Wie Luzern-Fans gegen frühe Anstoßzeiten protestieren

Schlüsselspiel

Weil ihnen die Anstoßzeit von 18 Uhr alles andere als in den Kram passte, sorgten Fans des FC Luzern beim Pokalspiel gegen Young Boys Bern mit einer ungewöhnlichen Protestaktion für Aufsehen. 

imago

Wie verriegelt war das Tor des FC Luzern beim gestrigen 4:0-Sieg im Pokal-Viertelfinale gegen Youngs Boys Bern – allerdings schon vor dem Spiel. Aus Protest gegen die frühe Anstoßzeit von 18 Uhr hatten kurz vor dem Anpfiff einige Ultras das Spielfeld vor der eigenen Kurve betreten und das Tor mittels Ketten und Fahrradschloss unbenutzbar gemacht. Dazu präsentierten sie Spruchbänder mit den Aufschriften »Schloss met dene Aspelziite« (»Schluss mit diesen Anstoßzeiten«) und »D' Primetime cha starte« (»Die Primetime kann starten«).

 

Zudem teilten sie den Verantwortlichen per Transparent mit: » Der Schlüssel ist hier. P.S.: Hol ihn dir!« Die Offiziellen lehnten jedoch dankend ab und schickten stattdessen Ordnungskräfte, die das Tor mittels Bolzenschneider von seinen Ketten befreiten.

 

Grund für die frühe Anstoßzeit war übrigens die Champions League. Um Überschneidungen mit deren Spielen um 21 Uhr zu vermeiden, war die Partie im Schweizer Cup schon für 18 Uhr angesetzt worden.

 

»Für wen wollt ihr den Fussball eigentlich?«

 

»Ein Affront gegenüber jedem einzelnen Stadionbesucher«, befanden die United Supporters Luzern in einer Stellungnahme. »Für wen wollt ihr den Fussball eigentlich? Für jene Fans, die euch Heimspiel für Heimspiel die Treue halten? Oder für jene TV-Zuschauer, welche zu Hause auf ihren Sofas noch eine Überbrückungsbeschäftigung bis zum Beginn des CL-Spiels suchen?«

 

Mit ihrer Aktion schafften es die Fans zwar nicht ganz, für eine Anpfiff zur Primetime zu sorgen, aber immerhin eine fünfminütige Verzögerung konnten sie herausschlagen. Überdies dürfte es ihnen gelungen sein, ihrem Anliegen jede Menge Aufmerksamkeit zu verschaffen.