Wie Nobody Philippe Hes zum Internet-Phänomen wurde

Kettenreaktion

Die Erfolglosigkeit von Philippe Hes ist über Nacht berühmt geworden. Wie ein Video in den sozialen Medien dazu führte und was Zlatan Ibrahimovic damit zu tun hat. 

imago images

20 Spiele, 0 Tore. Philippe Hes, der für die fünfte Mannschaft des gerade in die zweite niederländische Liga aufgestiegenen AFC Amsterdam spielt, hat sicherlich nicht seine beste Saison hinter sich. 20 Spiele ohne Tor sind aber auch nicht so schlecht, dass nicht jeder Kreisliga-Ronaldo eine solche Phase schon einmal durchlebt hätte. Das größere Problem, das Hes hat, ist sein Selbstbewusstsein, beziehungsweise seine große Klappe. Denn seine Leistung sorgte keinesfalls dafür, dass der Stürmer in der Kabine leise Töne an den Tag legte. Vielmehr erinnerte sein Verhalten wohl eher an das des jungen Sandro Wagners.

Nun ist Hes allerdings kein Profi, sondern ein ganz normaler Amateurspieler. Dass er nun trotzdem »berühmt« ist, haben seine Teamkollegen zu verantworten. Die posteten ein Video auf der Vereinsseite, indem sich der Stürmer der ersten Mannschaft über ihn lustig machte, mit dem Ziel ihn zum Schweigen zu bringen (>>>). Die Folge kann man getrost als klassische Kettenreaktion beschreiben. 

Über Nacht zum Star

Die erste Antwort erhielt Hes von Frank de Boer, inzwischen Trainer von Atlanta United. Danach folgte die halbe Belegschaft von Ajax Amsterdam. Aktuelle und ehemalige Spieler gaben sich das Smartphone in die Hand - Patrick Kluivert, Edwin van der Saar, die Ajax-Spieler de Jong, van de Beek und Hakim Ziyech. Alle schickten sie Grußvideos. Kluivert bot sogar Schusstraining an. 

Inzwischen besitzt Hes einen Status, nachdem sich selbsternannte Influencer sehnen: Sein Instagram Account wurde verifiziert, er besitzt nun den berühmten blauen Haken und verlost seine getragenen Trikots an »Fans«. Alles mit einem Augenzwinkern, denn er nimmt die ganze Sache mit Humor. Also alles gut für den Niederländer, doch einer setzte wie immer einen drauf und erhöhte den Druck gewaltig. 


Foto: Instagram @philippehes

Nachdem sich die lokalen Stars der Sache widmeten, überquerte seine Erfolglosigkeit schnell die Landesgrenzen und auch Größen wie Carles Puyol oder Musiker Martin Garrix meldeten sich, allesamt machten sich zwar lustig über die Torflaute, wünschten am Ende aber viel Glück. 

Zlatan erhöht den Druck

Nur Zlatan Ibrahimovics legte dem Stürmer nahe, doch am Besten seine Karriere einfach zu beenden, denn so was hätte er bislang noch nicht erlebt. Was Hes dazu veranlasste den Druck auf sich selbst zu erhöhen: «Aber wenn ich im Dezember nicht getroffen habe, ist es Zeit aufzuhören.»

Hier der Zusammenschnitt der Videos: