Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
Ultraverbohrt, Ultranarzistisch, Ultrademagog:Ultranervig.
24THINK Offline
Dabei seit: 15.09.2009
@arthur: ich finde die ultra-aktion auch quatsch. und zwar, weil die dir im stadion ständig erklären wollen, wie du wen wann zu supporten oder nicht zu supporten oder zu bashen oder nicht zu bashen hast.
das nervt ganz gewaltig.
und einige, die hier posten (du gehörst nicht dazu), verhalten sich hier absolut 100% genau so.
das ist scheinheiligkeit.
und das ist schlecht für meinen magen.
grummel, würg....
Beschorner Offline
Dabei seit: 26.03.2010
Ist nicht ganz richtig, 24. Es versucht niemand (ich verfolge schon was länger ein paar Threads) dir irgendwelche Meinungen vorzukauen. Nur leider missbrauchst du jeden Thread für deine peinlichen Hasstiraden gegen Ossis. Ohne Sinn und Verstand.
Um mal noch was zum Titel beizutragen:
Du bist wie Ultras, immer auf der Suche nach einer Plattform für dumme Provokationen.
Arthur77 Offline
Dabei seit: 23.06.2009
Aha 24, es geht Dir also nicht um das Thema, sondern um das, was Du hier als Bevormundung empfindest? Vermutlich würdest Du weniger davon bekommen, wenn Du den Unterschied klarmachst; bis eben hab' ich noch vermutet, dass Du die Ultra-Aktionen eher unterstützt und Dich deshalb mit vielen hier anlegst. Und wenn Du als (scheinbarer) Ultra-Befürworter in einen Forum mit mehrheitlich Ultra-Ablehnern rummeckerst... Verstehst Du, was ich damit sagen will? Wenn Du hier als Querulant und notorischer Dagegen-seier gilst, dann kannst Du kaum überrascht sein, wenn die Reaktionen auf Deine Kommentare ablehnend sind, oder? Das gilt umso mehr, wenn Du zu diesem die Gemüter erhitzenden Thema (scheinbar) Gegenposition beziehst.

Davon mal ab: Soziale Gruppen funktionieren doch immer gleich, ob im Netz oder im echten Leben. Wenn's Dir nicht passt, dann hast Du eigentlich nur die Möglichkeit ein Teil der Gruppe zu werden und dann eigene Akzente zu setzen. Als gebrandmarkter Außenseiter quasi von Außen reinmeckern ändert nix und sorgt nur dafür, dass Du genervter bist, als Du es ohne Teilnahme an der Diskussion gewesen wärest (dito diejenigen, denen Du auf die Nerven gehst). Lose-lose-Situation, sozusagen. Plus ein weiteres lose für diejenigen, die gerne über die Sache an sich debattieren würden. My two cents.
OnzenOX Offline
Dabei seit: 26.03.2010
Korrekt Arthur! Stimme voll und ganz zu! Je mehr ich mich als neutraler Fussballfan drüber aufrege, umso mehr wird mir klar dass es wenig bringt... was bleibt ist Frust... naja, und ein wenig is die Hoffnung auf die Verbannung von Ultras doch gekeimt, aufgrund der Vokkommnisse und Sanktionen der letzten Wochen...
24THINK Offline
Dabei seit: 15.09.2009
ist aber mal 100% richtig.
und meinung posten is nicht Thread missbrauchen, genauso ist meinung posten nicht peinlichen Hasstiraden gegen Ossis posten,
meine meinung ist mir eigen und sie zu äußern gutes recht in unserem staate. du versuchst sie zu verunglimpfen und mit deinen schimpfworten herabzusetzen.
warum? du würdest gerne den capo hier machen. darum gleich mal ein paar abgeschleifte, ölige pc-allgemeinplätze posten wie z.b. alle menschen sind gleich bzw. alle deutschen sind brüder und dann von deinem elfenbeinturm in deinem moralmonopol direkt zu casting von dsds und schon is der everybody´s darling geboren.
guess what, smarty, alle sind unterschiedlich und nicht alle deutsche sind brüder. und weil ich kein bock hab diese rosaroten barbiewelt-storys zu postulieren, sondern sage was ich denke, ist das absolut korrekt und nicht Ohne Sinn und Verstand.
das wäre nur seine meinung gelten zu lassen und andere sofort zu verunglimpfen mit reichlich moral supremacy glitter.
das ist ein verhalten, das nur so zu beschreiben ist:
scheinheilig, bigott, einfach, bequem, brechreizverursachend.
24THINK Offline
Dabei seit: 15.09.2009
@arthur:
berechtigter einwand und gute 2 cents.
da bin ich dann wohl leider zu stolz, aber ich finde von der seite der glaubwürdigkeit ist das ganze schon zu betrachten. und hat wohl auch den einen oder anderen erreicht.
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
Plus ein weiteres lose für diejenigen, die gerne über die Sache an sich debattieren würden

Bitte!
24THINK Offline
Dabei seit: 15.09.2009
...sagt der bengel mit den aa-bildern....

kopfschüttel...
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
Scheint keiner mehr da. Vielen Dank auch.
sergej gorlukowitsch Offline
Dabei seit: 14.11.2008
Uiuiui, so viele Anglizismen...
I need to throw up...
prickelpit96 Offline
Dabei seit: 07.05.2008
@Shinook:

Doch, doch. Aber was bringt's, wenn hier irgendwelche Vögel ihre Privatfehde ausfechten müssen.
Arthur77 Offline
Dabei seit: 23.06.2009
Zu stolz um auf Streit zu verzichten? Versteh ich nicht. Sollte doch eigentlich kein Ding sein "einerseits... aber andererseits" zu sagen und dabei weitgehend auf Beschimpfungen zu verzichten. 'Ne klare Trennung zwischen sachbezogenen Äußerungen und, ums mal geschwollen auszudrücken, Kritik auf der Metaebene, feddich. Damit trügst Du dann zu einem besseren Miteinander in diesem Forum bei, anstatt zu polarisieren und damit garantiert keine Mäßigung im Tonfall der "Gegenseite" zu erreichen.
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
@pit, da hast du Recht und ich die Lust verloren.
einrudithömmes Offline
Dabei seit: 18.04.2005
(http://de.wikipedia.org/wiki/RelativismusRelativismus ist eine philosophische Denkrichtung, in der davon ausgegangen wird, dass die Wahrheit von Aussagen stets bedingt ist. Das bedeutet, dass jede Aussage auf Bedingungen aufbaut, deren Wahrheit jedoch wiederum auf Bedingungen fußt und so fort. Diese Reihe von Bedingungen endet laut dem Relativismus letztendlich in historischen und damit willkürlichen Festsetzungen oder in bloß subjektiven Überzeugungen, nicht aber in un-bedingten, also absolut gültigen Wahrheiten. Wahrheit ist damit relativ.

Relativisten vertreten daher die Auffassung, dass es keine absoluten Wahrheiten gibt, sowie keine absoluten ethischen Werte. Ähnliche Auffassungen gibt es im Nihilismus, Skeptizismus und Amoralismus, wobei hier jedoch die Zurückweisung absolut gültiger Wahrheiten nicht durch Hinweis auf eine unendliche Bedingtheits-Reihe geschieht.)
USP loves you Offline
Dabei seit: 30.03.2010
Ein letztes von mir, bevor ich mich in meine Arbeit vertiefe und dem Rechner den Rücken zukehre...

1.) Ich verstehe es nicht, dass es immer wieder Leute gibt, die in der Südkurve stehen und vom "Dauergesinge" genervt sind.
Die Südkurve IST eine Supportkurve (untere Ränge), wird als diese ausgeschrieben und gelebt.
Das Millerntor ist groß genug für alle Fußballfreunde, sprich in der Nordkurve, Gegengerade und bald wieder auf der Haupttribüne kann der gemütliche Fußballfan seine Wurst essen, die Frau küssen und ab und zu mal ein bißchen anfeuern (ich küss meinen Freund sogar in der Südkurve -hihi). Kein Problem.
In der unteren Südtribüne sind die Leute, die Bock auf GEsänge haben, die eigene Rythmen erschaffen und Spaß daran haben. Was ist soooooo derbe schlimm daran?

2.) Selbstbestimmte Kurve heißt nicht, am Spieltag mal schnell was zu diskutieren. Selbstbestimmt heißt, sich einzubringen, zu Treffen zu erscheinen und mitzudiskutieren. Das beinhaltet, nach einem 8-10 Stunden Arbeitstag zum Plenum gehen und 4 Stunden rumdiskutieren, am nächsten Tag die Ergebnisse mit anderen Fangruppierungen, die in der Süd stehen, zu vergleichen und bei Bedarf erneut zu diskutieren. Selbstbestimmung durch Mehrheitsentscheidungen, ok?

Klar verstehe ich (und auch alle krass-gefährlichen SüdkurvlerInnen, mit denen ich geschnackt hab), dass es keine Freudenschreie gibt, wenn mensch am Sonntag vor´m Stadion steht und nicht reingelassen wird. Ich finde es dennoch unter aller Sau, dann Leute anzumotzen, als Nazis zu beschimpfen und nur seinen eigenen Spaß im Kopf zu haben.

Es geht nicht darum, dass alle diese Art von Protest gutheißen. Es geht um den Umgang miteinander. Um´s Diskutieren, um´s Gespräch. Klar hätte mensch am Sonntag noch diskutieren können! Aber natürlich wird eine Mehrheitsentscheidung (getroffen von mehr Fans als nur USP) nicht umgekippt, nur weil irgendjemand unbedingt die 5 MInuten gucken will.
Was ist so schwer daran, höflich Kritikpunkte anzubringen, wie: "Wär gut gewesen, wenn mensch informiert darüber gewesen wäre", "Fühle mich von euch bevormundet, können wir das nächstes Mal anders regeln" etc. Aber das was am Sonntag kam, war echt unter aller Kanone..

3.) Fanrechte... ich bekomm n echt mulmiges Zukunftsgefühl, wenn ich lese, dass Menschen denken, die ganzen Repressalien, die in diesem Fall Fußballfans auferlegt bekommen, seien ausschließlich ein Resultat gewalttätiger Ultragruppen. Hilfe, Leute, wie informiert ihr euch? Klar gibt es Gewalt beim Fußball...gab es immer. Es wird dadurch nicht schöner, stimmt. Aber wie oft seid ihr Auswärts gefahren? Meine Erfahrung als Pazifistin ist, dass es viel weniger Gewalt gibt (Sankt Pauli Auswärtsfahrten) als von Polizei und Presse propagiert... und die Medien tun ihr übriges und heizen die nicht immer realitätsnahe Gewaltspirale an, folgen der Polizei und DFL und plädieren für eine Versitzplatzung (s. England), weil das ja die angeblichen zahlreichen Woche für Woche "randalierenden", "nicht zu kontrollierenden", "eskalierenden" "Nicht-Fans" (alles Zitate aus der letzten Woche bzgl "Vorfällen in Stadien") zur Vernunft bringen wird.

Auch ging´s hier nicht um böse Rostocker, sondern darum, wenigstens in einem Bereich deutlich zu machen, dass Datensammlung und Auflagen keine Lösung sind und -wie es eine Tapete so treffend beschreiben hat- "auch Arschlöcher Rechte haben".

Ach mensch, ich habe fast schon keine Lust mehr, Leuten ins Gewissen zu schreiben, dass auch die Polizei nicht immer Gut und auch der Ultrà nicht immer Schlecht sit. Das es im Fußball um Knete geht, um Einschaltquoten und Kommerz. Und das die Vereinsführung St.Paulis das genauso macht wie Bayern.
Der Unterschied von St.Pauli zu anderen Vereinen bestand und besteht in der Fanszene, die sich nicht beschneiden lässt, die die Kommerzialisierungen wie z.B. dem Millerntaler etwas entgegen-zusetzen hat. Es gab nie nie nie einen Konsens bei den Sankt Pauli Fans, aber es gab und gibt Grundsätze, die den "Sankt Pauli-Fan" ausmachen (Antirassistische Grundhaltung etc.).

4.) Die Südkurve besteht nicht nur aus USP, Leute! Da sind noch viele andere Fangruppen drin...


mmmhh, denke, dieses Forengeblah bringt letzendlich wenig.
Die UltrahasserInnen und ForumsschreiberInnen werden weiterschreiben, alle Ultras zum Sündenbock für verkackten Fußball (und überhaupt die ganze schlechte, gewalttätige Welt) verantwortlich machen... jaja, damals am Millerntor als die Welt noch in Ordnung war... träumt weiter!
skifahrer Offline
Dabei seit: 18.02.2009
Als MSB, SHB, MLF, DKP und KBW um die Deutungshoheit des Seins an sich gerungen haben, hörte ich das alles so ähnlich an. Und dann wurde auch damals dem einen schlecht, der andere würgte und der Dritte kotzte. Aber das, worum es ging, blieb tunlichst außen vor. Denn da hätte jede(r) sich klar und deutlich äußern müssen, was keine(r) konnte.
prickelpit96 Offline
Dabei seit: 07.05.2008
@Shinook:

Verständlich bei dem Kasperltheater.

Dann schmeiss ich mal solo meine Meinung rein.
Ich geh lang genug zu den Roten, um auch die ultrafreien Zeiten der Kutten, etc. erlebt zu haben. Stimmung war auch damals da.
Der enervierende Dauergesang, egal, wie es im Spiel steht, oder wie die Mannschaft spielt, geht mir persönlich massiv auf die Eier. Gerade erlebt am letzten Wochenende, als wir sang- und klanglos gegen Köln untergegangen sind. Deplazierter als zu diesem Spiel kann ein monotoner Endlossingsang Marke '...wir werden niemals untergeh'n...' gar nicht kommen.

Ultras sind eine feine Sache, wenn man vereinigt und gezielt dem Verein die Meinung geigen will. Bleiben die Ultras eine Zeit dem Spiel fern, sehen das die Verantwortlichen, und es wird öffentlich über die Gründe debattiert. Soweit, so gut.
Hindern die Ultras, oder wer auch immer, andere Stadionbesucher daran, das Spiel zu verfolgen, so ist das Müll.

Ich lass mir doch nicht von irgendwelchen obercoolen Checkern mit Sonnenbrillen und Kapuzenpullis vorschreiben, wann ich auf die Tribüne gehe.
24THINK Offline
Dabei seit: 15.09.2009
@artur: nein, aber zu stolz, um dieser selbsternannten moralapostelbande anzugehören, um dann von innen impulse zu geben. denn von meiner seite kommen keine beschimpfungen, sondern ehrliche, subjektive meinung. abwägungen entstehen automatisch bei jeder art von diskussion, ob kontrovers oder diskursiv. wenn die gegenmöglichkeit ist, hier platteste pc-märchen auszutauschen wie der eine oder andere das hier verlangt, dann doch lieber polarisieren als rtl2-news nachseiern.
dann bin ich lieber ein kiebitz.
Arthur77 Offline
Dabei seit: 23.06.2009
Schade, aber Deine Wahl. Dann wird's wohl so weiter gehen wann immer Du Dich hier zu einem Thema äußerst. Ich hab's versucht.
24THINK Offline
Dabei seit: 15.09.2009
nehme ich gerne in kauf, solange meine positionen und somit die positionen einiger anderer hier angemessen vertreten werden.
das stört vllcht das eine oder andere kaffeekränzchen, aber die revolution kommt ja schließlich auch nicht im fernsehen.

ich schlage dich hiermit feierlich zum kandidaten für den forumsfriedenspreis oder den bravo-otto in silber oder den sat.1 FUXX vor, für deine mühen zur befriedung irgendwelcher fussiforen.
hut ab und applaus.
Admir Smaijc Offline
Dabei seit: 30.03.2010
Was für ein unglaublich schlechter Artikel.

Man bekommt fast den Eindruck dass die Infos vor allem im Forum zusammengetragen wurden. Anders ist nicht zu erklären weshalb auch hier wieder nur auf USP rumgehackt wird, obwohl noch viele andere Fangruppen beteiligt waren und zwar auch an der Blockade.

Bin gespannt ob dann auch noch was kommt wenn sich die beteiligten Gruppen geäussert haben...Aber vermutlich muss man dann das Ultra-Bashing aufgeben und dass würde ja diesen Artikel hier wieder in Frage stellen...
Arthur77 Offline
Dabei seit: 23.06.2009
Schönen Dank auch für den Sarkasmus. Ich mag gute Diskussionskultur und versuche in allen möglichen Foren darauf hin zu wirken. Ich finde es gibt ganz generell einen erheblichen Mangel an der Fähigkeit "to disagree agreeably". Wenn ich Deine vorherigen Kommentare richtig verstehe, geht es Dir doch eigentlich um ähnliches, oder? Oder ziehst Du in Wahrheit lediglich Befriedigung aus der selbstgeschaffenen Position des einsamen Kriegers? Dann befände sich das hohe Ross, auf welchem Du andere Foristen wähnst, doch unter Deinem Arsch, nicht wahr?
AbteilungAttacke Offline
Dabei seit: 22.10.2008
@ USP

Menschenskind, du willst eine Pazifistin sein ? Unfassbar.

(und kommt Leute, das waren 5 Minuten für die Rechte eines jeden Fans, soviel dürfte doch drin sein an Solidarität)
Solidarität darf definitionsgemäß nicht erzwungen werden, sonst ist es nämlich keine Solidarität ! Sondern ZWANG !

Die Südkurve IST eine Supportkurve
War mal anders, kann mal wieder anders sein. In Pauli und auch anderswo.
Oder hast du exklusiv die 10 Gebote des deutschen Fussballs, wo das drauf steht ?

Es geht um den Umgang miteinander. Um´s Diskutieren, um´s Gespräch.
Hier die entscheidende FragE: Was wäre, wenn ich als Kartenbesitzer auf meinem Recht bestanden hätte, FRÜHER reinzugehen ? Wie wären diejenigen, die vielleicht ohne oder gegen meine Meinung einen Konsens beschlossen haben, dann mit mir umgegangen ?

Selbstbestimmung durch Mehrheitsentscheidungen, ok?
Der Satz ist so dämlich das man schreien könnte. Mehrheitentscheidungen können nur dort angewandt werden, wo die Mehrheit über den Rest zu entscheiden hat. Das gilt sicher für den deutschen Bundestag bezüglich dem deutschen Volk. Woher aber die 'Aktivisten' am Sonntag Mandat herleiten, woraus ihre Legalität und Imperativ begründen, müsste man mir noch jemand erklären. Das ist es, was mich so richtig wütend macht. Im Gewand der Demokratie und des Utilitarsmus zwingt ihr Leuten euren Willen auf.

Ich mensch, ich habe fast schon keine Lust mehr, Leuten ins Gewissen zu schreiben Dann lass es. Mein Gewissen jedenfalls funktoniert gut genug. Statt dessen empfehle ich dir - und der 24h-Tanke - dringend die Lektüre von Poppers "Elend des Historizismus" - da stehen einige hübsche Bemerkungen über Leute drin, die eigentlich Gutes Wollen und Furchtbares bewirken. Da macht der Faschismus-Vergleich auch durchaus Sinn.
Shinook Offline
Dabei seit: 29.05.2009
@USP: Das war doch mal, im Gegensatz zu deinem ersten Posting, ein ganz vernünftiges Statement.

Und in Punkten gebe ich dir recht, wie aber auch zuvor bereits geäußert: Wenn es um den Zusammenschluß geht, der Wirkung da zeigen soll wo der einzelne machtlos ist, dann ist die Bewegung eine gute. Wenn es um die Definition einer Kurve und ihres Verhaltens geht, finde ich das, angesichts von Alternativen, auch in Ordnung.

Aber Was ist so schwer daran, höflich Kritikpunkte anzubringen, wie: "Wär gut gewesen, wenn mensch informiert darüber gewesen wäre", "Fühle mich von euch bevormundet, können wir das nächstes Mal anders regeln" etc. Aber das was am Sonntag kam, war echt unter aller Kanone.. kann ja wohl nicht ernst gemeint sein.

Ihr erwartet Höflichkeit von Menschen die ihr daran hindert, dem nachzukommen, weshalb sie am Stadion angelangt sind? Die nicht eurer Meinung sind und deshalb diese 5 Minuten nicht mitmachen wollen? Damit habt ihr euch selbst zum Despoten erklärt, wobei gerade ihr doch mit dieser Aktion für Fanrechte eintreten wolltet.
In der Schule hieß das früher mitm Rotstift: "Am Thema vorbei."
knoxville Offline
Dabei seit: 29.07.2005
Ich lasse mir doch nicht von verpickelten 14 Jahrigen Klappspaten die Stimmung diktieren, nur weil sie als schwarze Playmobil-Armee daherkommen.

Diese Schwachmaten.....!!

alle rausschmeißen.

24THINK Offline
Dabei seit: 15.09.2009
gute diskussionskultur? was soll das sein? deiner def. nach?
ich würde sagen, langweilig darf es nicht werden und fäkalsprache und aa-bilder sollten draußen bleiben. ansonsten sollte eine ergebnisorientiertes gespräch immer kontrovers sein, um möglichst viele standpunkte zu hören und berücksichtigen zu können. dieselben zu gusten nebliger harmoniebdeürfnisse glattzubügeln, ist nicht besonders mutig und wirkt wie sand im getriebe. gleiches gilt für unterstellungen und suggestive rethorik - sie verfälscht das ergebnis und lenkt vom wesentlichen ab. Konsens finden ja, aber nur durch einbringen eigener, selbst erlebter standpunkte. diese ewige gleichmacherei ist eine seuche.
Admir Smaijc Offline
Dabei seit: 30.03.2010
@Abteilung Attacke

Ein Faschismus-Vergleich heranzuziehen ist unterste Schublade und es erübrigt sich jede weitere Diskussion. Das ist an Verharmlosung der faschistischen Systeme fast nicht mehr zu überbieten!
Karpfenluder Offline
Dabei seit: 10.12.2009
Heute 14:57:03 von knoxville

Ich lasse mir doch nicht von verpickelten 14 Jahrigen Klappspaten die Stimmung diktieren, nur weil sie als schwarze Playmobil-Armee daherkommen.

Diese Schwachmaten.....!!

alle rausschmeißen.

knoxville, wo muß ich unterschreiben?
Hier, ach ja, mach ich sofort!!!
alterzabo Offline
Dabei seit: 18.02.2010
Lese gerade, dass im CERN Protonen mit fast Lichtgeschwindigkeit aufeinanderprallt sind. Klingt nach 24think auf dem Weg Richtung Hansastadion...;)

Im Ernst, die Südkurvenaktion bedeudet auf jeden Fall nachsitzen, sowas darf gerade auf Pauli (und auch anderswo) nie wieder passieren.

Seiten