Wie ein Spielerberater 1860 verändert

Ein dubioser Eindruck

Ein Blick in die Vita Joorabchians hinterlässt dennoch einen dubiosen Eindruck. Laut dem »Guardian« soll er je einen britischen und einen kanadischen Ausweis haben, die jeweils mit unterschiedlichen Geburtsdaten versehen sind. Erste mediale Aufmerksamkeit erhielt Joorabchian, als seine damalige Firma Media Sports Investments (MSI) die Transferrechte am Argentinier Carlos Tévez hielt und damit gegen das Regelwerk des englischen Fußballverbands verstieß. Sämtliche Aktivitäten von MSI  wurden durch einen Fond finanziert, Joorabchian trat öffentlich als dessen Verwalter auf, äußerte sich aber nie zur Herkunft der Gelder.

Mit MSI etablierte der 45-Jährige hervorragende Kontakte in den südamerikanischen Fußball, von denen anfangs vor allem Shakhtar Donetzk als Abnehmer zehrte. So standen in den letzten Jahren bis zu sechs Joorabchian-Schützlinge gleichzeitig im Kader der Ukrainer, was zur Folge hatte, dass Macht und Einfluss des Geschäftsmanns gefährliche Dimensionen annahmen. 

»Das ist die Schuld des Agenten«

Nach einem Freundschaftsspiel gegen Olympique Lyon weigerten sich 2014 prominente Namen wie Douglas Costa und Alex Teixeira, die Rückreise nach Donetzk anzutreten. Offizieller Grund war, die Spieler hätten Bedenken wegen der politischen Situation, doch der damalige Trainer Mircea Lucescu hatte eine andere Sicht der Dinge: »Das ist die Schuld ihres Agenten. Ein paar Stunden vor Anpfiff ist Kia plötzlich aufgetaucht, um zwei Uhr morgens hat er die Spieler dann einfach aus dem Hotel mitgenommen.« Der Geschäftsmann wolle so Druck auf die Vereinsspitze aufbauen und einen Wechsel erzwingen, erklärte Lucescu empört.

Heute heißt Joorabchians Firma Sports Invest UK Limited. Wie aus von Football Leaks veröffentlichten Dokumenten hervorgeht, hat der 45-Jährige in den letzten vier Jahren stolze 170 Millionen Euro an Spielertransfers verdient. So zeigte sich der Geschäftsmann für quasi jeden Transfer südamerikanischer Spieler beim FC Chelsea verantwortlich, darunter David Luiz, Ramires, Willian und Oscar. Mit Roman Abramovich soll sich Joorabchian auch abseits des Transfermarkts gut verstehen.