Wie Schalke gegen Manchester City bestehen könnte

Spielverderber

Erschreckend schwache Schalker empfangen heute mit Manchester City das derzeit vielleicht beste Team Europas. Doch wenn sie die Citizens mit ihrer Spielweise genauso nerven wie den neutralen Zuschauer, haben sie vielleicht eine Chance.  

imago images

Aus der Champions League ausgeschieden war der FC Schalke 04 eigentlich schon am 17. Dezember. Bei der Auslosung der Achtelfinal-Paarungen am 17. Dezember im schweizerischen Nyon hießen die möglichen Gegner Real Madrid, FC Barcelona, Paris Saint Germain, Juventus Turin oder Manchester City. Eine realistische Chance aufs Viertelfinale hätten die Königsblauen wohl gegen keines dieser Teams von Weltformat – erst recht nicht nach einer derart schwachen Hinrunde. 

Zwei Monate später hat sich die Ausgangslage vor den nun anstehenden Achtelfinal-Spielen gegen Manchester City kaum verändert. Keimte nach dem Rückrundenstart mit vier Punkten aus den Spielen gegen Wolfsburg und Hertha zunächst noch leise Hoffnung auf Besserung auf, ist spätestens nach den Niederlagen gegen Gladbach und Bayern und vor allem nach dem schwer zu ertragenden 0:0 gegen den SC Freiburg wieder Ernüchterung auf Schalke eingekehrt.

Ideenlos, mutlos, harmlos

Wie schon so oft in dieser Saison hatten sich die Schalker auch gegen den Sportclub äußerst schwergetan. Ideenlos, mutlos und dadurch letztendlich erschreckend harmlos präsentierte sich die Mannschaft von Domenico Tedesco im Spiel nach vorne. Keine einzige ernsthafte Torchance erspielte sich Schalke in 90 Minuten. In einem Heimspiel. Schon zum fünften Mal in dieser Saison blieben sie in der eigenen Arena ohne Tor. 

Und dennoch stellte sich Domenico Tedesco nach dem Spiel gegen Freiburg vor die Vertreter der Presse und verkündete mit Blick auf die Duelle mit Manchester City: »Wir rechnen uns definitiv Chancen aufs Viertelfinale aus.« In den sozialen Medien erntete er jede Menge Häme für diesen kühnen Optimismus. Schließlich ist es nicht nur die erschreckend schwache Form der Schalker selbst, die jegliche Träume vom Viertelfinale absurd erscheinen lässt. 

Manchester City ist die formstärkste Mannschaft Europas

Mit Manchester City erwartet die Gelsenkirchener die aktuell formstärkste Mannschaft Europas. Neun der letzten zehn Pflichtspiele haben die Citizens gewonnen, dabei 37 Tore erzielt und lediglich vier kassiert. Sergio Aguero trifft fast nach Belieben, auf den Außenbahnen sorgen Raheem Sterling und Leroy Sané für einen Geschwindigkeitsrausch und in Bernardo Silva hat Pep Guardiola einen neuen Lieblingsspieler gefunden.

»Ich liebe ihn«, gestand Citys Trainer vor dem Spiel auf Schalke und adelte den Portugiesen als einen der »zwei oder drei besten Premier-League-Spieler in dieser Saison«. Aktuell sei es »nahezu unmöglich, Bernardo herauszunehmen. Es ist Bernardo zusammen mit zehn anderen Spielern.« In England führen die Medien gerade sogar eine Debatte, ob das aktuelle Team von Manchester City vielleicht die beste Mannschaft ist, die die Premier League je gesehen hat.