Wie Benjamin Hübner wichtig für Hoffenheim wurde

Hübner hüben, Hübner drüben

Benjamin Hübner kommt aus der Fußballprovinz und aus einer Fußballfamilie. In der Provinz Sinsheim setzt er gerade zum großen Sprung an.

imago

Ob Benjamin Hübner jemals Champions League spielen würde? Vor wenigen Jahren, als er mit dem VfR Aalen im Tabellennirwana der zweiten Liga stand, sah es danach wahrlich nicht aus. Mittlerweile greift Hübner mit der TSG Hoffenheim nach Europa.

Die Jugend von Benjamin Hübner dürfte ziemlich entspannt gewesen sein. Sein Vater, der frühere Bundesligaprofi und heutige Manager von Eintracht Frankfurt, genoß in Wehen den Ruf einer lebende Fußball- oder zumindest Heimatlegende genoß. Immerhin hatte Bruno mit dem 1. FC Kaiserslautern im UEFA-Pokal gegen Real Madrid gespielt. Und später den SV Wehen von der Kreisklasse in die Landesliga geschossen.

Samstags Zweite - Sonntags Bank

Auf diesem Sockel gründete auch der spätere Erfolg der neugegründeten Fußball-Abteilung SV Wehen-Wiesbaden. Und dort spielte eben auch Brunos Sohn: Benjamin Hübner. Samstags bei der Zweiten. Sonntags dann auf der Bank der Ersten in der Zweiten Liga. Kann ein Fußball-Wochenende entspannter verlaufen?

Doch die Karriere von Benjamin Hübner ist alles andere als entspannt. Sie ist detailliert geplant und zeigt auch, dass es sein Vater bestens versteht, die Karrieren seiner drei Söhne perfekt zu forcieren. Der älteste Sohn Christopher hat seine Karriere in Wiesbaden beendet. Florian greift in Hannover an. Die weiteren Stationen für Benjamin: VfR Aalen, FC Ingolstadt und TSG Hoffenheim. Immer wieder Fußballprovinz. Immer wieder Erfolg.

Taktik - Training - Spieler

Seinen persönlichen Erfolg aber nur mit intelligenten Wechsel zu erklären, ist viel zu einfach. Bereits in Ingolstadt mauserte sich Hübner zu einem der besten Innenverteidiger der zweiten Liga und stieg 2015 in die Bundesliga auf. Und auch der Wechsel zur TSG Hoffenheim passt ins Profil – des Vereins. Schließlich organisierte sich die TSG im Sommer zahlreiche Spieler, die nicht auf allen Wunschzetteln der Bundesligisten standen. Sandro Wagner aus Darmstadt. Kerem Demirbay aus Hamburg. Kevin Vogt vom 1. FC Köln.

Ob es die taktische Intelligenz von Trainer Julian Nagelsmann ist, die aus solchen Spieler die wenigen Extraprozente herauskitzelt. Oder doch das abwechslungsreiche, fordernde Training. Oder ob es an den Spielern liegt. Vermutlich ist es ein Mix aus allen Faktoren. Benjamin Hübner hatte zu Saisonbeginn trotzdem seine Probleme mit der neuen Situation. Und saß in den ersten fünf Spielen der Saison auf der Tribüne. »Das war natürlich eine neue Situation für mich«, sagte Hübner gegen über der Rhein-Neckar-Zeitung.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!