Wie der Kumpel von Gabriel Jesus das Geheimtraining filmte

Brasil-Leaks

Stell dir vor, du trainierst hinter verhüllten Zäunen und lässt die Startelf fürs erste WM-Spiel ran – und dann streamt ein Besucher die gesamte Einheit. Willkommen in Brasilien.

imago images

Na prima. Die Weltmeisterschaft in Russland hat kaum begonnen, da gibt es schon den ersten Spionage-Fall zu vermelden. Wobei: Putins Geheimdienste hatten diesmal nicht ihre Finger im Spiel. Ehrlich. Der Spitzel, der Brasiliens vermutliche Startelf für das Auftaktspiel gegen die Schweiz am Sonntag enthüllt hat, stammt aus den eigenen Reihen – jedenfalls fast. Ein Freund von Manchester-City-Ass Gabriel Jesus, der offenbar zur erweiterten Entourage der »Seleçao« gehört, filmte das gesamte Training mit seinem Smartphone. Und weil ihm anschließend furchtbar langweilig war, lud er die Datei bei Instagram hoch. So nahm diese Geschichte ihren Lauf.

Live bei Instagram

Auch wenn das Instagram-Video nicht wirklich lange online war, es blieb natürlich nicht unentdeckt und wurde fleißig geteilt. Der portugiesische Journalist Marcus Alves twitterte belustigt: »Journalisten waren während der ersten 15 Minuten beim Training und wurden dann gebeten zu gehen. Die Spieler-Entourage durfte jedoch bleiben. Und jetzt kommt das Beste daran: Einer von Gabriel Jesus' Kumpels postete eine Instagram-Story und enthüllt Tites Elf für den WM-Auftakt. Gratulation.«

In dem Video sind u.a. hochtaktische Übungen der brasilianischen Elf in der Vorwärtsbewegung zu sehen. Währenddessen bekrittelt Nationaltrainer Tite immer wieder Details in Punkto Raumaufteilung, Laufwege und Passpräzision, was schon sehr nach letztem Feinschliff für den Turnierauftakt klingt und aussieht. Für Brasiliens größte Tageszeitung »Globo« ist demnach klar: Das Video lässt eindeutige Rückschlüsse auf die Elf für das so wichtige erste Spiel zu. Das Blatt vermeldete daraufhin folgende Startelf als fix: Alisson (Tor), Danilo, Thiago Silva, Miranda, Marcelo (Vierer-Abwehrkette), Paulinho, Casemiro, Coutinho (Mittelfeld), Willian, Gabriel Jesus und Neymar (Angriff). Exakt dieselbe Anfangsformation betrat übrigens auch beim souveränen 3:0-Sieg der Brasilianer im letzten WM-Test gegen Deutschland-Bezwinger Österreich das Feld.

Schmallippige Reaktion

Und was sagt Tite zu den Veröffentlichungen? Der 57-Jährige gibt sich eher schmallippig. Wobei: Er ist natürlich nicht amused. Ebenso wenig wie die Herren Douglas Costa, Roberto Firmino und Fernandinho, die ebenfalls mit großen Startelf-Ambitionen nach Russland gereist waren. Teamintern, so vermeldet »Globo«, soll es wegen des geleakten Trainingsvideos bereits mächtig geraucht haben, Zudem erwäge Brasiliens Fußballverband CBF, die Rechte für die persönlichen Begleiter der Herren Samba-Stars radikal einzuschränken – was vielleicht eine gute Idee wäre. Traditionell hat nämlich jeder brasilianische Nationalspieler, der etwas auf sich hält, bei Turnieren ein halbes Dutzend Kumpels und Adjutanten im Schlepptau. Diese gehen im Teamquartier ein und aus. Und natürlich auch beim Training.

Zur Causa Hummels

Zur Causa Hummels

Reizfigur