Zu Besuch bei RB Leipzig

Falsche Freunde

Wie fühlt es sich eigentlich an, so ein Heimspiel von RasenBallsport? Unser Autor hat den Selbstversuch gewagt.

imago

In der deutschen Fußballliteratur gibt es neuerdings das Subgenre des Reiseberichts nach Leipzig, wo sich bekanntermaßen Ungeheuerliches zuträgt. Die Erzählungen, wie es beim Bundesligaaufsteiger namens Rasenballsport zugeht, folgen dabei im wesentlichen zwei Richtungen.

 

Die eine erzählt, wie irre und bizarr es dort im finsteren Marketinghausen zugeht. Totale Exotik des Marketingexzesses, als wäre man in der Leipziger Arena mitten im Kongo gelandet: »Mr. Mateschitz, I presume.« Oder es wird genau gegenteilig berichtet, dass es in Leipzig doch wie beim Fußball zugehe, was dann gleich als Beleg herhalten soll, dass das Ungeheuerliche eines Bundesligaklubs, der zur Bewerbung eines Produktes gegründet wurde, soooo ungeheuerlich eigentlich gar nicht ist.

Es fühlt sich an, als wäre man bei einer anderen Sportart

Und wie ist es nun? Erst einmal fühlt es sich wirklich an, als wäre man im Ausland beim Fußball – oder bei einer anderen Sportart. Eishockey etwa. Viele Zuschauer wirken eher so, wie man sie aus deutschen Eishallen kennt. Womit nicht nur die von Red Bull München gemeint ist. Kleinbürgerlich, Typ ein bisschen gemütlich. Die Frauen kommen auch gerne mit, Haare etwas zu rot oder etwas zu blond gefärbt, auffällige Brillengestelle. Ansonsten sind Fans hier keine Fans mehr, sondern was Neues: Sie sind Freunde. »Freund« steht hinten jedenfalls auf den Jacken, die man im Fanshop kaufen kann. 

Der Stadionsprecher ist kein Freund, er trägt Schlips und Jackett. Vor dem Spiel lässt er nicht zu laut Mainstream-Rock und R&B von der Stange laufen, wie man das von schlechten Lokalradios und vielen Stadien kennt. Eine Viertelstunde vor Anpfiff noch Bilder von der Pressekonferenz mit Trainer Ralph Hasenhüttl. Ein bisschen ist die Hinführung zum Spiel wie bei Fernsehübertragungen. Gesungen wird bis zum Anpfiff nicht. Auch in die knödelige Vereinshymne stimmen nicht alle mit ein, die Schlangen an den Futterständen sind zu lang. Vielleicht liegt es daran, dass mit echtem Geld bezahlt wird. Geduldig stehen die Menschen in den Fettschwaden der Fritteusen und rauchen. 

Spielweise: markenkompatibel

Dann kommen »die besten Fußballspieler der schönsten Stadt der Welt, die Roten Bullen«, wie der Mann in Schlips und Kragen plötzlich schreit. Dramatischer Musikakzent wie beim Musical. Das Spiel geht los, und schon nach ca. zehn sieben Sekunden ist klar, wie heute gespielt wird: markenkompatibel. Man muss sich vor dem Genie der Macher des Klubs verneigen. Ihre jungen Spieler rennen und bolzen von der ersten bis fast zur letzten Sekunde, als hätten sie eine Überdosis Taurin intus. Hetzen den Gegner, pressen, bekommen den Ball, dreschen ihn nach vorne, Kopfballduell, zweiter Ball. Schon das Zugucken macht einen so tatterig, als hätte man zu viel des Erfrischungsgetränks mit Gummibärchengeschmack getrunken.