Womit der AC Mailand zu kämpfen hat

Sehnsucht nach Erfolg

Der gehört alter Tage an. Einst feierte sich der AC mit den drei Streifen auf der Brust von Titel zu Titel. Die Freudengesänge eines Filippo Inzaghi, „Oh mia bella maddunina“ (Oh meine schöne, kleine Madonna) nach Pokalsiegen (2002/03), drei Meisterschaften (98/99, 03/04 und 10/11) und zwei Champions-League-Triumphen (02/03 und 06/07) sind jedoch längst leise Töne aus einer weit zurückliegenden Vergangenheit. Der AC Mailand verließ die Erfolgsspur und findet sich in der Saison 2017/18 weit entfernt von der Ligaspitze wieder. Aktuell liegt der AC Milan auf dem achten Tabellenplatz – zwölf Punkte Abstand auf Spitzenreiter Neapel. Den eigenen Erwartungen hinkt man seit Jahren hinterher.

Wie der Verein, so die Spieler

Wie der Verein, werden auch die zahlreichen Neuzugänge den allgemeinen Erwartungen nicht gerecht. Die Kreativabteilung um die millionenschweren Neuverpflichtungen Hakan Calhanoglu und Franck Kessié behalten ihre Spielfreude meist für sich, der im Vorfeld wochenlang angekündigte Transfer eines gestandenen Topstürmers war am Ende ein 21-jähriges Talent – André Silva – mit einer bisherigen Assistbilanz von Null und auch der mit 40 Millionen Euro aktuell wertvollste Verteidiger der Welt - Leonardo Bonucci - schaffte es nicht die wackelige Defensive der Rossoneri zu stabilisieren. Es läuft noch nicht richtig rund beim AC Mailand – von vorne bis hinten.

Immerhin der erste Sieg vergangenen Mittwoch seit über einem Monat im Spiel gegen Chievo weist nach Meinung Hakan Calhanoglus » einen Schritt in die richtige Richtung «. Der Türke traf am zehnten Spieltag das erste Mal für die Rossoneri. Abseits des Platzes wird der Wunsch nach der Rückkehr eines altbekannten Seniors lauter: Bestäuber der Blüte alter Zeiten – Carlo Ancelotti. Der aktuelle Mann an Milans Seitenlinie hat zwar keinen weniger klangvollen Namen als sein Vorgänger, bislang jedoch weniger Erfolg. Vincenzo Montella war im Spiel gegen Chievo unter Zugzwang. Nach eigener Meinung konnte seine Mannschaft »die mentale Blockade lösen und den Erfolg zumindest für einen kurzen Moment genießen«, bevor man heute Dauermeister Juventus empfängt.

Der letzte Zeuge glorreicher Zeiten

So wie Montella, bleibt auch Adidas vorerst Teil der Rossoneri. Letzerer wird sich aber definitiv zum Ende der Saison verabschieden – als letzter Zeuge der glorreichen, vergangenen Zeiten AC Mailands. Es kann als endgültiger Schlussstrich einer Epoche gesehen werden. Das Logo mit den drei Streifen auf der Brust der Tifosi wird ersetzt werden. Wodurch ist noch unklar. Deutlich klarer hingegen ist die durchwachsene Lage des einstigen Topklubs Europas. Und auch, dass es Zeit braucht, um mit neuer Mannschaft, Inhaber und Ausrüster zurück in die Erfolgsspur zu finden.

Derweil startete im vergangenen Monat eine Neuauflage des »Super Toy Clubs«. Wie bei Milan mit neuen Protagonisten. Momentan spricht mehr für einen Erfolg des Ersteren.