Zur mysteriösen Erkrankung von Mario Götze

Was los, Junge?

Mario Götze wird offenbar für längere Zeit keinen Fußball spielen können. Sind wir mitverantwortlich?

imago

Als André Schürrle am Abend des 13. Juli 2014 den Ball auf Verdacht in den Strafraum chippte und Mario Götze ihn dann machte, platzte es noch einmal aus ihm raus. Die kindliche Freude eines Jungen, der mit einem Talent gesegnet ist und eigentlich nur spielen will. Mit dem Ball. Mit seinen Mitspielern. In diesem Moment atmete er die pure Freude ein. 



Doch Mario Götze ist schlau. Schlau genug, um wenig später bereits zu wissen, dass das Stigma »WM-Held« ein Leben lang an ihm kleben wird wie altes Kaugummi. Dass der Mythos vom spielfreudigen Supertalent immer dann bemüht wird, wenn es mal nicht so läuft bei ihm. Dass die Frage »Was ist nur los mit ihm?« nur eine falsche Ballannahme entfernt ist.

Die Wunder wurden weniger

Dass Mario Götze Wunderdinge mit dem Ball vollbracht hat, ist wahrlich lange her. Im Trikot des FC Bayern spielte er solide bis gut. Aber das reicht bei einem wie Götze offenbar nicht. Also ging er zurück zu Borussia Dortmund. Fans waren erst sauer, dann freudig erregt. Und Verantwortliche hofften, dass er sich nur das Schwarz-Gelbe Superheldencape überstreifen brauchte, um wieder zu schweben wie in jenen magischen ersten zwei Jahren seines Profidaseins. Doch daraus wurde erstmal nichts. Götze spielte selten und wenn dann selten auffällig. Er war plötzlich ein ganz normaler Fußballer.

Eine Schüssel Cornflakes zu viel?

Und so gingen sie alle auf Ursachenforschung. Experten, Medien und Fans fragten immer öfter: Was ist ist nur los mit ihm? Warum versprüht der Magier keinen Zauber mehr? Warum sitzt er scheinbar so teilnahmslos auf der Bank? Hat er keinen Bock? Ist er satt von seinem Millionengehalt? Nimmt er seinen Job als Profi nicht ernst genug? Isst er gar abends vielleicht eine Schüssel Cornflakes zu viel vor dem Schlafen?

Die Frage, ob es einen Anfang Zwanzigjährigen belasten könnte, dass jeder jeden Tag wissen will, was denn nur los sei mit ihm, stellte so gut wie niemand.