Wie sich Vereine Minderjährige aus aller Welt krallen

Pulisic wurde extra Kroate

Dort, wo gern mit sogenannten Third-Party-Verträgen gearbeitet wird. Firmen, Investoren oder andere Zwischenhändler erwerben die »Rechte« an einem jungen Fußballer und dürfen dann den Verlauf seiner Karriere bestimmen. Mit Vorliebe werden die Spieler dann nach Spanien weitergereicht, in die Akademien vom FC Barcelona, Real Madrid, Atletico, Rayo Vallecano oder anderen. Im besten Fall kommen die Familien dann als Wirtschaftsflüchtlinge oder allgemein Arbeitssuchende nach Spanien, im schlechtesten werden die Kinder ganz allein nach Europa geschickt. In Atleticos aktueller A-Jugend finden sich Brasilianer und Spieler aus afrikanischen Staaten wie Kamerun oder Äquatorialguinea, die im Alter zwischen 12 und 15 Jahren nach Spanien kamen.

»Die Hoffnung, den nächsten Ronaldinho oder Eto'o darunter zu haben, ist immer da. Bei jedem Kind«, sagt ein spanischer Berater. »Wenn nur einer halbwegs so eine Karriere hinlegt, hat sich das für den Klub gelohnt. Egal welche Strafe durch die Fifa erhoben wird.« Atletico etwa wurde zusätzlich zur Zahlung von 500.000 Euro verurteilt. Der Berater sagt weiter: »Manche kommen ohne vollständige Papiere, andere geben an, ihre Eltern wären bereits verstorben und sie würden nun bei Bezugspersonen der Familie in Spanien leben.« Überprüfen lässt sich das nur schwer. Familien oder Einzelpersonen nehmen die jungen Fußballer bei sich auf und kassieren dafür vom Klub oder von den Beratern

Pulisic wurde extra Kroate

Wenn es darum geht, Transferregeln für Minderjährige zu umgehen, sind Vereine mittlerweile sehr kreativ. Nicht nur in Spanien. Borussia Dortmund verpflichtete den Amerikaner Christian Pulisic etwa kurz nach seinem 16. Geburtstag. Lauf Fifa-Paragraph 19 nicht möglich, Pulisic hatte aber aufgrund der Herkunft seiner Großeltern erfolgreich einen kroatischen Pass beantragt. Zwischen den EU-Mitgliedern Kroatien und Deutschland sind Transfers ab diesem Alter erlaubt. Pulisic, der sein Leben bis zu diesem Zeitpunkt in Pennsylvania verbracht hatte, wechselte nach Dortmund.

Einen wie Pulisic hat Atletico aktuell nicht im Kader, die angestrebten Transfers von Diego Costa, Vitolo oder Lacazette lassen sich in diesem Sommer nicht realisieren. Unter diesen Voraussetzungen ist sogar der Verbleib des wechselwilligen Antoine Griezmann wieder möglich, da Atletico keinen Ersatz holen darf. Und in der eigenen A-Jugend ist derzeit trotz Suche auf allen Kontinenten kein neuer Griezmann erkennbar.