WSG Wattens: Der Star ist die Präsidentin

Bling-Bling für Tirol

Aufsteiger Wattens will den alpenländischen Fußball pimpen – mit einem neuen Namen, der an alten Glanz erinnert. Und mit einer Präsidentin, die sich gern selbst inszeniert.

@dianalanges bei Instagram

Das offizielle Mannschaftsfoto der vergangenen Saison verrät einiges über diesen Verein. Und über seine Präsidentin. Darauf zu sehen: Profis, Trainer- und Betreuerstab der WSG Wattens, artig aufgereiht vor einem alpenländischen Berg-Panorama. In der mittleren Reihe steht Diana Langes-Swarovski (47), gehüllt in ein luftiges weißes Sommerkleid. Die langen blondierten Haare wehen im lauen Sommerwind. Eine schöne Frau, eingerahmt von 31 männlichen Untergebenen.

Diana Langes-Swarovski ist vieles: Ex-Model, Multimillionärin, mehrfache Mutter, Society-Star, Betreiberin einer Büffelfarm in Venezuela, Besitzerin eines gigantischen Waldes in Schottland, Parfüm-Kreateurin, Pappbecher-Produzentin und: Ur-Ur-Enkelin von Daniel Swarovski, dem Begründer der weltbekannten Kristall-Kitsch-Dynastie aus dem schönen Tirol. Doch das allein genügte ihr offenbar nicht.

Eine neue Leitfigur für den Verein

2013 übernahm Diana auf Wunsch ihres Vaters, des ehemaligen Klubchefs Gernot Langes-Swarovski, die Präsidentschaft der WSG Wattens. Vor wenigen Tagen führte sie den Tiroler Provinzverein in die Erstklassigkeit. Auf ihrer persönlichen Homepage (dianalanges.com) heißt es dazu erfrischend unbescheiden: »Sie trat in große Fußstapfen, stellte sich dieser Verantwortung und verlieh dieser Position ein vollkommen neues Gesicht: Medial stets präsent, mit unübersehbarer Freude am Fußballsport und mit frischen Ideen ist es ihr nicht nur gelungen, mit der WSG in eine neue Liga aufzusteigen, sondern dem Verein eine neue Leitfigur zu geben.«

Nun stehen die WSG Wattens und ihre neue Leitfigur im Rampenlicht der österreichischen Bundesliga. Dort wollen sie ihre bislang so erfolgreiche Symbiose fortsetzen: Frei nach dem Motto »Bekanntheit schafft Bekanntheit« soll der Glanz der Patronesse auf den etwas graumausigen Verein abstrahlen. Im Gegenzug erhöht der Fußball die Medienpräsenz von Langes-Swarovski und bietet ihr ein attraktives Spielfeld, um beispielsweise ihre Herren-Parfümserie zu bewerben.

»WSG Swarovski Tirol« 

Auch Österreichs Fußball profitiert vom Aufstieg der WSG Wattens, denn Diana Langes-Swarovski erhöht den überschaubaren Bling-Bling-Faktor der Liga exponentiell. Zumal die ausgewiesene Marketing-Expertin ihren Klub künftig als »WSG Swarovski Tirol« an den Start schickt, was – wohl nicht ganz zufällig – an den »FC Swarovski Tirol« erinnert. Unter dieser Bezeichnung ging zwischen 1986 und 1992 der Tiroler Traditionsklub Wacker Innsbruck auf Titeljagd und gewann unter Trainerlegende Ernst Happel zwei Meisterschaften. 

Die Kehrseite der Medaille: Neben ihrem angestammten Vereinsamen büßten die Innsbrucker damals auch ihre Klubfarben Schwarz und Grün ein, mussten stattdessen in Violett-Weiß auflaufen. Nach nur sechs Jahren war das Retortenbaby gestorben. Swarovski stellte die finanzielle Beatmung ein. Dennoch gilt jenes Modell in Österreich als Vorbild für die spätere Abwicklung von Austria Salzburg und die Umwandlung in RB Salzburg.