Wie Porto die Bayern schlagen konnte

Trau dich!

Alonso stolpert über den Platz. Dante vertändelt einen Ball. Sogar Manuel Neuer unterläuft ein Fehler. Wie konnte das nur passieren?

imago

Wer gestern so um kurz nach viertel vor neun den Fernseher einschaltete, um das Champions-League-Spiel zwischen dem FC Bayern und dem FC Porto zu schauen, der wunderte sich. Erstes Bild: Manuel Neuer, wie er mit angespanntem Gesicht seinen Strafraum durchschritt. Wurde das Spiel etwa verspätet angepfiffen und die Kamera beobachtete Neuer bei der inneren Einkehr? Aber nein, es gab bereits Elfmeter für Porto! Nanu, wie war das denn passiert?

Alonso, die fleischgewordene Passgenauigkeit

Die Auflösung lieferte die Wiederholung nach dem verwandelten Strafstoß von Ricardo Quaresma: Xabi Alonso, wie er absolut dilettantisch vor dem eigenen Strafraum den Ball verliert. Nicht irgendwer, sondern Xabi Alonso, die fleischgewordene Passgenauigkeit. Wann dem so etwas zum letzten Mal passiert ist? Wahrscheinlich irgendwann in den Neunzigern.

Und das Tollste: In dem Stil geht es weiter. Dante will seinen Kumpel Alonso nicht im Regen stehen lassen und verliert die Kugel noch hanebüchener, 2:0. Jerome Boateng unterläuft den Ball wie einst unser hüftsteifer Vorstopper Ulle bei der Spielvereinigung Bölhorst/Häverstädt, 3:1. Zwischendurch pritscht Manuel Neuer noch eine verunglückte Flanke an die eigene Latte, als gelte es sich für die Volleyball-Kreisauswahl zu bewerben.

»Herrschaften, das sind doch alles Weltklassespieler«

Bei der heutigen Morgenrunde in der Redaktion straffte sich der Kollege Tim Jürgens und sprach mit der ihm eigenen Tim-Jürgens-Autorität: »Herrschaften, das sind doch alles Weltklassespieler. WELT-KLASSE-SPIELER. Wie kann denn so etwas passieren?«

Ja, wie kann so etwas passieren? Nun, in vielen Medien stand heute zu lesen, die Bayern seien erschöpft, verbrannt, personell ausgeblutet. Das mag ja alles sein, aber ist das tatsächlich die ganze Wahrheit? Oder lief das Spiel nicht deshalb so, wie es lief, weil sich der FC Porto etwas wagte, was in der Bundesliga kaum eine Mannschaft wagt: dem FC Bayern richtig wehzutun? Pressen, Gegenpressen, einfach »vorne druff gehen«, wie Vorstopper Ulle gesagt hätte.