Wie der TuS Harpen fast 3000 Zuschauer in die Kreisliga C lockte

Da masse nix falsch!

Die dritte Mannschaft des TuS Harpen spielt Kreisliga C und normalerweise vor zwanzig Zuschauern. Am Tag der Amateure sollten es knapp 3000 werden - neuer deutscher Rekord. Über einen Sportplatz außer Rand und Band.

Tim Kramer

Oliver Drohn empfängt mit einem breiten Grinsen. Der Schlafmangel der letzten Tage ist ihm kaum anzumerken. »800 Leute sind schon da«, erzählt er stolz. Bis vor einem Jahr hat Drohn selbst noch die Fußballschuhe für die »Dritte« des TuS Harpen geschnürt. Jahrelang hat er in der Kreisliga seine Knochen hingehalten. In Harpen ist er eine Legende. Heute ist er als Organisator gefragt. Und er hat alle Hände voll zu tun.

Für den Tag der Amateure (hier geht es zu den schönsten Bildern) hat sich der TuS Harpen etwas Besonderes einfallen lassen: Beim Kreisliga-C-Spiel gegen den SV Teutonia Riemke soll der deutschlandweite Zuschauerrekord beim Spiel einer dritten Mannschaft gebrochen werden. Welche Zahl es dabei zu knacken gilt, darüber streitet man sich in Harpen.

Man einigt sich auf die Marke von 2462 Zuschauer, die sich im September 2018 das Spiel zwischen dem ASV Altenlingen III und dem SV Voran Brögbern III angeschaut haben. Ein durchaus ambitioniertes Ziel, denn normalerweise verirren sich zu den Spielen von Harpens Dritter höchstens »zwanzig Verrückte«, so Drohn. Aber der heutige Sonntag im Bochumer Nordosten ist nicht wie jeder andere. Auf dem Sportplatz im Bockholt tummelt sich zwei Stunden vor dem Anpfiff zum Rekordversuch bereits das Vierzigfache davon.

»Den Vogel rufe ich gleich mal zurück«

Auf dem Platz duelliert sich gerade Harpens Erste Mannschaft mit dem SV Höntrop. Der Rest des sonst so leeren Sportplatzes hat sich in ein buntes Volksfest verwandelt. Dutzende Kinder jagen mit ihren Vätern auf dem Kleinfeldplatz Bällen hinterher, beim Verkauf der Bonkarten kommen die emsigen Helfer kaum hinterher. Die Wartezeit beim gut besuchten Würstchenstand wird nur noch von der am Bierwagen übertroffen. Um den Spielfeldrand haben sich bereits hunderte Zuschauer geschart. Gefühlt ist ganz Harpen auf den Beinen. Doch auch von außerhalb sind die Zuschauer gekommen, um gemeinsam den Zuschauerrekord zu knacken. Einer von ihnen ist die VfL-Bochum-Legende Michael »Ata« Lameck.

In Bochum ist Lameck, der 518 Bundesligaspiele auf dem Buckel hat, ein Star zum Anfassen. Jeder kennt ihn, auch hier beim TuS Harpen. Und auch er kennt fast jeden, der ihn anspricht. Lameck steht an Sonntagen oft an den Amateuer-Plätzen der Region. Ob er für den Rekordversuch der »Dritten« bleiben will, weiß er noch nicht.

»Schon das Gekicke der 1. Mannschaft ist kaum zu ertragen», sagt er schmunzelnd, »und die spielen immerhin Bezirksliga.« Er blickt auf das Display seines Handys. Hermann Gerland ruft an. »Schon wieder der FC Bayern«, lacht Lameck, während er das Handy zurück in seine Hosentasche steckt. »Den Vogel rufe ich gleich mal zurück.« Während sich Lameck einen Weg durch die Menschenmenge bahnt, wird es für die Spieler der Dritten langsam ernst.