Zum Umgang mit Roman Bürki

Warum man vor dem BVB den Hut ziehen muss

Doch jeder Torwart weiß, Gefahr lauert im Fußball stets immer dann, wenn man sich in Sicherheit wiegt. Vor der laufenden Saison wäre niemand auf die Idee gekommen, in Dortmund über die Nummer eins zu diskutieren. Unter dem neuen Coach, Peter Bosz, lief zunächst alles wie am Schnürchen.

Doch bei der Königsklassen-Niederlage gegen Tottenham sah Roman Bürki bei zwei Treffern ins kurze Eck plötzlich nicht gut aus. Als Kritiker begannen, die Stagnation beim BVB anzuprangern, verschlimmerte der Keeper die Situation, als er im Champions League Match bei Apoel Nikosia einen Abschlag direkt in die Füße des Gegners spielte und kurz darauf durch einen schwach abgewehrten Schuss einen Gegentreffer einleitete. Ein Tor, dass die Borussia nun an den Rand des Ausscheidens in der Gruppenphase gebracht hat.

Bürki blieb eine klare Antwort schuldig

Pannen wie diese können Torwartkarrieren nachhaltig beschädigen. Oliver Kahn hatte seine Form des Umgangs mit derartigen Rückschlägen (siehe oben). Er lachte drüber – und machte weiter wie gewohnt. Bei Bürki war in den vergangenen Tagen nicht ablesbar, ob ihn die aufgebrannte Diskussion in seinem Selbstverständnis beeinträchtigt.

Am vergangenen Samstag machte er gegen Eintracht Frankfurt eine fast fehlerfreie Partie. Doch wenn ein Keeper in der Kritik steht, werden Kameras plötzlich zu Kanonen und Superzeitlupen besonders verräterisch. Nachdem der Schweizer den Eintracht-Spieler Ante Rebic beim Rauslaufen unbeholfen umsenste und es Strafstoß gab, stellten einige Boulvardmedien Abstimmungstools auf ihre Homepages, bei denen User votieren können, ob der BVB einen neuen Torwart braucht. Bürki selbst blieb eine klare Antwort auf die Kritik an ihm erst einmal schuldig.

Manager Zorc schiebt allen Diskussionen den Riegel vor

Dafür gab sein Klub in dieser misslichen Situation ein klares Statement ab. Nuri Sahin lief nach seinem Treffer zum 1:0 fast 80 Meter über den Platz, um als erstes mit seinem Schlussmann zu jubeln. Und der BVB verlängerte Bürkis Vertrag vorzeitig bis 2021.

Und ehe auf der Südtribüne einige anfangen, lautstark den Einsatz des Oldies Weidenfeller zu fordern, schiebt Manager Zorc allen Diskussionen einen Riegel vor, indem er sagt: »Wir planen mit Roman Bürki als unserer Nummer 1. Für die kommende Saison suchen wir eine neue Nummer 2.« 

Chapeau, Dortmund

Ein klares Signal auch hinsichtlich der Spekulationen, Kevin Trapp (aktuell PSG) oder Timo Horn (1. FC Köln) könnten vom BVB verpflichtet werden. 

Chapeau, so geht modernes Bundesliga-Krisenmanagement. Und auf elegante Weise zeigt die Führungsspitze von Borussia, wie man den mitunter etwas klebrig wirkenden Werbeslogan »Echte Liebe« ganz elegant mit Inhalt füllt.