. Aber das ist okay, das ist ihr Recht. Im Grunde begann es aus einer Laune heraus, weil mich jemand fragte, ob es wohl möglich wäre, jeden Tag ein Spiel zu sehen.      

Da Sie heute ein Date haben, sind Sie vermutlich Single. Auch vorher schon?
Ja, sonst hätte ich das auch nicht machen können. Eine Freundin hätte wahrscheinlich so reagiert wie meine Eltern. Die halten mich für bekloppt. Als ich meiner Mutter heute früh sagte, dass die 365 Tage vorbei sind, meinte sie nur: »Idiot.«

Woher wussten Sie, wann welche Spiele stattfinden – und wo sie laufen?
Die Wesbite FlashScores.co.uk ist großartig für so etwas. Und auf Livesoccertv.com kann man sehen, welche Sender welche Spiele übertragen. Wenn beide Seiten mir nicht weiterhelfen konnten, dann taten das die netten Leute, die man bei Twitter trifft.