Andreas Brehme über sein Final-Tor vor 25 Jahren

»Ich habe mich nur konzentriert«

Der Legende nach soll Lothar Matthäus in der Halbzeit ein Stollen abgebrochen sein, dem neuen Schuhwerk wollte er diesen wichtigen Treffer nicht anvertrauen. Wurde dieser ominöse Stollen eigentlich jemals gefunden?
Nicht, dass ich wüsste.

Die alten Aufnahmen zeigen Sie mit einer erstaunlichen Bierruhe an der Strafraumgrenze warten. Ihr Blick geht nach unten, das Gesicht ist regungslos. Was haben Sie in dieser Zeit gemacht? Die Nationalhymne gesungen?
Nein. Mich konzentriert.

Und dabei an die Ecke gedacht, in die Sie schießen wollten? Die Bedeutung dieses Tores? Den Jubel nach dem Schlusspfiff? Die triumphale Heimkehr nach Deutschland?
Nein. Ich dachte einfach nur daran, dass dieser Ball auf jeden Fall reingehen muss. Hat ja geklappt.

Gerd Rubenbauer trompetete damals durch den Äther: »1:0 durch Andreas Brehme! Alles wie gehabt! Mit rechts flach ins linke Eck. Goycochea wusste alles – nur halten konnte er ihn nicht!«
Der Goyko ist ein super Typ, ich habe den später noch ein paar Mal getroffen. Bei einem Benefizspiel zwischen Wolfsburg und den Bayern traten wir in der Halbzeit zum Elfmeterschießen an. Ich fragte ihn: »Alles wie gehabt, Goyko?« Er nickte und sprang ins linke Eck. Dummerweise hatte ich nach links geschossen. (Lacht.)



Sie sollen bei den anschließenden Feierlichkeiten nicht mehr vom Weltpokal zu trennen gewesen sein. Die »FAZ« schrieb im Juli 1990: »Brehme hielt den goldenen Weltpokal wie ein Baby in den Armen und blickte fast finster aus dem Fenster, als fürchte er, jemand könnte ihm das kostbare Stück wieder entreißen.« Ist er wirklich so schön?
Das ist er. Ziemlich schwer, auch wenn ich gerade nicht mehr genau weiß, wie schwer. (6175 Gramm, d. Red.) Liegt sehr gut in der Hand. Und auch in meinem Arm. Ein schönes Gefühl.

Andreas Brehme, Ihr Rat an Mario Götze, wenn in 24 Jahren 11FREUNDE bei ihm durchklingelt, um ihn zum Jubiläum zu gratulieren?
Rangehen, Junge! Auch wenn ich nun schon mindestens 100.000 Mal über dieses Tor gesprochen haben – das 100.001 Mal hat auch Spaß gemacht.