Seiten

54 Beiträge / 0 neu Amateure Forum
Letzter Beitrag
Oberliga Nordost Staffel Süd
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
Dachte nur die fehlt hier irgendwie. Hat doch den Höchsten Zuschauerschnitt
aller Oberligen! Also Völpker und Auerbacher meldet euch!
Gast (nicht überprüft)
also völpke ist doch abgestiegen, oder hab ick wat verpasst.

naja, aber um wenigstens wat sinnvolles zu schreiben, ick freu mir auf die spiele gegen zwickau. da brennt der baum....
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
Genau. Zu Völpke: Ich dachte die wären auf nen Religationsplatz gelandet,welcher nicht Ausgespielt wurde. Sind aber dennoch irgendwie nicht dabei.Dafür ist Dessau jetzt mit dabei.Schade eigentlich.
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
04.08.06 18:30 VFC Plauen : Energie Cottbus II
04.08.06 19:00 Budissa Bautzen : FV Dresden-Nord
05.08.06 14:00 FSV Zwickau : FC Eilenburg
06.08.06 14:00 FC Carl Zeiss Jena II : VfB 09 Pößneck
06.08.06 14:00 Rot Weiß Erfurt II : Chemnitzer FC
06.08.06 14:00 Germania Halberstadt : FC Sachsen Leipzig
06.08.06 14:00 SV Dessau 05 : Hallescher FC
06.08.06 14:00 ZFC Meuselwitz : VfB Auerbach

Der erste Spieltag. Quellehttp://www.sachsen-leipzig.de/
Gast (nicht überprüft)
wenn du in leipzig wohnst, empfehl ick dir dessau. is nich so weit wech, also billisch und assi-halle bringt ja ein wenig stimmung mit.
Gast (nicht überprüft)
hättest ja och mal das letzte testspielergebnis veröffentlichen können : FC Sachsen Leipzig-Hertha BSC (A) (1:0) 2:0
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
Dessau genügt meinen kulturellen Ansprüchen nich(Kriegsschäden verstehst schon)
Gast (nicht überprüft)
hatte letztens schon jemanden hier, der sich über zu hohe preise beschwert...und da gings auch um ermässigungen für schüler und so. also ick denk, 5,50 sind zu berappen...

Tagesticket

Sector B
Vollzahler / Ermäßigt
7,00 EUR / 5,00 EUR im Vorverkauf
7,50 EUR / 5,50 EUR an der Tageskasse

Sector C
11,00 EUR / 9,00 EUR im Vorverkauf
11,50 EUR / 9,50 EUR an der Tageskasse


Dauerkarte

Sector B
75,00 EUR / 50,00 EUR

Sector C
120,00 EUR / 95,00 EUR

Ermäßigung für:
- LeipzigPass-Inhaber,
- Schüler,
- Studenten,
- Hilfsperson für Rollstuhlfahrer

Kinder bis 6 Jahre frei.

Kinder von 7 – 14 Jahren erhalten bei Kauf einer Eintrittskarte im Vorverkauf einen Verzehrgutschein im Wert von 1,00 EUR.


nun ja, aber von kultur bei hertha zu sprechen. und arne friedrich. hmm, ick bin da skeptisch.
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
Kultur bei Hertha? Versthe ich nicht ganz, ist aber auch Wurscht. Leider bin ich just jetzt Ausgeschult wurden.Son mist aber auch, also ich muss jetzt eh den vollen Preis bezahlen, aber das ist mir auch egal. Fürn Fußball mach ich das glatt. Find die Preise nur nicht angemessen. Wollten die nicht mal auf Stehplätze umrüsten? Wäre echt freundlich. Aber ich betone nochmal, ich bin Freund des Zentralstadions (auch weil ich da gut hinkomme).Danke für die Preisliste. Da wünscht man sich ja 13 zu sein. Verzehrgutschein lecker.
Sebbl Offline
Dabei seit: 05.12.2003
Ja, das ist ne interessante Liga, die ich auch verfolgen werde ;-). Mit Chemie, Halle, Zwickau, Chemnitz, Plauen und den Zweiten von Cottbus, Erfurt und Jena sicher wieder ähnlich brisant, wie vor ein paar Jahren.
So wie ich gelesen habe, hat Dynamo-Idol ;-)) Rene Müller beim HFC ziemlich aufrüsten lassen, so daß sie denk ich auch endlich mal nen ernsthaftes Wort um den Aufstieg mitreden wollen. Wie siehts da bei Chemie aus? Bin gespannt, wie sich Chemnitz so macht- kann man ja schwer einschätzen. Für Zwickau gehts wohl "dank" eher dürftiger Finanzlage wieder um den Klassenerhalt- die derzeitige Führungskrise begünstigt sicher auch nicht gerade den sportlichen Werdegang, zumal man erst vor ein paar Tagen ein Testspiel gegen den sächs. Landesligisten(!) Neugersdorf verloren hat.
Sebbl Offline
Dabei seit: 05.12.2003
Dann nochma im richtigen Thread (und weils´so schön ist ;-)):
http://www.saalefront.de/Portal/jgs_galerie_bild.php?bildid=576&sid=
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
Wenn man Ede Gnadenlos einstellt, kann man schon von Aufrüstung sprechen... Er ist halt nur kein Spieler mehr..
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
So, jetzt gehts ab ins stadion, man will ja sehen was die Alljährlichenaufstiegsfaforiten heute zu bieten haben. Gegner ist rot-weiß erfurt







II.Mannschaft allerdings...
Gast (nicht überprüft)
halt die kinder fest, damit sie nich wieder übern patz rennen um fahnen zu mausen....
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
sorry, aber ich bin zu übergewichtig und halte meinen erkämpften sitzplatz.
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
also, 2:1 für Chemie, aber nicht wirklich überzeugend.
@ unionchemiker : bin tatsächlich wieder als schüler reingekommen! sehr erfreulich.
Gast (nicht überprüft)
nachdem, was ich im fernsehen gesehen habe, wird es nächste woche sehr eng in meuselwitz....
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
Naja, die Verstolpern schon einiges..., aber wenn sie die "Hundertprozentigen" einmal nutzen, wirds ein Torfestival.
Gast (nicht überprüft)
hüstel....das sag ich jetzt seit 25 jahren...
Gast (nicht überprüft)
Glückliches 2:1 gegen Erfurt II durch Tore von Ivanovic und Kittler / Peinliche Begleitumstände

Er stottert, der getunte, sündhaft teure Sachsen-Motor, läuft auf maximal zweieinhalb Töpfen, fliegt bei gleich bleibender Gangart demnächst auseinander. Dem schwächlichen 2:1 in Halberstadt folgte gestern ein ähnlich unansehnliches und glückliches 2:1 gegen die jungen Oberliga-Dachse von Erfurt II. Leipzigs Stürmer Tino Semmer, Einäugiger unter vielen Blinden, nannte den einzig positiven Aspekt der fahrigen, fehlerhaften 90 Minuten im Zentralstadion: „Wir haben gewonnen, wieder drei Punkte geholt.“ Dass in dieser Verfassung nicht mehr schrecklich viele weitere Siege dazu kommen werden, schon in Meuselwitz eine Pleite droht, ist auch Coach Hans Leitzke bewusst. „Wir haben es nie geschafft Druck aufzubauen, waren total unsicher. Merkwürdig war, dass meine Jungs kein Selbstvertrauen hatten.“
Abwehr-Chef Marcel Rozgonyi stürmte nach dem Abpfiff direkt in die Kabine, hatte keinen Bock auf den obligatorischen Besuch der Fankurve. „In Halberstadt waren wir schon schlecht, aber das heute war noch drei Klassen schlechter“, wütete der 30-Jährige später. „Das war Ringelpietz mit Anfassen, an Arroganz und Überheblichkeit nicht zu überbieten. Wir haben förmlich um den Ausgleich gebettelt.“ Die Begleitumstände fügten sich nahtlos ins peinliche Gesamtbild. Zum Anpfiff standen noch hunderte Fans an der völlig überforderten Hauptkasse, gegen den avisierten verspäteten Spielbeginn hatte das MDR etwas. Die Gedenkminute für die verstorbene Chemie-Legende Günter Busch wurde nicht via Stadionlautsprecher angekündigt, so dass einige schwiegen, andere lustige Lieder sangen. Ein unwürdiger Abschied von einem der ganz großen Leipziger Fußballer. Die Akustik war insgesamt eine Katastrophe, ganz zu schweigen von einem riesigen schwarzen Horror-Pixel, der sich auf der Anzeigetafel breit machte und dort den lieben langen Sonntag blieb. Fan Holger Otto, 35, war pappensatt, sprach aus, was viele dachten: „Die Organisation war dilettantisch, auf Kreisliga-Niveau. Und dass Leitzke nach so einer Partie die Spieler auch noch umarmt, ist ein Witz. Was ist das denn für ein Anspruchsniveau?“
Josef Ivanovic (31.) und Kevin Kittler (65.) trafen vor 3012 dösenden Zuschauern für die Gastgeber, der Erfurter Michael Müller verwandelte in der 55. Minute einen Handelfer (von Richard Baum verursacht) zum zwischenzeitlichen 1:1. Präsident Rolf Heller und Manager Achim Jungnickel sahen sich das Spiel kopfschüttelnd an, hatten sich aber eine Art Schweigegelübde auferlegt. „Herr Leitzke und Herr Geyer sind für alle sportlichen Fragen zuständig“, sagte Heller in der Mixedzone (weltweit einzige Mixedzone der 4. Liga) und widmete sich einer Schinkenstulle.
Die Lage ist trotz zweier Startsiege hochexplosiv. Die mit Abstand teuerste Mannschaft der Oberliga lebt nicht, funktioniert nicht, begeistert nicht. Noch breiten die Verantwortlichen den Mantel des Schweigens über all das, was schief läuft, verweisen unter anderem auf die teaminterne Kennenlernphase. Auffällig ist, dass sich einige Profis nicht riechen können, persönliche Befindlichkeiten das Gesamtziel dominieren. Wie schon in Halberstadt fanden auch gestern heftige Wortgefechte auf dem Feld statt. Redselig insbesondere: die Herrschaften Rozgonyi, Baum und Ogungbure. Miteinander ist anders. Sportdirektor Ede Geyer, der vorm Saisonstart die Wichtigkeit des Wir-Gefühls beschworen hatte, wird in den kommenden Tagen das tun, wofür er auch geholt wurde: Tacheles reden. Wer je bei Geyer Gnadenlos zum Vieraugen-Gespräch war, will ein weiteres unbedingt vermeiden ...
Guido Schäfer
Gast (nicht überprüft)
ohne worte....
Gast (nicht überprüft)
ick halte mal alle die, die es nicht interessiert weiter auf dem laufenden. schließlich wirds in bälde reichlich krawumm geben und jeder fragt sich dann, ja was ist denn DA los....

Unsägliche Situation

Irgendwann im Sommer kam Michael Kölmel auf den Trichter, dass es mit dem FC Sachsen, seinem FC Sachen, so nicht mehr weiter geht. Ein Aushängeschild musste her, ein Mann, der hilft, den klammen Klub von Kölmels Tropf abzuklemmen. Die Idee, Eduard Geyer zu holen, hatte durchaus Charme, war aber unausgegoren, ist unter den gegebenen Umständen de facto unpraktikabel. Geyer ist Fußball-Trainer, kein Schreibtischtäter! Wer den Vulkan der Seitenlinie hinter Akten versteckt, kleidet Dolly Dollar in einen Kartoffelsack. Das zeigt sich jetzt immer deutlicher, hätte dem Klubfinanzier und anderen Entscheidern (falls noch vorhanden ...) aber auch schon früher auffallen können, müssen.
Nach Kölmels reichlich naiver Überzeugung sollten sich Cheftrainer Hans Leitzke und Geyer arrangieren, den Klub im Duett nach oben führen. Nun kam es, o Wunder, zu gewissen Irritationen. Man könnte auch von Interessenkonflikten und Kompetenz-Streitigkeiten sprechen. Oder davon, dass sich die Herren eben doch nicht so grün sind, wie postuliert. Leitzke, der gerade dabei ist, sich erste Meriten als Trainer zu erarbeiten, wird von der Anwesenheit des berühmten, selbstgewissen und erfolgreichen Kult-Trainers eben nicht beflügelt, sondern erdrückt. In der Wahrnehmung Leitzkes kreist der sprichwörtliche Geyer über Leipzig-Leutzsch. Einer, der ihm den Job wegnehmen will – und dies jederzeit tun kann. Der vergleichsweise junge Trainer vermutet momentan hinter jeder Hecke Verschwörer, hat sich durch einige, sagen wir, ungeschickte Bemerkungen in Richtung seines Vorgesetzten keinen Gefallen getan.
Geyer wiederum weiß nicht so recht, wie er sich verhalten, wo er sein Ei hinlegen soll, übt sich noch in vornehmer Zurückhaltung. Er hat kraft seiner Vita und Aura (auch dank Kölmels Kohle) vier, fünf Zweitligaprofis nach Leipzig geholt, ist seitdem akut unterbeschäftigt. Das ist nicht im Sinne des Erfinders Michael Kölmel. Der will seine Allzweckwaffe bei Sponsorengesprächen sehen, in Talkshows, ja, auch auf der Trainerbank. Die ist besetzt. Fragt sich, wie lange noch. Klare Entscheidungen müssen her. Die Tandem-Lösung Geyer/Leitzke ist nicht mal eine halbgare.
Guido Schäfer

Quelle(n): LVZ 16.08.2006
Luis Enrique Offline
Dabei seit: 26.03.2004
interessiert doch keene sau
FalscherHase Offline
Dabei seit: 04.08.2004
Doch, mich interessiert das. Guter Schreiber, der Schäfer.
Gast (nicht überprüft)
jaha! JETZT noch nicht, aber wenn ersma.....
Gast (nicht überprüft)
Geyer ist ein Guter. Wenn nicht sogar ein Besserer.
Gast (nicht überprüft)
selbstverständlich. hoeness ist auch ein guter.
Gast (nicht überprüft)
Beider von welchen?
Gast (nicht überprüft)
der bessere....
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
Fans fordern eine Steigerung

Die Zocker können frohlocken: Am Sonntag gibt’s eine Bank, die sicherer als Englands Nationalbank scheint. Denn dann treffen der Zipsendorfer FC Meuselwitz und Sachsen Leipzig aufeinander. Sowohl die Experten als auch Anhänger wissen, dass diese Vertretungen ihre bisherigen Begegnungen in der Amateuroberliga stets unentschieden absolvierten. Ein Ergebnis, das wieder sehr wahrscheinlich klingt. Immerhin haben die Sachsen in dieser Saison noch nicht überzeugt, weder Halberstadt noch Erfurt dominiert. »Wir müssen den Schalter umlegen!« fordert Eduard Geyer prompt. Der prominente Sportdirektor ahnt, dass die Rivalen aus Chemnitz und Halle immer weniger Zähler verschenken und eine Bilanz mit sieben Remis – wie Magdeburg sie letzten Mai hatte – in dieser Saison kaum reichen wird.

Apropos letztes Jahr: Da waren die Leutzscher mit genauso guten Leistungen und Resultaten und in die Saison gestartet. Auerbach 1:0, Dresden 1:0, Erfurt 1:0. In den folgenden Auswärtsspielen wurde in Meuselwitz, Bautzen, Grimma und Plauen nicht gewonnen. Das könnte dieses Mal wieder passieren. Aus dem Grund sollten die Sachsen am kommenden Sonntag an der Schnauder einen »Dreier« holen oder wenigstens eine spielerische Steigerung zeigen, dass die – gegenüber den vergangenen Zeiten – verhaltene Euphorie unter den Schlachtenbummlern nicht weiter sinkt.

Natürlich darf Meuselwitz nicht außer Acht gelassen werden. Denn die ansässigen Menschen und Medien wollen wieder die Mär, dass eine Amateurtruppe einer professionellen Vertretung widerstand, aufwärmen. Sie vergessen schnell, dass dieser Unterschied in einer einzelnen Begegnung verschwimmt oder dass die Hausherren mit Eckstein, Pinder, Großmann, Gemazashvili oder Sedlacek einige erfahrene Leute auf den Rasen schicken. Obendrein kann Meuselwitzens neuer Trainer Oevermann den wieder genesenen Grafen von Zipsendorf bringen, der plötzlich vor unserem Kasten lauert und seine einzige Chance nutzt…


Voraussichtliche Aufstellungen:

ZFC Meuselwitz:
Eckstein – Kotowski, Pinder, Bronec, Kwiatkowski, Dimter, Großmann, Hildebrandt, Gemazashvili, Sedlacek, Sonnenberg

FC Sachsen Leipzig:
Twardzik, Rada, Rozgonyi, Baum, Lee Gandaa, Kittler, Racanel, Soltau, Boltze, Ivanovic, Semmer

Quelle:http://www.sachsen-leipzig.de/

Will zwar auch keiner wissen, aber dennoch: ein SCHWERES Auswärtsspiel steht an..... gegen Zipsendorf in der bluechip Arena!
Gruenmann Offline
Dabei seit: 02.06.2006
Tja, war etwas zu schwer 1:3 gegen Meuselwitz. Autsch.

Seiten