Wie ein Millionär seinen Klub in nur 24 Stunden komplett umkrempelt

Alles muss raus!

Ein englischer Millionär kaufte sich den Achtligisten FC Romford. Zum Einstand feuerte er das komplette Team und installierte einen neuen Trainer – sich selbst.

imago images

Glenn Tamplin gilt selbst auf der mitunter spleenigen britischen Insel als – sagen wir: Exzentriker. Dieses Image rührt wohl auch daher, dass der 47-Jährige in den vergangenen Jahren stolze drei Millionen Pfund (3,5 Millionen Euro) in den südenglischen Siebtligisten Billericay Town FC pumpte. Das nächste, was passierte: Das Geld des 1880 gegründeten Vereins war größtenteils dahin. Versickert in den löchrigen Taschen berüchtigter Ex-Profis wie Paul Konchesky (38, u.a. Arsenal), Jermaine Pennant (36, u.a. FC Liverpool) oder Jamie O'Hara (33, u.a. Tottenham Hotspur). Und Tamplin machte sich vom Acker.

Doch der Selfmade-Millionär, der sein Vermögen einst in der Stahlbranche machte, ist keiner, der von Selbstzweifeln geplagt wird. Deshalb hat Tamplin sich in dieser Woche mal eben einen neuen Klub gekauft: den abstiegsbedrohten Achtligisten FC Romford aus dem Großraum London. Kaum war der Deal am Dienstag in trockenen Tüchern, twitterte Glenn Tamplin in aller Bescheidenheit: »GT – Back in the game«. Dazu ein Foto, das ihn als David-Beckham-Double zeigt: die blonden Haare mit Gel zur Seite gestrichen, das Gesicht hinter einer Pilotenbrille versteckt und die restlos tätowierten Arme triumphierend in die Höhe gestreckt.

»Ich möchte bekanntgeben, dass ich auch der Cheftrainer sein werde«

Was folgte, waren die fraglos spektakulärsten 24 Stunden in der erst 26-jährigen Historie des FC Romford. Als erstes feuerte Tamplin den Chefcoach, einen gewissen Paul Martin. Auch Martins komplettes Trainerteam und der übrige Betreuerstab mussten gehen. Sein weiteres Vorgehen schilderte Tamplin dann via Twitter, und zwar wie folgt: »Wir haben heute 15 neue Spieler unter Vertrag genommen und werden uns darauf konzentrieren, das Tabellenende zu verlassen, um uns noch in dieser Saison auf die Playoff-Plätze hinaufzuarbeiten … COME ON ROMFORD, steht hinter uns und lasst es uns gemeinsam angehen.«

Wenig später, in einem zweiten Tweet, ließ Tamplin noch eine weitere fette Katze aus dem Sack: »Als neuer Eigentümer des FC Romford möchte ich bekanntgeben, dass ich auch der Cheftrainer der Mannschaft sein werde, unterstützt von einem sehr erfahrenen Assistenten und Trainerstab. KOMMT AM SAMSTAG UND SEHT DAS NEUE TEAM UND DEN STAFF. Ich bin hier, um uns ein neues Stadion zu bauen und uns in den Profi-Fußball zu führen.«