Wie England auf den Pulisic-Transfer reagiert

Warum Chelsea den Wechsel forcierte

Pulisic sprach vor diesem Hintergrund in einem Statement von einer »Win-win-Situation«. Wobei der große Gewinner – Stand jetzt – vor allem die Dortmunder sind. Denn ob sich die Investition auch aus Chelseas Sicht lohnt, das muss sich noch zeigen.

Drohende Verbandsstrafe

Es heißt, die Londoner wollten den Transfer auch wegen einer drohenden Verbandsstrafe rasch durchdrücken: Die französische Website »Mediapart« hatte im November von einer Untersuchung der Fifa wegen angeblicher Verstöße gegen die Transfer-Regularien berichtet. Demnach werde geprüft, ob Chelsea entgegen der Vorschriften minderjährige und nicht aus der EU stammende Spieler unter Vertrag genommen hat. In dem Fall könne ein Einkaufsstopp von bis zu zwei Jahren verhängt werden. Chelsea bestreitet die Anschuldigungen.

»Es war immer Christians großer Traum, in der Premier League zu spielen«, wurde Michael Zorc in einer Mitteilung des BVB zitiert. »Das hat sicher auch mit seiner amerikanischen Herkunft zu tun, und infolgedessen war es uns nicht möglich, seinen Vertrag zu verlängern.« Deshalb habe man nun entschieden, ein »außerordentlich lukratives Angebot« zu akzeptieren.

Posterboy des US-Soccer

In den deutschen Medien wurde das Geschäft vor allem als Erfolg für den BVB gewertet. »Kicker«-Reporter Thomas Hennecke kommentierte: »Dieser Transfer hat nur Gewinner«. Denn auch, wenn Pulisic zuletzt nur selten zum Zug gekommen sei, könne er in der Rückrunde noch von großer Bedeutung sein. »Der FC Chelsea, der FC Liverpool, Tottenham oder auch Bayern München haben nicht grundlos so heftig um den 20-Jährigen geworben: An guten Tagen reißt er eine Abwehr mit seinen Tempodribblings auseinander.« Kaufmännisch sei der Deal sowieso »ein echter Coup«.

Sicher, den Dortmundern kann man nur gratulieren. Doch wie steht es um Christian Pulisic und dessen Entwicklung bei einem Verein, der in den vergangenen Jahren mehr junge Spieler verliehen hat als sie in den Premier-League-Kader langfristig zu integrieren?