Seiten

204 Beiträge / 0 neu Bundesliga Forum
Letzter Beitrag
Wird Fußballfans zu viel Toleranz entgegengebracht? - »Das Ausmaß einer Hetzkampagne«
11Arminen Offline
Dabei seit: 30.04.2012
Schönes Interview.
Ich finde es ja immer wieder erstaunlich, dass die Seite pro Pyro wesentlich
unaufgeregter, differenzierter und sachlicher mit der Thematik umgeht als die
Gegenseite.
Besonders die Position der Gegenseite, die angefachte mediale Hysterie und
die schwachsinnigen Statements von Verantwortlichen á la Preetz provozieren
Ultras erst recht darin, so weiter zu machen, wie bisher.
Mir ist absolut unverständlich, warum der DFB nicht den Schritt auf die
Kurven zu geht, um eine Legalisierung zu erreichen, die im Sinne beider ist.
Wird dagegen dann verstoßen, kann von mir aus mit absoluter Härte bestraft
werden, da eröffnen sich dann auch ganz andere Umgangsformen. Dieses Modell
kann man jedem Verein anbieten, wer es möchte, darf es mit seiner Fanszene
und sämtlichen Behörden umsetzen(Ausnahmegenehmigung
Versammlungsstättenverordnung). Jeder Zünder wäre namentlich bekannt,
jeder Bengalo TÜV-geprüft. Der DFB kann den Marktwert der Bundesliga mit
den buntesten und schönsten Kurven Europas weiter in die Höhe treiben und
verdient noch daran.
Es ist doch für jeden ersichtlich, dass aktuelle Maßnahmen nicht greifen
und es auch keine Lösung gibt zwischen totaler Repression und der
liberalisierten Kurve. Die von Rauball angedachten Maßnahmenkataloge klingen
eigentlich ganz gut, aber im Endeffekt ist das ein Maulkorb für Vereine und
Spieler. Mittlerweile ist selbst die Polizei darauf gestoßen, dass in vielen
Vereinen die Spieler selbst ihre Ultras unterstützen und ihnen helfen, wo
sie können. Das Schmuggeln von Pyrotechnik gehört hier ganz klar dazu!
Sollen wir einem Großkreutz jetzt verbieten mit seinen Freunden zu feiern,
weil diese etwas getan haben, dass er prinzipiell nicht ablehnt? Sollen wir
ihm jetzt verbieten, sich positiv darüber zu äußern, weil der DFB das
will? Das sind schlicht und ergreifend Methoden von Stasi und Gestapo und
nichts anderes! Dass in einem Rechtsstaat laut darüber nachgedacht werden
darf, wie man Leuten ihre Meinung am besten verbietet, macht mich wütend. Wo
kommen wir denn dahin?
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
dass die Seite pro Pyro wesentlich unaufgeregter, differenzierter und sachlicher mit der Thematik umgeht als die Gegenseite.

du meinst: weil die nix sagen, sondern einfach(http://www.youtube.com/watch?v=92oAUJR3Iwg "fakten" ) sprechen lassen?

was ist denn bitte eine "liberalisierte" kurve (die gelbe wand? das klientelmillionärspublikum in düsseldorf?)

Mittlerweile ist selbst die Polizei darauf gestoßen, dass in vielen Vereinen die Spieler selbst ihre Ultras unterstützen und ihnen helfen, wo sie können.

also ich reiss mein maul ja echt weeeeit auf manchmal, aber so eine hanbüchene behauptung (ich lass das mal im bereich des profifussballs) will ich belegt haben. zumal "das ja sogar die polizei mittlerweile so sieht"


Das sind schlicht und ergreifend Methoden von Stasi und Gestapo und nichts anderes! Dass in einem Rechtsstaat laut darüber nachgedacht werden darf, wie man Leuten ihre Meinung am besten verbietet, macht mich wütend. Wo kommen wir denn dahin?

stasi/gestapo - in einem rechtsstaat .

weisst du, was mich wirklich wütend macht? neben der psychischen und physischen gewalt, die, fackeltet ihr nur eure eigene primitive weltanschauung ab, so sie im rahmen bliebe, ja keine sau interssieren würde, (ich vergleiche das jetzt mal bewusst schäbbig mit mit meiner meinung z.b. über leute die im sommer immer noch meinen, sie müssten ihren gartengrill mit 2 liter super bleifrei anbrennen und dannach 2 jahre lang das gesundheitssystem mit spezialklinik, reha und sonstigem belasten = ist in der natur rottet die evolution sowas aus), also die frage: woher nimmst DU diese überheblichkeit? ich frage jetzt einfach mal: bist deppert?

der rechtsstaat verbietet dir deine meinung? wann? wo? wie? und: welche meinung überhaupt?

und: pyromanie ist eine zwangsstörung. es gibt da mittel gegen!
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
also, ich will einen einwandfreien beleg dafür, dass in den deutschen bundesligen profifussballer für ultras bengalos und / oder böllr in das stadion schmuggeln / hinterlegen.
womeninblack Offline
Dabei seit: 19.01.2006
Schönes Interview....
Leo Hintermann Offline
Dabei seit: 25.08.2011
Also nochmal, es ist wirklich ganz einfach:

Der DFB kann keinen Schritt auf die Kurven zu gehen, um eine Legalisierung zu erreichen, weil es gesetzlich verboten ist. Der DFB ist nicht der Gesetzgeber. Also kann er es nicht legalisieren und deswegen sind deine Vorschläge ganz nett, 11Arminen, aber für die Tonne.

Will das nicht in die Köpfe oder findet das dort einfach keine Verwendung?
saloth sar Offline
Dabei seit: 23.09.2004
her, hintermann, die meinung steht fest, verwirr ihn jetzt doch nicht mit fakten
ion Offline
Dabei seit: 10.09.2004
Und schauen Sie sich nur das TV-Programm dieser Woche an: Da diskutieren Showgrößen in Talkshows bei Maischberger und Plasberg über Fankultur. Dabei werden Ultras mit den Taliban verglichen und »bummsdumm« genannt. Choreographien im Stadion werden als faschistoid bezeichnet. Das ist eine Unverschämtheit und reiner Populismus. Nach solchen Sendungen beginnen die Dialogbemühungen der Fans stets wieder bei Null.
guter Mann, besser kann man das, was diese Woche in den abendlichen Talk-Runden gesabbelt wurde, nicht beschreiben.
gelsenkirchen Offline
Dabei seit: 05.05.2004
Stasi und Gestapo

oha! gleich mal die GANZ große keule schwingen.
Luque Offline
Dabei seit: 27.11.2009
Mir ist absolut unverständlich, warum der DFB nicht den Schritt auf die Kurven zu geht, um eine Legalisierung zu erreichen, die im Sinne beider ist.

Vielleicht weil der DFB nicht die Gesetze ändern kann?

Und weil vielleicht auch keiner Lust hat ganze Tribünen abzusperren, damit die Selbstdarsteller die Stimmung verbreiten können, die außer ihnen und ihrer Gruppierung (so sie einer angehören) kaum einen interessiert?

Und vielleicht weil die diesjährige Reaktion auf die eingestellte Pyrodiskussion (okay, wenn wir nicht dürfen, zündeln wir ab sofort immer) schon Grundschülern zu Recht als zu kindisch vorgeworfen werden würde?

Ich möchte im Stadion Fussball sehen.
Das reicht mir eigentlich.
Mal sehen, wann wir eine Cheerleader-Debatte führen müssen.
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
lieber ion, also darf ich deine post und die aussage des herrn anwalt dahingehend deuten, dass sich nur gehirnamputierte das anschauen und einhellig zu der erkenntnis gelangen: mareike amado ist die beste fussballtran...die beste fussballexpertin aller zeiten und die meinung von baptist kerne muss gesetz werden! oder wie?

und bei allem respekt vor der (wichtigen?/richtigen?/nötigen?) arbeit eines "fan" anwalts (ich hab noch nie einen gebraucht): ist diese meinung des herrn noli nicht doch auch , nunja, also einseitig argumentiert?
Leo Hintermann Offline
Dabei seit: 25.08.2011
Ach ja, von wegen Populismus, mit ein paar Tagen Abstand wird der Herr Fananwalt bestimmt auch die Ironie in diesem Vorwurf erkennen.
gelsenkirchen Offline
Dabei seit: 05.05.2004
kite, argumentierst du deine meinung nicht auch einseitig?
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
ich finde es auch verwunderlich, dass einerseits eine "medienkampagne" vermutet wird, und man diese aber flugs für sich nutzt um diese in eine "hetzkampagne" umzudeuten.
insofern gefällt mir die aussage von frau maischberger in diesem kontext gar nicht so übel, denn (ich schreib jetzt nicht tal... sonst wird das hier noch ein fall für alkeihida) gerade fanatiker sind propagandistisch sehr gut darin, gegen sie gerichtete argumente einfach umzudrehen und als "waffe" zu benutzen (und da fuppes ja auch ne art religion ist...) ...
ion Offline
Dabei seit: 10.09.2004
kite: ich wollte damit ausdrücken, dass ich es als Frechheit bezeichne, dass die komplette Ultra-Szene von diesen Leuten in Talkshows als Taliban unter den Fans oder bummsdumm bezeichnet wird. Choreos zudem als faschistoid zu bezeichnen ebenso.
Luque Offline
Dabei seit: 27.11.2009
Mir wäre auch lieber, man würde Choreos als bummsdumm bezeichnen :-)
lebowski Offline
Dabei seit: 09.01.2004
Nunja, so funktionieren Medien nun mal. Wenn Kerner sich mitm Bengalo in den Hof stellt und sacht "Kuckma, is gar nich so schlimm!", bekommt er keinen Applaus. Wenn Frau Maischberger nicht wenigstens sprachliche Highlights setzen würde, würde heute keiner über ihre langweilige Runde reden. Die müssen nun mal überhöhen und überdramatisieren, um überhaupt wahrgenommen zu werden. In den Zeitungen genauso. Wenn Rummenigge innem Interview auf die Leistung des BVB angesprochen wird und nach der Gratulation zum Titel sagt: "Beim BVB muss international mehr kommen", steht nächsten Tag: "Rummenigge ätzt gegen Dortmund", wenn Hoenß über sein persönliches Verhältnis zu van Gaal spricht, heißt es "Hoeneß tritt nach!". Und diese Art der Überhöhung und Unsachlichkeit überträgt sich natürlich auch auf die gesamte Diskussionskultur. Wenn Lahm sagt "Der FCB will immer Titel gewinnen", heißt es hier, Lahm isn Großmaul. Und schwul natürlich. Wenn übermotivierte Studenten und Kinder in der 95.Minute auf den Platz laufen, spricht man von einem "drohenden Blutbad", von Chaoten und Gewalt. Wenn ein paar Trottel pfeifen, heißt es: "Skandal um Robben!" Ach...es ist so einfach wie ermüdend. Die Welt ist ein Irrenhaus.
saloth sar Offline
Dabei seit: 23.09.2004
lebowski Offline
Dabei seit: 09.01.2004
FAHNEN VERBIETEN! Und Winken gleich mit!
AbteilungAttacke Offline
Dabei seit: 22.10.2008
Ja, ja der Noli.

Frage: Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte, der Sie angehören, hat diese Woche eine Stellungnahme abgegeben. Darin heißt es unter anderem, dass Gerichte bei der Strafverfolgung von Fußballanhängern andere Maßstäbe ansetzen als im Strafrecht ohne Fußballbezug. Woran machen Sie das fest?

Antwort: Es gibt bei vielen Gerichten mittlerweile spezialisierte Staatsanwälte für Fußballangelegenheiten. Teilweise wird auch bei kleinen Delikten ein Ermittlungsaufwand betrieben, als ginge es um Mordermittlungen. Und Bagatelldelikte werden weitaus seltener eingestellt als in anderen Fällen. Beim Fußball setzen Polizei und Justiz bereits jetzt andere Maßstäbe an.

Spezialisierte Staatsanwälte sind, dass weiß Herr Noli unter Garantie, keine Seltenheit und kein Sonderphänomen für den Fußball. Und es ist schon bemerkenswert: Eingangs des Gesprächs konnte der Befragte noch mit "knallharten" Fakten bezüglich des Rückganges von Körperverletzungen argumentieren und an so einer Stelle folgen dann mal schlichte Behauptungen. Wenn der gute "Fananwalt" Zahlen auffem Tisch hat, dann immer nur her damit.
wage Offline
Dabei seit: 23.03.2012
Die Ablehnung gegen Pyro kann ich nachvollziehen, auch ich halte diesen eingeschleppten Kram nicht notwendig für unsere Fankultur. Ob nun gesetzlich verboten oder nicht, Fakt ist nunmal, dass sich der DFB vor einigen Jahren auf Gespräche zur Teillegalisierung eingelassen und diese im letzten Jahr abrupt abgebrochen hat. Ich begreife einfach nicht, dass man in den großen Medien nicht in der Lage ist, den Zusammenhang zu der seit diesem Zeitpunkt zugenommenen angeblichen "Randale" herzustellen. Es ist doch offensichtlich, dass wir uns hier inmitten einer politischen Auseinandersetzung befinden, die der DFB bei anhaltender Sturheit mittelfristig einfach nicht gewinnen kann ohne unsere Fussballkultur in ihren Grundsätzen zu beeinträchtigen. Ob wir das gut finden oder nicht, mit dieser Problematik MÜSSEN wir uns auseinandersetzen. Nur weil der DFB sich das wünscht, weil angebliche Gesetze dies vorschreiben und weil unsere Medienlandschaft mit ihren ahnungslosen Anführern undifferenzierte Effekthascherei betreibt, werden die Ultras nicht den Schwanz einziehen, denn auch die wollen jetzt zeigen, wer den längeren hat.

Ich persönlich bin überzeugt davon, dass sich die Situation ganz schnell wieder entspannen würde, wenn DFB und Gesetzgeber für den Anfang mal wieder Dialogbereitschaft signalisieren würden. Desweiteren bin ich überzeugt, dass der DFB anderenfalls diesen Kampf nicht gewinnen wird und wir alle am Ende die Verlierer sind, weil unser Fussball in ein paar Jahren ein anderer sein wird, denn gegen solch große Jugendbewegungen erweisen sich totalitäre Maßnahmen in der Regel als kontraproduktiv.
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
gelse: jetzt genau im bezug auf was? ich meine damit das der anwalt eines "beschuldigten" ja nicht contra seines mandanten zeugnis ablegen kann.

wenn du meine generelle (deftige) ablehnende meinung zum thema pyro meinst : ich beziehe mich da (auch) auf gesetze, verbote, regeln (stadionordnung /hausordnung), menschenverstand (jahaaa...) und ,wenn mir das auch mal abgesprochen wird: common sense, ich erklärs bevor hier wieder gelacht wird:

1. ich bin so erzogen niemandem absichtlich, bewusst, gemein, hinterhältig etc. schaden zuzufügen. (unbewusst= eltern haften für ihre kinder)
2. dies wurde mir als kind auch von högschder instanz geradezu "verboten" - einspruch niemals stattgegeben.
3. als man mir zutraute, einige schritte in die welt ohne stütze rauszugehen wurde aus diesem verbot ein gebot - mit der maßgabe: baust du scheiss, stehst du dafür ein und wirst bestraft
4. als ich diese neugewonnenen freiheit gleich mal ausnutzte wurde ich erwischt (ich wollte die zündplättchen eigentlich nicht klauen, aber sie lagen auf dem boden im supermarkt und...)
5. die aus sanktionierung und entsetzlicher demütigung gewonnene erkenntnis hat mich bis zur volljährigkeit (und ich habe noch einige mal versucht mit gott zu würfeln, ich sachs euch, immer verloren) begleitet
als ich dann soweit war, alles tun und lassen zu können, was ich wollte (im rahmen des möglichen, also eigentlich nur im rahmen de sfinanziellen) habe ich gemerkt: ich will nicht das alles tun und lassen können, was sogar noch im rahmen des (juristisch) erlaubten liegt, obwohl es nicht direkt verboten ist (wie sagte borsigplatzwart: mord an sich ist nicht verboten)
ich hab nämlich kein bock auf stress und: wie würde ich mich denn fühlen, wenn mir das widerführe, was ich anderen "antue"?

dann hab ich mich mal hingesetzt und (haha) ein wenig überlegt, und bin zu der erkenntnis (jahaaaa) gelangt: ist mir nicht nur zu stressig, ich bin auch nicht der typ mensch dafür (ständig/häufig/selten/nie) gesetze zu brechen.
bei geboten trau ich mir zu in einem gewissen umfang für mich entscheiden zu können, was eine übertretung für die gemeinschaft und für mich für folgen haben könnte (so in der art du sollst nicht töten vs. du sollst nicht falsches zeugnis ablegen) und bei verboten bin ich in 95 % aller fälle einfach "nicht hart genug" die zu erwartende strafe zu verkraften (bei ausnahmen hätte ich jetzt gerade sowas wie "rasen betreten verboten" geschreiben ...haha...)

insofern ist meine meinung ggf. einseitig, aber nicht vorbehaltlos nur auf instinktauslebung reduziert.
und wenn ich argumentiere das pyro scheisse ist, weil es (und da hat der kerner, auch wenn er es überhöht darstellt, nunmal recht) menschenleben gefährden KANN und diese gefährdung auch noch durch unsachgemässe handhabung bewusst erhöht wird (auf dem videos vom samstag cl finale - ich glaub tv hat das gar nicht gezigt, youtube hilft) sieht man auch z.b. was von den fackeln runter fallen...) und ich als besucher durch rauchentwicklung und im schlimmsten (!!) falle feuer gefährdet werde, dann glaube ich nicht, dass die von mir als einseitig vertretene meinung eine abwägige ist.
zumal: wer haftet, wenn mal was schief läuft?
das ist zwar eine richtige bausparvertragspießerfrage, aber auch hier wieder meine ansicht: wie würde es denn den ultrazündlern gefallen, wenn der kalle rummenige mal mit ner pyrofackel zum wecken ins wg zimmer marschiert und brüllt "STEH AUF , WENN DU BEIERN BIST!"??
ion Offline
Dabei seit: 10.09.2004
@saloth sar: klar, das von dir gezeigte Beispiel schaut schaurig aus. Aber sind die hier alle auch faschistoid? (http://www.11freunde.de/international/141287Link)
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
aber die typen auf dem 2. verlinkten bild tragen doch schwarz/weiss, sind das preußen münster ultras?
VFL1900Borussia Offline
Dabei seit: 18.03.2011
Der Begriff "Bummsdumm" kam übrigens von einem gewissen J.B. Kerner, also das sollte man dann nicht so ernst nehmen, den zwischen dem Begriff und seinem Urheber lassen sich gewisse Parallelen herleiten.
giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009
Schon hundert Mal gefragt, die Antwort steht noch aus: Wie will man (DFB, Ordnungsbehörden, Gesetzgeber?) Kompromisse aushandeln mit den Ultras, die sich gegen jede Regel wenden? Merke: Ultra sein heißt selbst und alleine, also in der Gruppe, zu bestimmen, was gut oder schlecht ist. Und "schlecht" ist per definitionem alles, was von den Event-Fans, Funktionären, Bullen, kommt. Oder vom bitter-bösen Staat halt. Es liegt nun mal in der inneren Logik dieser Jungs, Kompromisse höchstens zu schließen, um sich dann nicht dran zu halten.

Ergo: Nix verhandeln, Verbot besser durchsetzen, Repressalien gegen ermittelte Täter verschärfen. Irgendwann gehts auch bei denen über die Schmerzgrenze, dann lassens sie.

Ultima ratio: Keine gegenrischen Fanblöcke mehr. Keine Karten an die Gegner. Jegliche Bevorzugung der Ultra-Gruppen abschaffen: Selbstverwaltete Kurven - fürn Arsch. Kartenkontignete über Ultras - weg. Lautsprecher und Affen auf dem Zaun - abgeschafft.

(Ich weiß, nix Neues. Alles schon mal geschrieben. Aber bis was passiert: Gerne immer wieder...)
Arthur77 Offline
Dabei seit: 23.06.2009
Lebowski hat ganz recht, es sind mediale Empörungsmechanismen, Sensationalismus und schlicht Faulheit, die uns die qualitativ nahezu ausschließlich lausigen Talkrunden bescheren. Immer feste druff, die platteste und lauteste Scheiße gewinnt, bloß nicht den Zuschauer für ein Wesen mit Hirn halten - dann läuft's auch mit der Talkshow. Publikum in den Saal, die *ähem* "richtigen" Gäste auswählen, möglichst dummen Titel wählen, z.B. "Kicker, Kohle, Krawalle – Wer regiert den König Fußball?" (Alliterationen sind immer gut!), et voila: Ein Wettbewerb um den Applaus beginnt, die Platitüde gewinnt. Wenn jemand was sagt, muss der Andere dazwischen brabbeln, Nr.1 lässt sich das nicht bieten und brabbelt weiter, die Gäste 3 und 4 wollen auch mal und brabbeln mit. Und die Maischkerners dieser Welt sitzen daneben und genießen den Zerfall der Diskursqualität und halten sich für Journalisten.

Erbärmlich, das ganze. Gleich welches Thema, wenn's in einer Talkshow verwurstet wird ist garantiert, dass der Erkenntnisgewinn gleich Null ist.

Zum Glück lassen sich im Internet tatsächlich intelligente Diskussionen finden zwischen Erwachsenen(!), die gelernt haben, wie das eigentlich geht, dieses diskutieren. Ich wundere mich immer, wenn ich mich durch den Talkshowabgrund zappe, wieso sich überhaupt irgendjemand jemals irgendwas davon ansieht. Ist doch Zeitverschwendung.
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
Nur weil der DFB sich das wünscht, weil angebliche Gesetze dies vorschreiben und weil unsere Medienlandschaft mit ihren ahnungslosen Anführern undifferenzierte Effekthascherei betreibt, werden die Ultras nicht den Schwanz einziehen, denn auch die wollen jetzt zeigen, wer den längeren hat.

mal versal gedacht und kleingeschrieben: sowas zu lesen kotzt mich an, was kommt als nächstes? das ist der selbe duktus den leute benutzen die "todesstrafe für kinderschänder" fordern und von "gerechtigkeit für den bombenholocaust" sprechen!

ja, mag sein, dass das zur provokation nötig ist um sich anti- positionieren zu können, und mag auch sein das es genauso gewollt ist, stinoidioten wie mich zu folgender erkenntnis zu bringen:: sollnse blankziehen und ihre würstchen baumeln lassen. mag sein das , äh...wer überhaupt? nicht "den längeren" hat, aber er ist aus hartgummi und schmeckt nach pfefferspray.
Luque Offline
Dabei seit: 27.11.2009
Ist wie mit der Bild-Zeitung.
Angeblich kauft sie keiner.
Talkshows guckt angeblich keiner.

Diskussionen, in denen auf Talkshows Bezug genommen wird sind von vornherein witzlos.
wage Offline
Dabei seit: 23.03.2012
Giselher, das stimmt nicht! Bevor die Gespräche abgebrochen wurden, sah man in den Stadien nicht mal einen Bruchteil von dem Pyroaufkommen, dass man heute sieht.

P.S. Deine Denkweise macht mir persönlich Angst.
wage Offline
Dabei seit: 23.03.2012
das ist der selbe duktus den leute benutzen die "todesstrafe für kinderschänder" fordern und von "gerechtigkeit für den bombenholocaust" sprechen!

Lächerlich Kite! Ausgerechnet von DIR ein solches Statement und dazu Deinen nachfolgenden Satz zu lesen, erschüttert mich fast schon.
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
soll ich jetzt wirklich anfangen den scheiss von dir wort für wort zu zerpflücken?

Seiten