Wie Frankfurt den BVB packen kann

Bitte keine Hektik!

3. Lücken auf Dortmunds rechter Seite ausnutzen

Borussia Dortmund verteidigt in dieser Saison nicht immer sattelfest. Die großen Baustellen sind das zentrale Mittelfeld, wo zu häufig Spieler herausrücken, und die rechte Abwehrseite. Niko Kovac hat zwar im Mittelfeld große Personalsorgen, könnte aber Dortmunds Flügel attackieren. Die vorrückenden Außenverteidiger oder Danny Blum, der zuletzt beim 2:2 gegen Leipzig überzeugte, wären die passenden Kandidaten für eine solche Aufgabe. Frankfurt könnte Dortmunds Verteidiger aus diesen Zonen herauslocken und mit schnellen Sprints die freiwerdenden Räume besetzen.

4. Nicht zu hektisch werden

Aggressiv gegen den Ball, schnell nach Ballgewinnen: Das dürfte die Spielidee der Frankfurter Eintracht sein. Doch Frankfurt muss aufpassen, dass sie bei ihren schnellen Kontern nicht überdrehen. Dortmund ist eine der stärksten, wenn nicht sogar aktuell die stärkste Konter-Mannschaft der Liga – sie können es nur selten ausspielen, weil sich ihre Gegner hinten reinstellen.

Aber wenn Ousmane Dembele erst einmal mit Geschwindigkeit auf den Gegner zuläuft oder Pierre-Emerick Aubameyang hinter die Abwehr sprintet, sind sie kaum aufzuhalten. »Eile mit Weile« sollte daher das Motto der Frankfurt sein: Selber Nadelstiche setzen, aber bei Kontern nicht blind nach vorne laufen. Dass sie das können, zeigte die Hinrunde. Insofern könnte – zum Schrecken aller neutralen Fans – ein eher zähes Spiel entstehen.

5. Im Zweifel irgendwie ins Elfmeterschießen durchwurschteln

Elfmeter haben eine entscheidende Rolle in Frankfurts DFB-Pokalsaison gespielt. Frankfurts Weg ins Pokalfinale: Elfmeterschießen gegen Magdeburg. Elfmeterschießen gegen Ingolstadt. Sieg gegen Hannover 96 (bei dem Hannover wenige Sekunden vor Abpfiff einen Elfmeter verschoss). Sieg gegen Bielefeld. Elfmeterschießen gegen Borussia Mönchengladbach.

Frankfurts Elfmeter-Erfolge haben einen Namen: Lukas Hradecky. Nur sieben von 18 Elfmetern haben Frankfurts Gegner in dieser Saison versenkt. Hradecky hat sein Team mit seinen Paraden ins Finale gehievt.

Ein Finalsieg nach Elfmeterschießen wäre die passende Pointe für Frankfurts Pokaljahr. Es klingt auch fast nach einem typischen Frankfurter Spiel in dieser Saison: defensiv gut stehen, sich irgendwie durchwurschteln und am Ende mit etwas Glück den Sieg einheimsen. Niko Kovac dürfte kein Problem damit haben.