Wie kamen die Legia-Fans ins Stadion?

Einfach gekommen

Trotz eines Auswärtsfahrtsverbots sind einige Legia-Fans nach Dortmund und ins Stadion gekommen. So gelangten sie an ihre Eintrittskarten.

imago images

Dass viele Tore fallen, wenn Borussia Dortmund und Legia Warschau aufeinandertreffen, davon konnte man sich schon beim Hinspiel im September überzeugen. 6:0 gewannen die Schwarz-Gelben damals. 

Dass beim Rückspiel in Dortmund, welches nun als das torreichste Spiel in die Champions League-Geschichte eingehen wird, aber gleich 12 Tore fallen, dürften nicht einmal die größten Optimisten geglaubt haben.


Gängiges Ritual

Ein 8:4, das bei so manchem polnischen Fan wohl zu Hitzewallungen führte. In der zweiten Halbzeit konnte man auf dem Bildschirm rund 300 Anhänger von Legia Warschau sehen, die mit freiem Oberkörper auf der Gästetribüne sangen.

Ein bei polnischen Ultras gängiges Ritual, welches es so aber im Dortmunder Stadion nicht hätte geben dürfen. Denn als Reaktion auf die Auseinandersetzungen, die sich polnische Hooligans beim Champions League-Spiel von Legia Warschau bei Real Madrid mit der spanischen Polizei lieferte, verbot die UEFA dem polnischen Traditionsverein die Organisation von Auswärtsfahrten.

Jeder will die berühmte Gelbe Wand sehen

Dass solch ein Urteil jedoch nur in der Theorie funktioniert, zeigte das gestrige Spiel. Denn trotz aller Verbote und Urteile haben sich polnische Fans auf den Weg ins Ruhrgebiet gemacht. Und dass es nicht wenige waren, zeigte sich schon Stunden vor dem Anpfiff in der Dortmunder Innenstadt, wo man immer wieder Personen mit Legia-Schals antreffen konnte. 

Fans, die nicht nur nach Dortmund gekommen waren, um ihre Mannschaft anzufeuern, sondern auch um einmal die berühmte Süd in Aktion zu sehen. »Das Stadion ist imponierend. Auch der Fanshop. Jeder will die berühmte Gelbe Wand sehen. Wir haben uns extra Tickets genau gegenüber dieser gekauft«, sagte ein polnischer Fan, der sich Norbert nennt, gegenüber einer polnischen Tageszeitung. Gleichzeitig machte er aus seiner Unsicherheit kein Geheimnis: »Dennoch haben wir etwas Angst, dass wir trotz Tickets nicht reingelassen werden.«