Wie ihr trotz kleinem Kontingent an Champions-League-Finaltickets kommt

Wenn etwas geklaut ist, darf man dann zurückklauen?

Investiert ein bisschen Kohle

Die gute Nachricht: Immerhin 6.700 Tickets gehen in den freien Verkauf, was sich ja ungefähr mit dem Bedarf eines Euro-League-KO-Runden-Spiels deckt. Die noch bessere Nachricht: Die Staffelung der Preise ist absolut fanfreundlich. Karten der ersten Kategorie kosten 70 Euro, der zweiten 160 Euro, der dritten 320 Euro und der vierten 450 Euro. Weniger bekannt sind die weiteren Kategorien, in denen ein Ticket fünftens: 1.200 Euro kostet, sechstens: eine Hypothek aufs Haus, siebtens: einen deutschen Zweitligisten, achtens: ein Gemälde von van Gogh, neuntens: den Erstgeborenen. 

Klaut euch ein Ticket

Moralische Frage: Wenn etwas geklaut ist, darf man dann zurückklauen? Als rein hypothetisches Beispiel: Wenn der Geldadel den Menschen den Fußball klaut, darf sich der gemeine Fan dann ein Endspielticket zurückklauen? Wir wissen es nicht. Wollen das ganze aber trotzdem mal hier in den Raum stellen. 

Bombt euren Klub ins Finale 

Die Zeit der Ausreden ist vorbei. Wenn ihr ein Finalticket haben wollt, dann tut gefäligst etwas dafür. Trainiert euch die Wampe, den Bandscheibenvorfall und 12 Lebensjahre ab, geht zum Training und überzeugt den Coach und dann sorgt gefälligst selbst dafür, dass euer Klub im Mai in Kiew antreten darf, vor 22.300 fanatischen Funktionären, Sponsoren und Hospitality-Heinis. Der Vorteil: Dieses Szenario ist weitaus realistischer, als irgendwie ein Ticket im Verkauf zu ergattern.