Wie Joelinton zum wuchtigsten Stürmer der Liga reifte

Nagelsmann und Joelinton? Ein perfektes Match.

»Die Zeit in Wien hat mich als Spieler und Mensch reifen lassen«, sagte Joelinton der Sportbild. Im zweiten Anlauf ist der Stürmer in Hoffenheim die positive Überraschung und der beste Nicht-Neuzugang der Saison. Julian Nagelsmann sagte während der Vorbereitung: »Er ist ein sehr guter Spieler geworden, er hatte schon immer viel Talent, hat sich aber sehr gut entwickelt in seiner Zeit in Österreich. Er wird sicher das eine oder andere Bundesligator schießen.«

Tatsächlich sind es derer bereits vier nach zwölf Spieltagen. In insgesamt 18 Spielen kommt er bislang auf 15 Scorerpunkte. Aus einer Minute Bundesligaspielzeit hat er zwei Jahre später 895 gemacht, kam bis zum Rückspiel gegen Schachtjor am vergangenen Dienstag in allen Saisonspielen zum Einsatz. »Nagelsmann und er sind ein perfektes Match«, sagt Lutz Pfannenstiel, der Joelinton in Brasilien entdeckte, dem Independent. »Der Nagelsmann-Stil – intelligent sein, verstehen, was er will, vertrauen und arbeiten – Joelinton hat ihn schnell verinnerlicht.« Die Kombination aus Tempo und Technik, Wucht und Wille macht ihn zu einem von Nagelsmanns wichtigsten Spielern.

»Eine furchtbare Kante da vorne drin, der auch noch gut kicken kann«, beschreibt ihn Sportdirektor Alexander Rosen. »1,92 Meter groß, Körper und Tempo, das kannst du nicht lernen.« Stimmt. Was man hingegen lernen kann, ist Deutsch. In Wien habe er überall versucht, Deutsch zu sprechen, sagt Joelinton: »Ich bin dadurch ein besserer Spieler geworden, weil ich auf den Platz gehe und genau weiß, was der Trainer erklärt hat.« 

Der Mann, den sie Joe nannten

Die Verantwortlichen in Hoffenheim sehen das offensichtlich ähnlich – und verlängerten seinen Vertrag vorzeitig bis 2022. Rosen sagte in diesem Zusammenhang: »Ich sehe die Grenzen bei diesem Spieler noch nicht einmal, da er über einen nicht zu brechenden Willen verfügt und täglich dazulernen will.« Joe, wie er ihn nennt, habe sich in kürzester Zeit zu einem wichtigen Faktor im Team entwickelt. Nachdem er zwei Jahre in Vergessenheit geraten war.

Der nächste Schritt soll es jetzt sein, aus dem Schatten seines Vorgängers herauszutreten: »Gerade als ich hier angekommen bin, in meinem ersten Jahr, haben sie mich immer wieder Firmino genannt«, sagte er Globo Esporte. »Aber ich möchte meinen Weg gehen, ohne im Schatten anderer zu stehen.« Einen eigenen Spitznamen hat er zumindest schonmal. Der Vergleich der beiden Stürmer geht allerdings tatsächlich am Ziel vorbei. Während Firmino etwas hängender agiert, sich Bälle tiefer abholt und auch auf die Flügel ausweicht, ist »Joe« ein Stoßstürmer der klassischen Art, kann Bälle festmachen oder sucht direkt den Abschluss: »Eine echte Kante, die eklig zu verteidigen ist«, wie Nagelsmann sagt.

Auch wenn sie zwei unterschiedliche Spielertypen sind und der Vergleich ihm nicht gefällt: In mancherlei Hinsicht könnte seine Karriere dann aber doch gerne ähnlich verlaufen, wenn es nach Joelinton geht. Zum Beispiel in Sachen Nationalmannschaft: »Wenn ich eines Tages Nationalspieler werde, bin ich ein großer Spieler.« Oder Premier League? »Dort würde ich gern irgendwann auch mal spielen.« 

Wenn er seine Quote halten kann, wird Joelinton seinen Vorgänger Firmino in Hoffenheim nach Toren sogar übertreffen. Kein schlechter Start, um große Fußstapfen noch größer zu machen.