Zerbrechliche Freundschaft

In der Kathedrale seines Herzens

Die Freundschaft zwischen Jens (Arminia-Fan) und Arnold (Schalke-Fan) erblühte, als Arminia Werder bezwang. Arnold schwor ewige Sympathie für die Jungs von der Alm. Imago Vor einigen Wochen gewann mein Lieblingsverein Arminia Bielefeld mit 3:2 gegen Werder Bremen. Als ich nach ein paar Stunden Jubelirrsinn meinen Kopf wieder beisammen hatte, fand ich auf meiner Mailbox eine Botschaft meines Jugendfreundes Arnold Wiese. Sie bestand nur aus einem einzigen, mit vibrierendem Pathos artikulierten Satz: „Ab dem heutigen Tag wird für Arminia immer eine Kerze in der Kathedrale meines Herzens angezündet sein.“ Man muss dazu wissen, dass Arnold Wiese ein fanatischer Schalke-Fan ist und wir, das heißt Arminia, hatten ihm, das heißt Schalke, gerade den Arsch, das heißt, die Tabellenführung gerettet.

[ad]

Es sind seitdem ein paar Wochen vergangen, und ob die Arminia-Kerze in der Kathedrale seines Herzens immer noch brennt, weiß ich nicht. Jedenfalls ist Schalke nicht mehr Tabellenführer. Schuld daran war, wie man keinem gut unterrichteten Leser erklären muss, ein 0:2 ausgerechnet beim Erzfeind aus Dortmund, das Schalke hinter den VfB Stuttgart zurückfallen ließ. Und wieder mal sieht es so aus, als ob die Meisterschale den Königsblauen aus den griffbereiten Fingern flutscht. Auch Arnold Wiese trägt schwer an der Situation, schließlich warten die Schalker seit 1958, Wiese als 1965 Geborener also schon sein ganzes Leben auf diesen verdammten Titel. Am Tag nach dem Dortmunder Desaster bekam ich eine E-Mail von ihm, die ursprünglich an einen BVB-Fan aus seinem Bekanntenkreis gerichtet war. Sie lautete ungefähr so: „Wie tief muss man sinken, um sich 1.) als (Jahres-)Ziel die Niederlage einer anderen Mannschaft zu setzen und 2.) dafür eine Prämie von 250.000 Euro auszuloben. Ich empfehle daher allen BVB-Fans einen mehrmonatigen Aufenthalt im Sanatorium ‚Waldfrieden’ zwecks Auskurierung der fortgeschrittenen psychischen Schäden.“ Abschließend befahl mir Wiese, seine Auslassung „in deiner Zeitung“ zu verwenden, was hiermit gewissermaßen geschehen sei.

Am kommenden Samstag wird diese Saison zu Ende sein, und einen Paukenschlag am letzten Spieltag erwarten nur noch die wenigsten. Doch nun spukt in meinem Kopf ein schreckliches Szenario herum. Was, wenn Stuttgart die Nerven verliert und gegen Cottbus den Kürzeren zieht, zugleich aber Schalke 04 nicht gewinnt? Nicht gewinnt gegen, jawohl: Arminia Bielefeld. Was ist dann mit Arnold Wiese? Wird er in der Kathedrale seines Herzens einen Scheiterhaufen errichten und nicht eher ruhen, bis alle Arminen und ihre Anhänger darauf zu Asche geworden sind? Ich melde mich lieber mal ein paar Tage ab. Im Sanatorium „Waldfrieden“ ist noch ein Zimmer frei.