14 Beiträge / 0 neu Die Scheißthese Forum
Letzter Beitrag
Fußball ist wie Buddhismus: Keiner versteht's, alle finden's gut.
Dirk Gieselmann Offline
Dabei seit: 10.04.2006
Gast (nicht überprüft)
Trainingszentren sind wie Nazisekten: alle versuchen den perfekten Hitler zu klonen.
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
Da sind sie aber auf dem (http://www.diamantweg.de/Diamantweg...)
Gruni Offline
Dabei seit: 09.11.2009
Zitat:"Basis der buddhistischen Praxis sind die Vier Edlen Wahrheiten: Erstens die Erkenntnis, dass das Leben von Leiden (dukkha) geprägt ist, zweitens die Erkenntnis, dass dieses Leiden durch Gier, Hass und Verblendung (Drei Geistesgifte) verursacht wird, drittens, dass das Leiden durch Beseitigung dieser Ursachen beendet werden kann und viertens, dass der Weg dahin über den Achtfachen Pfad führt.".....Klingt nach einem Schalke-Fan!
oranje49 Offline
Dabei seit: 26.01.2010
@ Shinook: der Diamantweg von einem Herrn Nydahl wird in der buddhistischen, spirituellen Welt als fraglich betrachtet. Der Nydahl wird sogar von einigen Hochwürdigkeitträger aus der tibetischen Tradition als Betrüger oder (sogar Richtung) Charlatan gesehen. Echte traditionelle Vertreter dieser Lebensannäherung Buddhismus (oder Dharma, übersetzt: das Gesetz aller Phänomene des Geistes) sind eher zu finden bei Gelug-Schule (Dalai Lama), Kagyu-Schule (Karmapa) oder Nyingma-Schule (die alte Schule mit mehreren Vertretern). Enfin, Nepp-Typen gibt's überall. Ein großes weites Feld.....

Aber Tibeter (und auch Bhutanesen) sind übrigens wirklich fußballbegeistert! Bei einer WM sind die immer in der Nähe eines Fernsehengerätes. Es gibt auch Spiel- oder Doku-Filme von denen mit als Thema Fußball (z.B. Spiel der Götter oder Dokutaiment (The other Worldcup: Bhutan, Fifa-Rangnr. 232 gegen Pazifikinsel ?, Fifa-Rangnr. 233). Fabio Capelli war in dem Moment, als England ihm als Coach unter Vertrag haben wollte, hoch in den Bergen Tibets unterwegs.

Sehr interessante bis faszinierende Darstellungen über die Fußballmentalität dort. Darüber, diese Mentalität, könnte man Seiten voll schreiben.
eskalierter gen... Offline
Dabei seit: 21.10.2009
ergänzungsscheissthese zur scheissthese: die meisten promis spielen besser buddhismus, als fussball...
L3v3l0rd Offline
Dabei seit: 02.07.2009
.....Klingt nach einem Schalke-Fan!
Hehe, der war nich schlecht!
Aber über den achtfachen Pfad sind wa auch schon mehrfach gelaufen und anscheinend immer falsch abgebogen...
MannMannn, Frage an die Buddathetiker: Wie oft denn noch da rüber?
Gruni Offline
Dabei seit: 09.11.2009
Bingo! Der Buddhismus kann endlich das Schalker Elend (Leid) erklären. Die Fans (verblendet, gierig, nette Nachbarn hassend) sind alle Reinkarnationen eines Vorfahren dieses kleinen niedlichen Nagers aus Punxsutawney, die in einer Art Endlosschleife (der Achtfache Pfad) leben. Nach dem Motto "...und täglich grüßt der Günni" schwebt die Meisterschale immer wieder wie ein Ufo scheinbar greifbar nah über Buer, bis diese sich plözlich in Luft auflöst.
Redondo71 Offline
Dabei seit: 19.11.2008
(verblendet, gierig, nette Nachbarn hassend)

Du hast ja richtig Ahnung von der Schalker Fan-Seele!
die satanische ferse Offline
Dabei seit: 11.04.2008
 Meine Frau findet's nicht gut und versteht auch nichts davon...
fohlenarmine Offline
Dabei seit: 18.01.2008
Mein buddhistischer Lehrer hat gesagt: "Erleuchtung kann man nicht verstehen!" Da hilft nur meditieren. Mit Bücher lesen und schön schlau quatschen kommt man nicht weiter. So ist das mit Fussball auch: Kann man nicht verstehen, auch nicht mit erhellenden Büchern wie der "Fussball-Matrix", kann man herrlich drüber quatschen oder gut finden, aber am Ende hilft nur: spielen oder gucken. Also hat Herr Gieselmann, zumindest in der Hinsicht des Verstehens, recht. Ansonsten: meine Partnerin findet Fussball nicht gut (was man gut oder schlecht finden kann), und meine Buddha-Statue hat sie kurz vor Weihnachten als "blöden Krempel" bezeichnet. Das mit dem "alle" stimmt also schon mal nicht.
oranje49 Offline
Dabei seit: 26.01.2010
bla bla bla
L3v3l0rd Offline
Dabei seit: 02.07.2009
Nach dem Motto "...und täglich grüßt der Günni" schwebt die Meisterschale immer wieder wie ein Ufo scheinbar greifbar nah über Buer, bis diese sich plözlich in Luft auflöst.
Jaja, das träumt ein Schalker jede Nacht!
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Fußball ist eher wie Anarchismus: Der Ball ist der einzige, der nur das macht, was er will. Den einen freuts, den anderen verzweifelts.