Cantona 7 Offline
Dabei seit: 20.05.2010
wieso werden hier immer wieder die ultras als 15,16 jährige beschrieben?? ich kann mir schwer vorstellen das sich ein 16 jähriger heutzutage flüge nach england, italien un co leisten kann. das es zu 70 % junge leute sind, okay....aber ich hab mit den jahren ultras kennengelernt die waren weit über 30... von beruf architekt, buchhändler oder arzt.

gut, die waren jetzt zwar nich bei jedem spiel dabei, aber trotzdem mitglieder einer ultragruppierung....
Gandalf Offline
Dabei seit: 06.09.2003
Hm, Gyx, verdammt: magst sicher Recht haben, denke da immer noch in Euro oder D-Mark oder halt gar nicht mehr, hehe (800 Grad hat ne Kippen-Glut, oder?).

Und ob die "Ultras" 15 oder 35 Jahre alt sind und sich nicht zu benehmen wissen, ändert nix an meinem Statement!

Ick ecke damit in meinem Vereinchen auch grad schwer an, wie jedesmal, aber in diesem und in anderen Punkten mache ich halt "den Rücken grade", hehe.
m T Offline
Dabei seit: 08.04.2010
Jim Panse: "Wieso nicht einfach nen paar Nebelmaschinen nebst Strahler in gewünschter Farbe installiern. Sieht bestimmt auch fett aus..."

einen versuch wär das doch wert.

"und riecht auch noch gut."

köstlich!
Gast (nicht überprüft)
Voll recht hatter, der rauschebart. Ausser bei die gradzahl.
gelsenkirchen Offline
Dabei seit: 05.05.2004
cantona, im prinzip ist es mir total wumpe ob derjenige mit der seenotfackel 15 oder 35 ist.
es ist nur so dass sich jugendliche von dieser subkultur bedeutend eher angezogen werden als ein 35-jähriger arzt oder anwalt. ich glaube ich würde den großteil im alter 15-25 einordnen.

und noch so nebenbei: nur weil eine pyro nicht rtaucht heisst dass nicht dass sie keine emissionen freisetzt die gesundheitsschädlich sind/sein können.
Cantona 7 Offline
Dabei seit: 20.05.2010
@gelsenkirchen

ich hab ja auch geschrieben das die meisten eher jünger sind....

und was is dann mit den restlichen 30000 raucher im stadion?? die müssten ja dann auch raus...also wenn wir jetzt über gesundheitsschädliche gründe reden..
JarisJung Offline
Dabei seit: 19.11.2008
Da vergleichst du jetzt aber Äpfel mit Birnen...

Stell dich 90 Minuten neben ein paar Raucher oder 5 Minuten neben angezündete Bengalos.
Du kannst auch versuchen ein Vergleich über 'nen Hautkontakttest mit Zigarette und 'ner Bengalo durchzuführen.

Was wird deiner Gesundheit wohl mehr schaden?

Und natürlich ist der gesundheitliche Aspekt hierbei zentral, da, selbst bei sachgemäßem Umgang, im Unglücksfall Leute zu Schaden kommen können, die mit der Fackelei nichts zu tun haben.
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
1. Ultras sind höchstens 15-17

2. Ultras über 17 sind keine Ultras sonders Pedos.
Jim Panse Offline
Dabei seit: 22.10.2010
Wörterbuch: Spanisch-Deutsch
•pedo vulg [ˈpeđo m Furz m

Kommt hin
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
Haha!!

Warum funktioniert das bei uns nicht so reibungslos wie in England?

Keine albernen Vorschul-Bastelarbeiten, keine Pyros, keine Hampelmänner an Zäunen.

Fußball könnte so schön sein..
RedEarth Offline
Dabei seit: 27.04.2011
Verbot! Für alle die es trotzdem machen sollte es lebenslanges Stadionverbot geben. Wenn man erstmal zwei, drei Leute rausgeschmissen hat, dann hören die anderen entweder auf oder halten zu den Rausgeschmissenen. Dann ist man die Idioten auch los.
RedEarth Offline
Dabei seit: 27.04.2011
Jetzt wo ich das Bild sehe: Am letzten Spieltag war ich nichtmal auf der Süd, saß aber dennoch im Rauch, weil der im Westfalenstadion kaum abzieht. Schlimmer als eine Woche Kettenrauchen. Eine vernünftige Choreografie braucht keine Bengalos, und die Mannschaft spielt dadurch auch nicht besser. Also wie gesagt: Verbietet die Kacke und schmeißt die Pyro-Idioten raus.
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
Naja, das versucht man ja seit Jahren. Nur leider ändert sich trotz Stadionverboten nichts, da diese Idioten sowas von hirnverbrannt sind, dass kein Lerneffekt eintreten kann.

Und außerdem gehen sie ja sowieso nur 1-2 Jahre ins Stadion--bis sie ihre erste Freundin haben, oder dieser Ultra-Scheiß aus der Mode ist, und sie andere Prioritäten setzen.

Diese Vollidioten.
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
ansonsten:

Volle Zustimmung RedEarth...die Stimmen mehren sich!
Alles wird gut!
potsdamer03 Offline
Dabei seit: 03.08.2011
Warum nicht einen typisch deutschen Kompromiss anwenden?
Hier mein Vorschlag: Pyrotechnik darf nur verwendet werden, wenn die entsprechenden (geprüften)Erzeugnisse im Stadion (Fanshop o. ä.)gekauft wurden. Dort wird dann nur gegen Registrierung von Personalien und Eintrittskarte (nur für vorgesehene Blöcke) verkauft. Kontrolliert wird weiterhin an den Eingängen, wer beim Abbrennen im falschen Block oder von illegalen Erzeugnissen erwischt, wird entsprechend bestraft. Sollte sich das Bestrafen als nicht möglich erweisen, gibt es zunächst befristete, später längere Pyro-Verbote. Das sollte bei der Selbstreinigung der Kurven helfen.
penalty Offline
Dabei seit: 05.04.2004
um das zu kontrollieren, brauchste ja nen extra ordnungsdienst und der müßte zudem speziell geschult sein. in babelsberg mag das, weil logistisch halbwegs überschaubar funktionieren aber sonst...
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
Man sollte vielleicht mal in Betracht ziehen, dass es im Stadion in erster Linie um Fußball gehen sollte. Es ist weder ein Abenteuerspielplatz für bekloppte Jugendliche , noch eine Ausstellungsfläche für größere Bastelarbeiten irgendwelcher verstrahlten Kinder.

Scheiß auf Pyrotechnik!
Newworldorder Offline
Dabei seit: 26.11.2009
Die Panik im Block kommt durch das Verbot. Wer Angst hat mit einer Fackel in der Hand erwischt zu werden weicht aus. Bei Galatasaray habe ich gesehen, wie die Fackeln von Hand zu Hand gewandert sind, das der einzelne nicht erwischt wird. Alle standen dahinter - trotzdem sind die Bullen dann in den Block und haben Randale gemacht.
Wenn mann ohne Angst in aller Ruhe kontrolliert die Choreographie illuminieren kann muß man auch keine Angst haben, das etwas passiert. Wie gesagt, in Kroatien ist man darauf eingestellt und es stehen Feuerwehrleute mit Handpumpen und Feuerlöschern bereit.
RedEarth Offline
Dabei seit: 27.04.2011
Ich bleib dabei: Nennt mir nur einen vernünftigen Grund, der dafür spricht Pyrotechnik zu legalisieren. Nur einen einzigen, den man auch als "Nicht-Ultra" nachvollziehen kann.
MadjerundSolskjaer Offline
Dabei seit: 09.02.2011
Die Argumente der Pyro-Befürworter in allen Ehren, aber wo bleiben Eure Vorschläge für die konkrete Ausgestaltung eines Pyro-Einsatzes (den potsdamer03 mal ausgenommen)? Erst dann ist eine offene Diskussion möglich, die ihr so vehement fordert. Die muss dann aber ergebnisoffen sein, sprich, sie könnte auch in einem weiteren Verbot der Pyros enden.

Das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen ist eine Straftat nach dem Sprengstoffgesetz und muss polizeilich verfolgt werden.

Als erstes müsst Ihr mal diesen Brocken aus dem Weg räumen. Da hilft es nicht, wenn ihr betont, dass es ohne Pyros einfach nicht geht und sie ein Bestandteil der Ultrakultur sind. Aus einem legitimen Wunsch könnt Ihr kein Recht ableiten. Der Hinweis, dass die Bengalos dann eben im Verborgenen gezündet werden und so noch gefährlicher sind, ist auch kein Argument. Sonst könnte man auch den Schusswaffenverkauf im Supermarkt legalisieren, nur weil im Milieu illegal mit Waffen gehandelt wird. Also, zunächst den Gesetzgeber mit Argumenten überzeugen.

Dann: wie sieht die Haftungsfrage aus? Einige reden davon, dass die Selbstreinigungskräfte der Fanblöcke ausreichen, um durchgeknallte Bengalozündler zu verhindern. Zweifel dürfen erlaubt sein. Wenn es einen Vorfall geben sollte: Übernehmen dann die Ultras die Verantwortung bei eventuellen Körperverletzungen oder Sachschäden? Da nur den Pyrowerfer in die Mangel zu nehmen, greift zu kurz. Schließlich haben die Ultras vehement auf die Erlaubnis von Pyrotechnik gedrängt. Wären sie bereit, ähnlich wie die Vereine, für den gesamten Stadionbereich eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, die bei Schäden durch Pyrotechnik eintritt? Das wäre vermutlich nicht gerade billig, angesichts des Risikos.

Dann: was ist bei Spielunterbrechungen/-abbrüchen durch zu starke Rauchentwicklung? Entstehen jemanden dadurch finanzielle Schäden? Wer übernimmt die Haftung?

Nächster Punkt:
in Kroatien ist man darauf eingestellt und es stehen Feuerwehrleute mit Handpumpen und Feuerlöschern bereit.
Wenn das in Deutschland dann auch so kommen sollte: wer bezahlt die Feuerwehr für ihren Einsatz? Die Allgemeinheit? Ne, denn die Spritzenmänner sind ja wegen den Ultras vor Ort. Also, Freunde….

Vermutlich gibt es noch viele weitere Punkte, die ähnlichen Klärungsbedarf haben. Hier müssen sich die Ultras konstruktiv einbringen und auch Verantwortung übernehmen. Immer nur Rechte und Freiräume einfordern ist nur eine Seite der Medaille. Für sein Tun gerade stehen, die andere.

Vielleicht wird die Diskussion heute ähnlich lebhaft wie gestern – aber bewegt sich in Richtung Problemlösung.
gelsenkirchen Offline
Dabei seit: 05.05.2004
gerade das verbot der fackeln und die tatsache, dass das abbrennen eine straftat nach sprengstoffgesetz darstellt, bedeutet ja, dass der DFB hier erstmal der falsche ansprechpartner ist. ungefähr so wie wenn ich eine aktion starte "springmesser sind kein verbrechen!" starte, da kann der DFB nun herzlich wenig tun.
gelsenkirchen Offline
Dabei seit: 05.05.2004
und nebenbei zeigen doch unglücke bei großveranstaltungen bzw. innerhalb großer menschenansammlungen immer wieder, dass das verantwortungsbewusstsein das erste ist, was im falle des falls über bord geschmissen wird. das ist kein vorwurf, sondern einfach eine beobachtung.
PittiTrueffelschwein Offline
Dabei seit: 16.05.2011
Ich bleib dabei: Nennt mir nur einen vernünftigen Grund, der dafür spricht Pyrotechnik zu legalisieren. Nur einen einzigen, den man auch als "Nicht-Ultra" nachvollziehen kann.

Das ist zu kurzschrittig gedacht. Es wird keinen handfesten Grund dafür geben, außer vielleicht, dass es für einige Personen subjektiv "schön aussieht". Das ist aber logischerweise kein Grund.
Ich verstehe aber nicht, warum man einer wachsenden Gruppe von Menschen, die die Stadionkultur in Deutschland erheblich mitprägen und auch in absehbarer Zeit weiter mitprägen werden, nicht etwas zugestehen sollte, nachdem man genau diese Gruppen in den meisten Stadien über die Jahre feindselig behandelt hat und behandelt.

Ich persönlich bin immer für einen zuvorkommenden, gleichberechtigten Dialog zwischen Fans, Ultras und Verein, auch, weil ich sehe, dass das bei uns zum Beispiel bestens funktioniert. Das Wuhlesyndikat und Teen Spirit Köpenick sind seit Jahren engagiert für den Verein (leider gibt es den Film nicht im freien Verkauf, sonst würde ich euch (http://www.youtube.com/watch?v=CY5XWW2GLEI"Das Rudel") empfehlen) und gibt es Probleme (Stadionverbote oder ähnliches) ist der Verein immer gesprächs- und oft sogar kompromissbereit. Aktionen wie die Pyrotechnik im Olympiastadion, für die der Club durchaus auch Geldstrafen bekommen hat, werden nicht an die große Glocke gehangen, sondern diskutiert und oft auch akzeptiert, ohne, dass die Ultras ihre Rechte zu sehr ausnutzen.

Man sollte vielleicht mal in Betracht ziehen, dass es im Stadion in erster Linie um Fußball gehen sollte. Es ist weder ein Abenteuerspielplatz für bekloppte Jugendliche , noch eine Ausstellungsfläche für größere Bastelarbeiten irgendwelcher verstrahlten Kinder.

Man sollte gleichsam auch mal versuchen, nicht alles, was aus der Ultraecke kommt zu verteufeln. Wenn ich hier sehe, wie ENGLAND in den Himmel gehoben wird, frage ich mich, ob die betreffenden Personen ein Jahrzehnt Winterschlaf gehalten haben. England ist tot! (Die 11Freunde titelte ja ähnlich im vergangenen Jahr) Die Liga wird mehr als anderswo auf der Welt vom Geld regiert und zerpflückt, die Stadien sind stimmungstechnisch schon lange nicht mehr das, was sie mal waren. Sind in England Vereine wie Lech Poznan, Olympique Marseille oder auch Bayern München zu Gast, staunt man über die Energie, die aus den Blöcken kommt.

Deutschland ist von allen Ligen in Europa die, mit dem höchsten Zuschauerschnitt. Aber das liegt nicht daran, dass unser Fußball der Schönste ist oder wir die größten Stars haben. Das liegt an den Fans selbst. Und das wird viel zu oft vergessen. Der Fußball kann ohne Fans nicht existieren. Die Fans können ohne den Fußball nicht leben. Der Fußball hat letztere Tatsache lange ausgenutzt, finanziell wie ideologisch, er tut es noch heute. Deswegen fände ich es wichtig und richtig, nun mal den Fans, zumindest einen KOMPROMISS (die Idee des Potsdamers war sehr interessant, Glückwunsch an dieser Stelle übrigens zum Sieg gestern!) zuzugestehen.
Jim Panse Offline
Dabei seit: 22.10.2010
Ich bleib dabei: Nennt mir nur einen vernünftigen Grund, der dafür spricht Pyrotechnik zu legalisieren. Nur einen einzigen, den man auch als "Nicht-Ultra" nachvollziehen kann.

Nenn mir mal nen vernünftigen Grund, gemeinsam Lieder zu singen, die Mannschaft anzufeuern, ja überhaupt ins Stadion zu gehn.

Früher haben Bengalos einfach dazugehört, bei uns aufm Bersch war das nen zusätzliches Startsignal, dass das Spiel endlich losgeht, ringsrum alles Ohhhh und Ahhhh, leuchtende Augen, und ja, die Stimmung war automatisch besser, und der sprichwörtliche Funke sprang meistens auch auf die Mannschaft über.
MadjerundSolskjaer Offline
Dabei seit: 09.02.2011
Hallo Pitti und Jim,

nochmal: wie stellt Ihr Euch die legale Pyronutzung vor? Immer nur fordern, aber nicht über die Spielregeln nachdenken, ist leider etwas kindisch. Klar, Fragen nach der Haftung nerven, aber müssen sein. Lest nochmal Gandalf, was Idioten mit Pyrotechnik alles anstellen können. Die Vereine und der DFB ziehen die Arschlochkarte, wenn sie Euch was erlauben, was gesetzlich verboten ist.

Überzeugt den Gesetzgeber. Der erlaubt Pyrotechnik nicht ohne Grund nur an Silvester oder zu besonderen Anlässen.

Und besteht beim Lieder singen und anfeuern die Gefahr von Spielunterbechungen oder Brandwunden?
Cantona 7 Offline
Dabei seit: 20.05.2010
Nenn mir mal nen vernünftigen Grund, gemeinsam Lieder zu singen, die Mannschaft anzufeuern, ja überhaupt ins Stadion zu gehn.

sehr schön!

Man sollte gleichsam auch mal versuchen, nicht alles, was aus der Ultraecke kommt zu verteufeln. Wenn ich hier sehe, wie ENGLAND in den Himmel gehoben wird, frage ich mich, ob die betreffenden Personen ein Jahrzehnt Winterschlaf gehalten haben. England ist tot! (Die 11Freunde titelte ja ähnlich im vergangenen Jahr) Die Liga wird mehr als anderswo auf der Welt vom Geld regiert und zerpflückt, die Stadien sind stimmungstechnisch schon lange nicht mehr das, was sie mal waren. Sind in England Vereine wie Lech Poznan, Olympique Marseille oder auch Bayern München zu Gast, staunt man über die Energie, die aus den Blöcken kommt.

es beneiden uns fast alle auf der insel was den support und vorallem die fanaktionen angeht. am letzten spieltag der premier league haben die fans von ManU eine kleine choreo gestartet, zwar nichts großartiges aber man kann wohl auch in zukunft davon mehr erwarten. (das kann man auch aus den verschiedenen foren der fangruppen entnehmen)

man kann den fussball auch so steril machen, das er irgendwann wie in england zu grunde geht...ich erinnere da nur an die sms funktion (mein nebenmann stört mich)
Cantona 7 Offline
Dabei seit: 20.05.2010

Und besteht beim Lieder singen und anfeuern die Gefahr von Spielunterbechungen oder Brandwunden?

beim liedersingen schon!...das is schon öfter ma passiert...
Will_Hegermeister Offline
Dabei seit: 08.07.2010
Pyros sind doch keine Erfindung der Ultras (wenn auch einige hier so tun) - das gab es schon lange vor deren Erfindung....
In Kaisersalutern wurde Anfang der 90er öfter mal das ein oder andere Bengalo abgefackelt! Höhepunkt war sicher das Spiel (http://www.orpheus-online.de/Bilder/DerBetzeBrennt.jpgLink) (http://www.youtube.com/watch?v=2e3-ioA0It8Link)
Das dabei (oder bei anderen Spielen damals) jemals JEMAND abgefackelt wurde, hab ich noch nie gehört.
Wie auch immer, es kam schließlich das Verbot - und Lautern reagierte, in dem rote Strahler unterm Dach installiert wurden. Das ist sicher nicht so beeindruckend wie Seenotfackeln, aber besser als nix
MadjerundSolskjaer Offline
Dabei seit: 09.02.2011
beim liedersingen schon!...das is schon öfter ma passiert...

Wo und wann?
FrauBlack Offline
Dabei seit: 06.04.2009
scheiße an den pyros ist doch vor allem mal die tatsache, dass ich danach 10 minuten nicht richtig aufs spielfeld gucken kann, weil's so neblig ist. udn ich geh ja vor allem ins stadion, um das SPIEL zu sehen.

Seiten