rabe Offline
Dabei seit: 30.03.2010
@ abteilung attacke
ok, ich verstehe deinen Einwand (ausser Phrasen wie "inhaltsleer" und "erbärmlich")...
eine Zwangsausübung sollte nicht unwidersprochen bleiben. und das sich die Fans die dies gemacht haben ein Eigentor geschossen haben ist auch klar. Sollen sie den Wind ruhig spühren.
Aber vorsicht! Es sollte genau unterschieden werden. Eine Blockade der Stehkurve ist nachvollziehbar. die der Sitzplätze weniger.
Und so wirkt das ganze ein wenig befremdlich auf mich:

Es ist nunmal so, dass der Stehplatzbereich in der Süd von anfang an (=seit dem Neubau) als Ort des Supports a la USP definiert ist. Das ist auch den Ofiziellen des Vereins klar! Dort sind nunmal informelle Regeln existent! Definiert von der Masse der dort stehenden Leute.
Wenn ich in die Stehkurve dort gehe akzeptiere ich die Stadionkultur dort, solange diese nicht rassistisch oder homophob oder dergleichen ist. Wenn ,wie davor schon innerhalb der Fanszene diskutiert, ein boykott der ersten 5 min angekündigt ist sollte soetwas nicht so sehr verwundern.
Die Umsetzung scheint jedoch katastrophal gewesen zu sein, da die Zugänge zu den Sitzplätzen ebenfalls versperrt wurden (zugegeben die Eingänge sind beinahe deckungsgleich).

Ich frag mich, ob in einer Kurve die bekanntermaßen von organisierten Fans besucht wird soetwas nicht als Teil der Prozesse vor Ort mitertragen werden muss. Und ein wenig erinnert mich das an Leute die in ein Szeneviertel ziehen um "mitten drin" zu wohnen und sich dann beschwehren, dass es nachts so laut ist.

Alles in allem finde ich die Aktion unglücklich verlaufen und kritikwürdig. Eine Hexenjagt bringt uns aber auch nicht weiter! und Sanktionen zu fordern treibt die Absurdität einfach nur weiter
oberhofer Offline
Dabei seit: 18.03.2006
"dann bist du verwirrt oder hast versehentlich einen ossi in die familie bekommen oder hälst dich einfach nur so für den 99ten apostel der zeugen jehovas oder irgendeiner anderen rockband.
aber ich tippe auf zweitens oder drittens."

Der erwartungsgemässe Mangel an Phantasie. Die erwartungsgemässe Humorlosigkeit. Sauber geoutet.
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
Ich frag mich, ob in einer Kurve die bekanntermaßen von organisierten Fans besucht wird soetwas nicht als Teil der Prozesse vor Ort mitertragen werden muss.

Antwort: NEIN.

Und absurd ist hier überhaupt nix. Ob nun Ultras, USP oder meinetwegen ganz andere: Die einen sind nicht mehr Wert als die anderen, haben nicht mehr Macht als die anderen (oder sollten diese nicht haben) und können sich demnach auch nicht mehr rausnehmen als andere. Freundlichkeiten? Wo sind die zu erwarten?

Ich wäre schwerst angepisst, wenn mir irgendjemand, der keinen triftigen (sprich: TRIFTIGEN) Grund hat vorschreiben will wo ich im Stadion zu gehen oder zu bleiben habe.

Und ein wenig erinnert mich das an Leute die in ein Szeneviertel ziehen um "mitten drin" zu wohnen und sich dann beschwehren, dass es nachts so laut ist.
-Falsch gedeutet. Ich ziehe in ein Szeneviertel um "mitten drin" zu wohnen, will nach Hause und ein paar Vollidioten stehen vor meiner Tür und sagen mir ich solle noch warten, es wäre grad was wichtiges im Gange und ich dürfte noch nicht rein. Denen würde ich sowas von mit der frisch gekauften Zucchini drohen!
rabe Offline
Dabei seit: 30.03.2010
@Shinook
(oder sollten diese nicht haben)
das ist der Punkt! Ich wäre auch angepisst, deswegen geh ich dann auch nicht hin wenn dort eine blockade abzusehen ist, die ich nicht unterstütze.
Richtig ist generell eine ergebnisorientierte Diskussion zu führen was schief läuft und was geändert werden muss.
Falsch ist aber auf einmal so überrascht zu tun als wäre die Situation plötzlich aus dem Nichts entstanden. Das teilweise momentane Bashing wird sich auf Dauer sicher nicht gut auf die Fans am Millerntor auswirken.
Gebe zu, dass es hier noch geht (weswegen ich ja überhaupt mich dazu entschlossen habe hier zu posten), aber anderswo die gleichen Mißstände reproduzieren und strikte Sanktionen zu fordern ist nunmal in meinen Augen absurd!
alterzabo Offline
Dabei seit: 18.02.2010
@shinook

...und das wäre doch jetzt die geniale Überleitung zu dem viel appetitlicheren Fred namens "...hmmm, Blumenkohl!".
Mal sehen, ob dort auch aus Gemüse linksundrechtsfaschisten erwachsen und der Koch dem Sellerie den Zugang zum Topf verwehrt.
Mahlzeit allerseits!
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
Pass up, ganz klare Sache noch: Ich informier mich doch nich vor nem Spiel ob irgendwelche organisierten Fantrüppchen was aushecken und vorhaben, mich vom Spielbesuch abzuhalten.

Bashing hin/her, die Geschichte is in die Hose gegangen, die Verwantwortlichen sollten das wissen und künftig son kwack sein lassen. Feddich aus.

Und mit Sanktionen (das Wort mag ich gar nicht) mein ich, das von offizieller Pauliseite durchaus mal der Zeigefinger erhoben werden sollte mit einem deutlich "So nich!"
AbteilungAttacke Offline
Dabei seit: 22.10.2008
@ Rabe

Shinhook trifft es da ziemlich genau. Wobei ich das noch anders sehen würde bei dem Szeneviertelgleichnis. Als langjähriger Fan wohnt man nämlic hvielleicht schon sehr lange da, ehe es eine Gruppe zum 'Szeneviertel' machen wollte bzw. gemacht hat. Und was mit meinem Haus geschieht, entscheide noch immer ich.

Auch finde ich dieses "aber in der Fanszene wurde doch drüber palavert"-Argument keineswegs überzeugend. Denn seit wann besteht denn eine Informationspflicht für ein Fussballspiel, selbst unter den Vorzeichen eines solchen Spieles. Auf der anderen Seite gibts immer noch Leute, die einfach ins Stadion gehen, um Fussball zu guckn und mit dem restlichen Umfeld nix zu tun haben wollen. Das ist nicht 'wirklichkeitsfremd', sondern bei den gegeben Umständen gutes (und gott sei Dank in meiner Region praktizierbares) Recht für jedermann.

Wenn du zudem "informelle Regeln" sagst, ist das doch bezeichnend. Es ist sicherlich richtig, dass die USP mit einigen Sonderrechten ausgestattet ist. Südkurve ist für Fans, die mit Leib und Seele zum Verein stehen, auch klar. Doch dass zwischen diesen Gruppen zu differenzieren ist, wurde am Sonntag schmerzhaft deutlich. Die USP hat hier offenkundig Macht ausgeübt, über die sie nicht verfügen durfte. Zwischen Selbstverwaltung und Ausschlussermächtigung ist ein himmelweiter Unterschied. Pauli wird wohl nun reagieren und - wenn auch nicht die Macht der Ultras zerschmettern - ihnen doch hoffentlich zeigen, wer nach wie vor Herr im Haus ist !
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
So und nich anders!
rabe Offline
Dabei seit: 30.03.2010
hmm...
es ist nicht so, dass ich euch nicht verstehe. Und die Machtausübung ist definitiv nicht mein Ding. deswegen verurteile ich ja auch die Blockade der Sitzplatzeingänge und geh selten in die Südkurve.
Wer aber in der Südstehkurve steht hat sich doch genau für diese entschieden, oder? Und dass hier eine solche Heterogenität bei diesem Thema besteht wär mir neu...
anyway
ich bin nur besorgt, dass sich mal wieder nichts ändert. Und das ist doch nicht nur USP´s Schuld. Da müsste von allen Seiten ein wenig Kraftaufwand und Selbstkritik kommen. Und wenn die USP und Co wirklich normalerweise so arrogant sind (persönlich hab ich das noch nicht erlebt) wäre doch jetzt die beste Zeit, wo sie noch geläutert sind mal was ins rollen zu bringen... Repression alleine wird das Grundproblem nicht lösen sondern nur die Kluft zwischen den Fans verschärfen.
AbteilungAttacke Offline
Dabei seit: 22.10.2008
Rabe, diese Läuterung sehe ich angesichts von Leuten wie USP loves you und Admin einfach nicht...
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
Wenn sich alle vernünftigen fans zusammen tun und diese verpickelten Hilfsschüler nur ein einziges Mal einnorden, ist es vorbei mit den Windel-Tänzern.

AUF GEHT´S!

Wenn ich´s einem Verein zutraue, dann St. Pauli!
MAEXo Offline
Dabei seit: 12.02.2009
Wenn man das alles so liest ist es kein wunder

Das wir in FRANKFURT die besten sind

Euuurrooopaaapoookal
Stehplatzjunkie Offline
Dabei seit: 31.03.2010
Bin sehr zwiegespalten, was Ultras betrifft. Generell finde ich ihre Aktionen und auch in ihren Dauersupport eigentlich gut. Daran, dass sie oft nicht richtig auf "natürliche und spielbezogene" Stimmung im Spiel und vor allen nicht auf Gesänge von den anderen Fans eingehen, störe ich mich aber dann doch. Würde auch soweit gehen und behaupten, dass früher mit einfacheren Gesänge mehr Stimmung auf den Rängen aufkam. Liegt aber vielleicht auch daran, dass diese oft ja doch einfach noch sehr jungen Typen zumindest in meinem Verein im Einzelnen über kaum Stimmengewalt verfügen.
Was den Fall St. Pauli betrifft, ist man aber auch klar übers Ziel geschlagen. Ich befürchte in dem Fall aber, dass es dort nicht so schnell zu einem versöhnlichen Ende kommt. Der Diskurs im Forum ist ja jetzt schon sehr festgefahren.
OnzenOX Offline
Dabei seit: 26.03.2010
Wenn sich alle vernünftigen fans zusammen tun und diese verpickelten Hilfsschüler nur ein einziges Mal einnorden, ist es vorbei mit den Windel-Tänzern.

Schön wär's Knoxville!

In Köln gab's mal ein Spiel wo ich kurz dachte wir hätten's geschafft... der alte Capo hatte Stadionverbot (Warum nur? Die machen doch nix. Ahh, wahrscheinlich war die Polizei schuld (ACAB) oder das DSF... oder wer? (@USP loves you)), naja, auf jedenfall war dann en neuer Capo da, und der hat sich's direkt ma mit allen verscherzt, weil er sich gehörig im Ton vergriffen hat... woraufhin erst alle gebuht hamm (und da frag ich mich schon was das soll, was denkt ein Spieler wenn plötzlich alle buhen? Er is verunsichert. Und warum? Nur weil die Ultras die eigenen Fans stressen! Hatte nix mit dem Spieler geschweigedenn mit dem Spiel zu tun), naja, also als der neue Capo dann ma wieder en neues kompliziertes Lied mit komplizierter Melodie und kompliziertem Text (schlicht untauglich für nen Fussballgesang) anstimmen wollte, kippte die Stimmung endgültig und die ganze Tribüne sang inbrünstig einfach nur "ERTSER FUSSBALLCLUB KÖLN!", (so einfach is das) so laut wie's die Windel Horde noch nie hinbekommen hat! Und genau so könnt's immer sein! Genauso war's früher, vor den Ultras.

Verbietet die Affen endlich! Das sind keine Fans des jeweiligen Verein, sondern Fans von sich selbst! Schaut die euch doch ma an!!! Wenn sie nich gänzlich ohne Fanartikel in schwarzem Kapuzzenpulli kommen, dann haben se Schals und Mützen von ihrer Ultra-Vereinigung an. Da steht nirgends 1. FC Köln drauf!!! Nur WH96 und BOYZ. Das is doch scheisse!!! Die feiern nich den FC, sondern sich selbst...

Gegen den modernen Ultra!
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
Die feiern nich den FC, sondern sich selbst...


Ja aber das war doch schon immer klar. Sie schleppen immer mehr verblödete Hauptschul-Kumpels mit rein und niemand von denen interessiert sich für den Verein oder das Spiel.

Ich verstehe auch nicht, dass Vereine, wie z.B. Hertha BSC diese Vollidioten immer in den Himmel loben. Da stehen Urgesteine wie Funkel oder Preetz und erheben sie zu "Gottheiten", weil sie angeblich so schön singen, wie sie es noch nie erlebt hätten.

Natürlich eine feiste Lüge, denn jeder weiß, dass die Stimmung zu deren Zeiten wesentlich besser waren. Das machen die nur, weil sie nicht den Arsch in der Hose haben, sich mit diesen sinnlosen Klappspaten anzulegen.


Schmeißt die Ultras raus..SCHMEIßT DIE ULTRAS RAUS!
gygax Offline
Dabei seit: 19.03.2004
Bin wahrlich kein gluehender Anhaenger der Ultras, aber was da ueber mir steht, da kommt mir die kalte Kotze hoch. Denkt mal drueber nach: Alle, Kutten, Ultras, Normalos und was sonst noch fuer Untergruppierungen erfunden werden sind Anhaenger des Vereins und alle lieben den Verein. Das is der wichtige gemeinsame Nenner und der Grund warum man aufeinander zugehen muss. Alles andere is Narzissmus in Reinkultur und wird auf Dauer das Phaenomen "Fankurve" beerdigen.
der lenny Offline
Dabei seit: 23.02.2007
Und auch hier breitet sich der Volkszorn wieder aus...knuffig, endlich könnt ihr euch mal von den Fesseln der ach so bösen Ultras befreien.

Singt mal wieder selber!
einrudithömmes Offline
Dabei seit: 18.04.2005
Singt mal wieder selber!

Warum denn?

Vorab - mein Eintrag ist losgelöste vom Titel-Thema und bezieht sich ausdrücklich nicht auf St. Pauli.

Dieses ständige Gegröle und Gesinge und Gebrülle macht doch gar keinen Sinn. Wenn es nix zu sagen gibt, kann man auch mal die Schnauze halten.

Und wenn sich aus dem gemeinsamen Erlebnis dann ein gemeinsames Lied oder eine Anforderung ergibt, schön. Aber in erster Linie gehe ich ins Stadion, um ein Fußballspiel zu gucken.
FalscherHase Offline
Dabei seit: 04.08.2004
Du willst nur Fußball gucken, Rudi? Ignoranter Verweigerer!
noorange Offline
Dabei seit: 12.04.2006
"Aber in erster Linie gehe ich ins Stadion, um ein Fußballspiel zu gucken."

Gibt es für eine solche Einstellung nicht mittlerweile auch Stadionverbote?
einrudithömmes Offline
Dabei seit: 18.04.2005
Ja, es werden allerdings andere Worte dafür verwendet... nennt sich dann "Familienvater"... und "Eintrittspreise"...
FussGottes Offline
Dabei seit: 05.01.2009
"Alle, Kutten, Ultras, Normalos und was sonst noch fuer Untergruppierungen erfunden werden sind Anhaenger des Vereins und alle lieben den Verein. Das is der wichtige gemeinsame Nenner und der Grund warum man aufeinander zugehen muss."

Ich glaube, dass das hier einigen Menschen nicht so ganz klar ist. Wo ist das Problem einer heterogenen Kurve, in der sich Ultras Choreos ausdenken, die vielleicht sogar bei allen Anklang finden und von allen durchgezuogen werden, in der Meckeropas meckern, und jeder das zur Atmosphäre beiträgt, was er für richtig hält. Einfach mal der gemeinsamen Sache, nämlich dem Spiel unterordnen und jeden die Mannschaft so unterstützden lassen wie er will. Kein Aufzwingen irgendwelchen Supports, weder von Ultras noch von irgendwem anders!
OnzenOX Offline
Dabei seit: 26.03.2010
@gygax: Das is der wichtige gemeinsame Nenner... hab ich auch mal gedacht... und mit allen FC Fans die ich jemals irgendwo in Deutschland getroffen hab war das so, wir hatten einen gemeinsamen Nenner - den FC! Man war sich also quasi schonmal von Grund auf "befreundet"... doch eines Tages machte ich Bekanntschaft ausserhalb Kölns mit Kölner Ultras. Und da war weissgott nichts von einem gemeinsamen Nenner zu spüren - alles was ich zu hören bekam war: "DU KUTTE! DU KUTTE!" ...damals hab ich mich dann von dem Gedanken der grossen FC-Familie (bzw. vom gemeinsamen Nenner verabschiedet).

Gegen den modernen Ultra!
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
doch eines Tages machte ich Bekanntschaft ausserhalb Kölns mit Kölner Ultras.


Du, wenn die bei ihren Auswärts(Klassen-)fahrt-Klingelstreich-Aktionen gestört werden, können die schon mal komisch werden...da verstehen die Gören keinen Spaß

:-))

Schmeißt die Ultras raus.... SCHMEIßT DIE ULTRAS RAUS!!
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
Wie bereits gesagt, nicht alle Ultras sind 14, nicht alle Ultras sind völlig bescheuert und die meisten Ultras sind auch wirklich Fan ihres Vereins. Die Art, wie sie nun Fussballspiele zelebrieren, sollte keiner bestimmen dürfen, solange wiederum andere davon nicht erheblich beeinträchtigt werden.

Im Klartext: Mir schreibt keiner vor, ob ich im Stadion singe, schreie, buhe oder die Schnauze halte und das Spiel einfach nur betrachte. Das möchte ich auch keinem vorschreiben. Wenn eine große Fangruppe, die zusammen in der Kurve steht (die ich jetzt mal nicht als Ultras bezeichnen möchte, denn es gibt auch andere die sich nicht als Ultras bezeichnen und trotzdem viele Parallelen aufweisen) ein Lied zusammen singt finde ich das überhaupt nicht schlimm, und viele Shantys im Fußball haben m.E. anfeuernden Charakter.

Nur: Wenn diese Gruppierung nicht motiviert genug ist, um die Gesänge durch sich selbst tragen zu lassen, sondern dafür dann eine Pappnase mit Mega- oder Mikrophon benötigt, dann geht das genau den Schritt in mein Stadioerlebnis zu weit. Denn ich habe nur manchmal Bock, mich einem Gesang anzuschließen, keinesfalls jedem und will vor allem nicht 90 Minuten lang das unfassbar unmelodische Gegröle des Capos im Ohr klingeln haben (ist das eigentlich Absicht, dass die Capos per se die mit Sicherheit schlechtesten Sänger unter allen Stadionbesuchern sind?).

Und dieser Schritt zu weit, der lässt sich leider in nahezu allen Belangen feststellen, die Ultras betreffen. Wenn sie Karten billiger bekommen, weil sie große Kontingente bestellen: Gutes Recht, im Grunde ja ein Mengenrabatt.
Dass sie eher ins Stadion dürfen: schon ein wenig fragwürdiger aber von meiner Seite duldbar.
Megaphone und sonstige Akustikverstärker RAUS.
Ich glaube fast, dass das der Hauptanstoßpunkt für die meisten ist, und wenn das gelöst wäre, hätte zumindest ich die halbe Miete für einen zufriedenstellenden Stadionbesuch.
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
Das Spiel trüge natürlich ebenfalls noch dazu bei, masagn.
Modefan1910 Offline
Dabei seit: 03.03.2010
A life before & after Ultra? definitiv möglich.
OnzenOX Offline
Dabei seit: 26.03.2010
Meine Rede! Megafon weg und es is schonma vielen geholfen! Denn damit verlieren die ganzen Ultras auch ihre Macht!
OnzenOX Offline
Dabei seit: 26.03.2010
...und das life before Ultra war definitiv schöner!!!
soccer64 Offline
Dabei seit: 27.03.2010
Megaphone und sonstige Akustikverstärker RAUS

Das geht leichter und schneller als mancher glauben mag: In Gladbach wurde damals die Lautsprecheranlage, die der Verein den Elite"fans" spendieren " durfte" sang- und klanglos wieder abgebaut, weil Dauerkarteninhaber massenweise mit Rückgabe derselben drohten.

Seiten