Zur »Wetten, dass..?!«-Neuauflage: Die besten Fußballwetten

Kopf in Nacken

Achtung: Zum 70. Geburtstag von Thomas Gottschalk soll noch eine letzte »Wetten, dass?!«-Folge erscheinen. Höchste Zeit also, auf die zehn schönsten Gaga-Fußballwetten der Show zurückzublicken. 

imago

1.
Besonders beliebt bei »Wetten, dass..?!«: Männer und Frauen mit einem fotografischen Gedächtnis. Beliebter nur: Kinder mit einem fotografischen Gedächtnis – so wie der siebenjährige Luca Boddien aus Itzehoe. Im Dezember 2003 behauptete er, dass er alle Bundesliga-Ergebnisse mit den dazugehörigen Torschützen aus der aktuellen und der Saison 2002/2003 kenne. Das waren fast 450 Spiele und über 1300 Tore. Doch der Junge gewann die Wette recht locker, Thomas Gottschalk kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Danach begann für Luca ein Interview-Marathon durch den norddeutschen Boulevard. In der »Hamburger Morgenpost« erklärte er, dass er Torwart in der F-Jugend sei und gerne puzzele. Was er nicht möge: Mädchen, Lakritz, Erbsensuppe und Ungerechtigkeit.
 
2.
Auch Jacek Roszkowski kam an jenem Dezemberabend 2003 in Freiburg groß raus. In blauem Trikot wettete der 28-Jährige, dass er einen Fußball aus dem Nacken per Kopf nacheinander in zehn Basketballkörbe katapultieren könnte, ohne dass der Ball zwischendurch den Boden berührt. Während wir schon vor dem eingeladenen »Who is who« der Musik- und Schauspielerwelt (u.a. Peter Lohmeyer, Kylie Minogue, Ozzy Osbourne und Elijah Wood) vor Nervosität nicht mal eine Banane hätten öffnen können, versenkte Roszkowski einen Ball nach dem anderen und gewann die Wette mühelos. Der Bonner Postbote hatte sich übrigens schon zuvor mehrfach bei Thomas Gottschalk beworben, war jedoch immer abgelehnt worden. Begründung: »Dribbeln und köpfen können viele, das wollte keiner sehen.« An jenem Abend im Dezember wollten ihn fast alle sehen – er wurde Wettkönig. 2007 wiederholte er das Kunststück in »Wann bet?«, der US-Ausgabe von »Wetten, dass..?!«.



3.
Ehrlich gesagt: Wir wissen nicht mehr, was wir an jenem »Wetten-dass..?!«-Abend im Dezember 2003 gemacht habe, hoffen aber sehr, dass wir diesen großen Zirkus der guten Laune nicht verpasst haben. Denn auch die Stadtwette hatte Fußball zum Thema. 5000 Fans des SC Freiburg sollten sich mit jeweils zwei Fan-Requisiten auf der Nordtribüne des Dreisam-Stadions versammeln und ein Weihnachtslied singen. Gottschalk verlor, denn Wettpate Richard Golz konnte am Ende 7000 Unterstützer ins Stadion locken.
 
4.
Manchmal waren Fußballwetten auch ein bisschen banal. Zum Beispiel behauptete Kandidat Ali Razavi kurz vor der WM 1994, dass er an einer senkrechten Wand über fünf Personen hinweglaufen und danach aus zwei Metern Höhe drei von fünf Schüssen volley im Tor von Sepp Meier versenken könnte. Eine Kinderübung, die in der 11FREUNDE-Redaktion zum normalen morgendlichen Aufwärmtraining gehört. Razavi scheiterte dennoch kläglich.
 
5.
Razavi war allerdings nicht der einzige, der sich mit Profifußballern messen wollte. Einigen gelang sogar die Überraschung. 1981 wettete zum Beispiel eine gewisse Doris Ruf, dass sie mehr Treffer auf der Torwand landen könnte als Paul Breitner – und gewann.