Wie Madagaskar sich zum ersten Mal für den Afrika-Cup qualifiziert hat

Rakotoharimalala Fußballgott

Madagaskar ist bislang nicht durch übermäßige Erfolge im Fußball aufgefallen. Das hat sich nun geändert: Zum ersten Mal in der Geschichte hat sich der Inseltaat für den Afrika-Cup qualifiziert. Dank eines französischen Amateurs.

YouTube Screenshot

Sieben Minuten noch. Im Spiel zwischen Madagaskar und Äquatorialguinea steht es kurz vor dem Ende 1:0, Mittelfeldspieler Njiva Rakotoharimalala hat in der ersten Halbzeit per Distanzschuss getroffen. Bleibt es bei diesem Ergebnis, ist die ehemalige französische Kolonie aus dem Indischen Ozean zum ersten Mal in der Geschichte für den Afrika-Cup qualifiziert. Es wäre der größte Erfolg in der Historie des madagassischen Fußballs. Während auf dem Rängen des Stadions in Vontovorona die Spannung ins Unermessliche steigt, steht Nicolas Dupuis ruhig an der Seitenlinie. Der Franzose, der vor zweieinhalb das Traineramt des Nationalteams übernommen hat, könnte gleich zum Volkshelden werden. Aber er verzieht keine Mine.

Seit Dupuis als Coach auf der viertgrößten Insel der Welt arbeitet, hat sich im madagassischen Fußball viel getan. Erst als Berater und dann als Trainer hat es der 50- Jährige geschafft, aus Spielern, die bei Vereinen aus der ganzen Welt unter Vertrag stehen, ein schlagkräftiges Team zu formen, dass die Vorqualifikation mühelos meisterte. Torschütze Rakotoharimalala spielt in Thailand, dazu kommen Legionäre aus Frankreich, Ägypten und Algerien sowie fünf Akteure aus der französischen Nachbarinsel La Réunion, die madagassische Vorfahren haben und kurzerhand eingebürgert wurden. Bei Spielern und Fans ist der aus der Region Auvergne stammende Coach äußerst beliebt, Kapitän Ima Faneva Andriatsima bescheinigte ihm jüngst eine »ausgezeichnete Arbeit«.

Diese ausgezeichnete Arbeit spiegelte sich in sieben Punkten aus den ersten drei Qualispielen wieder, in denen »Les Bares« auswärts in Äquatorialguinea sowie im Sudan gewannen und dem Senegal einen Punkt abtrotzten. Daraus folgte eine klare Ausgangssituation für das Rückspiel gegen Äquatorialguinea – ein Sieg würde die Qualifikation bedeuten.

Liga ist nach einer Brauerei benannt

Fußball ist auf Madagaskar neben traditionellen Kampfsportarten wie »Moraingy« oder »Ringa« bei weiten Teilen der Bevölkerung sehr beliebt. Rund 30.000 Spieler sind bei 220 unterschiedlichen Vereinen aktiv. Aufgrund der weiten Distanzen auf der Insel wird die nationale Meisterschaft, benannt nach der einheimischem Brauerei »Three Horses Beer«, zunächst als regionales Turnier mit vier Gruppen à sechs Mannschaften ausgetragen. Die erfolgreichsten vier Teams tragen dann am Saisonende die Finalrunde in der Hauptstadt Antananarivo aus, Serienmeister ist seit 2013 CNaPS Sport. Aufgrund der größtenteils schwierigen Bedingungen spielt allerdings nur eine Minderheit der Nationalspieler in der Heimat.

Die reguläre Spielzeit ist in Vontovorana abgelaufen, vier Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. Die Gäste sind jetzt überlegen, drücken auf den Ausgleich. Madagaskar hat sich in die Defensive zurückgezogen, verteidigt aber clever das eigene Tor – noch.