Zum Tag der Jogginghose: Gabor Kiraly über seine Liebe

Grey's Anatomy

Partyhüte und Luftschlangen in der Redaktion, denn es ist Tag der Jogginghose. Zur Feier des Tages schreibt Jogginghosen-Legende Gabor Kiraly für uns über seine modische große Liebe.

imago
Heft: #
153

Vermutlich liegt es an der besonderen Position, dass fast jeder Torhüter abergläubisch ist. Ich trage seit 20 Jahren ein Basketball-Unterhemd mit meiner Glückszahl, der 13. Darüber ziehe ich ein T-Shirt mit einem großen Tigerkopf und das Torwarttrikot. Und dann ist da natürlich die graue Trainingshose.

»Hose Kiraly« in den Größen XS bis XXXL.

Es begann alles Mitte der Neunziger beim ungarischen Klub Haladás Szombathely, mit dem wir damals mitten im Abstiegskampf steckten. In dieser Zeit trug ich immer schwarze Trainingshosen. Doch eines Tages vergaß unser Zeugwart, die Hose für das nächste Spiel zu waschen, also musste eine Ersatzhose her – und die einzige saubere Hose war eben grau. Wir gewannen das Spiel und hielten mit einer Serie von neun Spielen ohne Niederlage die Klasse.

Seitdem habe ich immer graue lange Trainingshosen getragen, bei Hertha BSC, bei Crystal Palace, in der Nationalmannschaft und auch heute noch. Manchmal mussten die Ausrüster die Hose extra herstellen, denn sie war nicht Teil der Kollektion. Bei 1860 München gab es sie sogar im Fanshop, als »Hose Kiraly« in den Größen XS bis XXXL.

Ich würde sie nie privat anziehen

Pro Jahr verbrauche ich durch Trainingseinheiten und Pflichtspiele etwa 20 bis 30 Hosen. Wichtig ist, dass sie unten am Knöchel Bündchen hat und eine Nummer zu groß ist, so dass sie weit und schlabberig ist. Ich muss darin nicht gut aussehen, ich brauche einfach viel Platz. Doch auch wenn sie gemütlich ist, würde ich sie nie privat anziehen – sie ist meine Arbeitskleidung. Glücklicherweise gibt es andere Hosen, die ebenso bequem sind, ich mag zum Beispiel lockere Dreiviertelhosen.

Übrigens: Ich nehme meine Hosen und Shirts immer mit ins Handgepäck, damit nichts weg kommt. Außerdem wasche ich immer selbst, so bin ich dafür verantwortlich, dass die Hosen rechtzeitig sauber werden. Nur meine allererste Buxe werde ich leider nie wieder hinbekommen. Sie hängt löchrig bei mir im Schrank.