Aktuelles Heft

Heft #168 11/2015

Seit einigen Jahren beschäftigt das Leipziger Fußballprojekt des Brauseunternehmens Red Bull die deutsche Fußballszene und notgedrungen auch uns. Wir haben uns immer wieder kritisch mit den Begleiterscheinungen und Konsequenzen des Reißbrettklubs aus­-einandergesetzt. Wir glauben, dass ein Klub, der nur existiert, weil er in die Vermarktungsstrategie eines Großkonzerns passt, dazu
führt, dass die ohnehin schon arg strapazierte Fußballkultur hierzulande noch mehr an
Vielfalt und Kreativität verliert. Zumal wenn RB Leipzig im Erfolgsfall als Modell für weitere derartige Firmenklubs dient. Nun ist es
 auch in harten Auseinandersetzungen wichtig, die Argumente der Gegenseite zu hören und die eigenen Ansichten daran zu messen. Das Gespräch mit Ralf Rangnick im Leipzig half, Positionen zu klären und bestärkte uns in der Auffassung, dass der Fußball bei allem Einfluss, den Firmen und Investoren auf das Geschehen haben, an Glanz und Bedeutung nur durch jene gewinnt, die ihn bedingungslos lieben: durch die Anhänger auf den Rängen.

Born to be Dolly
Thomas Doll zeigte uns in Budapest Bilder von seiner Harley, einem schweren Custombike. Während der Trainer von der Route 66, „Easy Rider“ und Rocker Peter Neururer erzählte, scheiterte Kollege Andreas Bock kläglich dabei, mit seinen Motorrad-Skills zu prahlen– er fuhr bislang nur eine Vespa.

Ausnahmegenehmigung
Bei Recherchen zu Ernst Happel traf Tim Jürgens in Wien Alfred Körner. Der 89-Jährige spielte mit „Ernstl“ schon 1937 bei Rapid, seit 1967 organisiert er den Stammtisch der Altinternationalen. Körner: „Journalisten haben keinen Zutritt, aber wennst extra aus Berlin kommst, hockst dich halt hin.“

Strampe-Brigade
Es gab viele spaßige Momente bei der Gründung der „Brigade Hartmut Strampe“. Besonders gefielen uns die Inserts im Sky-Bericht. „Rino: Wortführer“ stand da und „Yves, Mitglied der ersten Stunde!“ Guter Hinweis: Die Brigade gibt es schließlich schon seit September 2015.

Die 11 FREUNDE-Redaktion

Zeitlupe
Die Bilder des Monats


Gehen Sie davon aus 
Hans Meyers Wahrheiten


Kurzpass
Der FC Burnley betreibt Hexenkult, Estland liebt Rudi Völler und Jogi Löw, der Grotifant schüttet sein Herz aus


Interview des Monats
Macht RB Leipzig den Fußball kaputt? Trainer und Manager Ralf Rangnick im Streitgespräch


Ein Fußballjahr
Sternkopfs Frisur, Dickels Triumph mit Wackelknie: Das war 1989


Rot wegen Meckerns
Philipp Köster plädiert für mehr Eigenständigkeit der Klubs, nicht nur gegenüber der „Bild“-Zeitung


Grantler und Zauberer
Ernst Happel war ein Hasardeur, der den Fußball und das Leben liebte; sein revolutionärer Offensivstil ist
heute aktueller denn je. Im November wäre er 90 Jahre alt geworden.
Wir würdigen einen der ganz Großen auf der Trainerbank


Kreisliga B
Verrückte Amateure, heute: SV Naßweiler


„Ich bin cool“
Sagt Claudio Pizarro über sich. Und erklärt den Unterschied zwischen Schlitzohr und Schlawiner


Kampf um die Karten
Der Schwarzmarkt für Fußballtickets ist ein Millionengeschäft


Brigade Hartmut Strampe
Endlich haben auch die Schiedsrichter ihre eigene Ultragruppierung   


Reinartz & Hegeler
Auf Abwegen: Zwei Bundesligaprofis planen die Spieldatenrevolution


Luis Zwick
Als Keeper von der Berlin-Liga in die schottische Premier League


Kurz und klein geknüppelt
Auswärtsspiele im Europapokal enden für deutsche Fans nicht selten im Krankenhaus oder in der Zelle


Kunstschuss
Alltagskultur ist Fußballkultur: die wunderbaren Straßenszenen des englischen Fotografen Tom Wood


„Ich bin viel zu deutsch“
Willy Sagnol trainiert Girondins Bordeaux und hat dabei noch immer den FC Bayern im Herzen


Länderpunkt
Groundhopping für alle, diesmal: Argentinien


Jeden Morgen Fußball
Der vor 40 Jahren ermordete Filmemacher und Autor Pier Paolo Pasolini war auch ein fanatischer Anhänger des runden Leders


Gekommen, um zu bleiben
Wie Thomas Doll in Budapest bei Ferencvaros sein Glück fand


Probetraining
Neue Bücher, Spiele und Filme, Fanzines und Blogs    


Quiz


Rattelschneck


Gästeblock
Leserbriefe


Impressum

Der Fußball, mein Leben und ich
Der Mann, der mit gebrochenem Wadenbein spielte: Wolfgang Weber


Auswärtsspiel
Stadionbesuche weltweit


Schweigeminute
Nachrufe


Günter Hetzer
Oans, zwoa, gsuffa! Mit Mats und Acki auf dem Oktoberfest