Wie russische Hacker zum Problem bei der WM werden könnten

Cyber-Krieg 2018

Der englische Verband wurde Opfer von Hackern – die Spuren führen nach Russland. Bedrohen russische Hacker die sportliche Integrität der WM?

imago

Bei Englands Football Association (FA) witterte man sofort »Liebesgrüße aus Moskau«. Was war passiert? Eine verschlüsselte und streng geheime E-Mail der FA-Dopingbeauftragten Jenni Kennedy an die FIFA war im August im Netz geleakt worden. In dem Schreiben vom Mai dieses Jahres ging es um vier Verdachtsfälle von Dopingmissbrauch, denen die FA nachging. Die Datendiebe hinterließen Bärenspuren: Es war die Geheimorganisation »Fancy Bears«  – eine berüchtigte Hacker-Combo, die nach Ansicht vieler Experten im Auftrag von Russlands Staatschef Wladimir Putin arbeitet.

Wir schreiben das Jahr 2017. Das Zeitalter des Cyber-Kriegs ist längst auch im Fußball angebrochen. Es geht um wertvolle und teilweise hochbrisante Datenschätze, die Internet-Piraten magisch anlocken: Termine und Resultate von Dopingtests, taktische Geheimnisse, geplante Aufstellungen, Verletzungen von Spielern, Prognosen zur Genesungsdauer, geheime Gegner-Analysen – auf den Rechnern von Verbandstrainern und -Funktionären lagern Tonnen solcher Informationen.

Bereits vor einiger Zeit, so berichtet die BBC, soll die FA ihre Mitarbeiter angewiesen haben, verbandsinternen Mailverkehr nicht mehr über öffentliche oder Hotel-WLAN-Zugänge zu führen. Doch das ist wie Händewaschen gegen Masernviren – kann helfen, garantiert aber keinen umfassenden Schutz vor Spionage. Englands Fußballverband rüstet daher seine IT-Sicherheits-Systeme vor der nahenden Weltmeisterschaft 2018 in Russland massiv auf.

Auch die FIFA sieht sich als Opfer der »Fancy Bears«

Nachdem das Datenleck im Infokanal zwischen der FA und der FIFA aufgetaucht war, schrieben die Engländer prompt einen Brandbrief an den Weltverband. Doch die FIFA sieht sich selbst als Opfer der »Fancy Bears« – und zwar gleich mehrfach, nachdem die Datendiebe im August auch Informationen über Spieler ins Netz gestellt hatten, die bei der WM 2010 in Südafrika verbotene Substanzen wie Asthmamittel eingenommen haben sollen. Dabei habe es sich um Spieler gehandelt, die aus besonderen medizinischen Gründen Ausnahmegenehmigungen erhalten hatten. Es fiel auf, dass gleich fünf Argentinier (Gabriel Heinze, Walter Samuel, Diego Milito, Carlos Tevez, Juan Veron) und vier deutsche Spieler (Mario Gomez, Christian Träsch, Hans-Jörg Butt und Dennis Aogo) solche Genehmigungen besessen haben sollen. Die »Fancy Bears«, die nach eigenem Bekunden für »sauberen und fairen Sport« eintreten, vermuten dahinter faule Tricks.

Bei der FA sieht man eher die Hacker als Gefahr für den sauberen und fairen Sport. Doch auf beruhigende Auskünfte seitens des Weltverbandes in Sachen IT-Sicherheit hoffte man in London vergeblich. Als Antwort auf den Brandbrief der Engländer erklärte ein FIFA-Sprecher: »Die FIFA hat die FA informiert, dass sie weiterhin entschlossen ist, Angriffe auf ihre Sicherheitssysteme zu verhindern und dass sie, speziell im Hinblick auf die Attacke durch die ,Fancy Bears', Untersuchungen anstellt, um zu klären, inwieweit die Infrastruktur der FIFA beschädigt wurde.« Tipps in Sachen Sicherheit könne man den englischen Kollegen jedoch nicht geben. Schließlich, so der Weltverbands-Sprecher, »verlässt sich die FIFA sich in Sachen Computerschutz selbst auf die Expertise von dritter Seite«.