Wie Österreichs 2. Liga gerettet wurde

Droht das nächste Problem?

Auch Liefering-Geschäftsführer Manfred Pamminger versteht gegenüber 12terMann.at die Befürchtungen bei vier Amateurteams nicht. »Wenn man die derzeitige Nationalmannschaft und jene der letzten Jahre betrachtet, dann sieht man beispielsweise, dass eine Vielzahl der Spieler dort in der Vergangenheit bei den Austria Wien Amateuren in der zweiten Bundesliga gespielt hat. Das heißt, diese Spieler haben diese Bühne für sich genutzt und eine großartige sportliche Entwicklung genommen. Was soll also daran, auch im Sinne des österreichischen Fußballs, falsch sein?«, so Pamminger. 

Um die Gefahr der Wettbewerbsverzerrung gegen Ende der Saison zu mildern, schlägt Pamminger folgendes vor: In den letzten zwei oder drei Runden dürfen nur Spieler eingesetzt werden, die in der Saison eine bestimmte Anzahl an Spielen in der zweiten Mannschaft absolviert haben. 

Ein Problem bleibt jedoch bestehen: Nachdem schon am Ende der vergangenen Saison wirklich keiner aus der Westliga Interesse an einem Aufstieg in die 2. Liga bekundet hatte, wieso soll es dann in den nächsten Jahren anders werden? Die Suche nach Aufsteigern könnte also bereits in einem halben Jahr wieder losgehen.

Die Hoffnung ist groß

Der FAC und Liefering haben diesbezüglich aber keine Befürchtungen. Immerhin braucht es kommende Saison nur mehr einen Aufsteiger pro Regionalliga und die Mannschaften haben nun ein Jahr Zeit infrastrukturell nachzurüsten, heißt es von beiden Vereinen.

Auch Sönke Niklas vom SV Horn ist etwas optimistisch was die Aufsteiger in den nächsten Jahren angeht: »Für viele war unter Umständen auch die Ungewissheit zu groß in diesem Jahr. Wenn die Liga nur ein kleines bisschen besser wird, als jetzt vielfach befürchtet, dann werden sich wohl schon in der kommenden Saison weitere Interessenten finden.« Doch falls sich die Suche nach Aufsteigern doch weiter schwierig gestalten sollte, dann warnt Niklas vor dem Fehler »Anforderungen noch weiter aufzuweichen, um zusätzliche Klubs zu finden. Schließlich reden wir über die zweithöchste österreichische Leistungsstufe, und die sollte meiner Meinung nach nicht nur sportlich ein gewisses Maß an Qualität erfüllen.«

Der Aufstieg von Wacker Innsbruck II wird zeigen, ob es ein hohes Risiko war, einen Tabellenachten aufsteigen zu lassen. Letztendlich aber hat die neue 2. Liga zumindest genug Aufsteiger gefunden. Jetzt stellt sich die Frage, ob in den nächsten Jahren vor allem das finanzielle Leistungsgefälle ein Problem wird. In den letzten Jahren sind schon einige Mannschaften in der zweithöchsten Spielklasse (Austria Salzburg und Austria Klagenfurt Anm.) in Konkurs gegangen. Die Hoffnung ist groß, dass durch die gelockerten Lizenzbestimmungen die Klubs keine Probleme haben werden und sich eine interessante 2. Liga entwickelt. Es wäre im Sinne des österreichischen Fußballs wichtig. 

Artikel und Interviews von David Chomiczuk und Sebastian Sohm.
Warum die Drittligisten nicht aufsteigen wollten, lest ihr in diesem Artikel aus dem März, dem ebenfalls die Arbeit von 12terMann.at zugrunde liegt.