Wie sinnvoll ist eine WM mit 48 Teams?

Heckflossen und Riesenspoiler

Fifa-Boss Gianni Infantino träumt von einer WM mit 48 Teams. Können wir uns endlich auf Bhutan und Zypern freuen?

imago

Man muss sich Fußball-Funktionäre als alte, einsame Männer vorstellen. Um sie herum verändert sich die Welt in einem Tempo, dass ihnen Angst und Bange werden kann. Menschen, die sie gestern noch auf Kutschenwagen zur Arbeit fahren sahen, sausen heute auf Segways und Hoverboards an ihnen vorbei. Menschen, die eben noch verloren in Telefonzellen standen, navigieren sich heute per Virtual-Reality-Brille durch die Straßen.
 
Nur dieser verdammte Fußball ist noch so, wie er einst war, zumindest was die groben Koordinaten betrifft: 90 Minuten, 22 Spieler, zwei Tore. Es gibt nationale Ligen, Welt- und Europameisterschaften. Dazu noch internationale Pokalwettbewerbe. Und das war’s im Grunde schon.
 
Hotpants-Pflicht bei Fußballerinnen

Kein Wunder, dass es in regelmäßigen Abständen aus den Funktionären herausbricht: Lasst uns den Fußball verändern, rufen sie, alles neu, alles anders. Und dann parlieren sie in Interviews oder auf Pressekonferenzen über ihre vermeintlichen Innovationen, schließlich wollen sie als Visionäre in die Geschichte des Fußballs eingehen.
 
Sepp Blatter plädierte mal für größere Tore oder eine Hotpants-Pflicht bei Fußballerinnen. Karl-Heinz Rummenigge träumt seit Jahren von Setzlisten und exklusiven Superligen. Und Michel Platini wünschte sich einst eine EM mit Wildcards für Teams außerhalb Europas, damit auch Brasilien oder Argentinien teilnehmen könnten.
 
Kurzum: Ideen aus dem Fifa-Elfenbeinturm klingen oft wie Teile eines Simpsons-Drehbuchs. Da darf ein erwachsenes Kind sein Traumauto bauen, und nach ein paar Wochen präsentiert es einen Wagen mit Heckflossen, Riesenspoiler und drei Hupen, die »La Cucaracha« spielen.
 
Gianni Infantino, seit Februar Fifa-Chef, mag dieses Heckflossen-Riesenspoiler-Drehbuch ebenso gern wie seine Vorgänger. Seit einiger Zeit wirbt er jedenfalls für ein Turnier mit 40 Teams. Nun hat er seine Idee leicht modifiziert: eine WM mit 48 statt wie bisher 32 Teilnehmern.

»Fußball ist unser Leben« in Dauerschleife
 
Konkret sieht Infantinos Plan so aus: Die besten 16 Mannschaften der WM-Qualifikation sind für die WM-Gruppenphase gesetzt. Die nächstbesten 32 Teams würden »drei Tage vor dem Beginn der Gruppenphase in einem Play-off die weiteren 16 Starter ermitteln«.

Mehr Mannschaften, mehr Spiele, mehr Fußball – und der junge, nimmersatte Fan springt fortan vor Freude per Flugkopfball durch die Büroflure, während er am Schreibtisch »Fußball ist unser Leben« in Dauerschleife intoniert.