Wie Ralf Minge seinen Burn-Out überwunden hat

Die Rückkehr des Paten

Ralf Minge ist das Gesicht von Dynamo Dresden. Und erkrankte im Frühjahr an einem Burn-Out. Wie geht es ihm jetzt? 

imago

Schon vor dem ersten Punktspiel der neuen Saison gab es für Dynamo Dresden den ersten Erfolg zu vermelden: Ralf Minge ist zurück. Es hatte sich bereits Mitte Juli angekündigt. Am Rande eines Testspiels gegen Huddersfield sprach Interimsgeschäftsführer Kristian Walter von einem verbesserten Gesundheitszustand seines Mentors und einer geplanten Rückkehr. Bereits Ende Juli war es soweit: Ralf Minge sprach erstmals öffentlich über seinen Krankheitsverlauf und seine Genesung. Beides liegt auch in seinem größten Erfolg begründet.

Mammutaufgabe 2014

Im Mai 2014 lag Dynamo am Boden. Eine zersplitterte Mannschaft war gerade in die dritte Liga abgestiegen, Olaf Janßen war entlassen, zum Abstieg gab es ein unsägliches Banner aus dem K-Block und finanziell sah es auch bitter aus. Ralf Minge hatte erst zu Beginn des Jahres wieder die Rolle als Sportdirektor übernommen. Zu spät, um die Kohlen noch aus dem Feuer zu holen, aber nach dem Abstieg einer der Wenigen, die bleiben. Ein paar Tage nach dem bitteren Gang in die dritte Liga trat Minge vor die Presse und schilderte seinen Plan. Plötzlich gab es ein »Anforderungsprofil«. Ein Wort, das man so bei Dynamo lange Zeit nicht gehört hatte - eigentlich noch nie. Trainer und Spieler sollten nach klar definierten Kriterien ausgewählt werden. Vorbei die Zeiten von Massencastings zu Saisonbeginn, als unzählige Testspieler sich auf einen Platz im Kader bewarben. Den Fans versprach er einen fairen Umgang, solange bestimmte Grenzen eingehalten werden. Man glaubte ihm, denn mit Ralf Minge stand da jemand, der nicht nur als Spieler und Trainer große Erfolge gefeiert hatte, sondern auch auf Funktionärsebene Fachkenntnis und Prinzipientreue bewiesen hatte.

Minge watching

Minge lieferte. Eine Mannschaft aus weitgehend unbekannten Spielern zeigte im Pokal gegen Bundesligisten denkwürdige Spiele und stieg 2016 wieder in die zweite Bundesliga auf. Die Namen Hefele und Eilers hatte vorher noch nie jemand in Dresden gehört, jetzt waren sie Helden. Eine Mannschaft, die nicht nur erfolgreich spielte, sondern auch noch schön. Der Pate, wie Minge auf Grund seiner optischen Erscheinung genannt wurde, zeigte sich als Vater des Erfolges. Spendete Vertrauen, wenn es mal nicht so lief und mahnte an, wenn alle mit dem Kopf schon in Europapokalerinnerungen schwelgten. Auch zu Kurskorrekturen, wie bei der Entlassung von Stefan Böger, war er bereit. Die Verpflichtung von Uwe Neuhaus war zudem ein Beweis dafür, dass Minge keine Scheu davor hat, ähnlich charakterstarke Personen neben sich zu haben. Bei den jüngeren Fans hat Minge ohnehin Kultstatus, seit er beim Aufstieg in Magdeburg im schönsten Jeans-Outfit vor dem Block für Ruhe sorgte und sich dabei auch von überengagierten Ordnern nicht abhalten ließ.