Weshalb der FC Valencia einem Fan eine Statue baute

Dauerkarte für immer

In diesem Jahr wird der FC Valencia 100 Jahre alt. Im Zuge der Feierlichkeiten hat der Verein auch eine Statue in seinem Stadion enthüllt – für einen ganz besonderen Anhänger.

imago images

Das 1923 erbaute Estadio Mestalla ist eines der ältesten und berühmtesten Stadien Spaniens. Seine steil aufragenden Ränge machen es zur Festung. »Que bote Mestalla!« (»Lasst das Mestalla beben!«), lautet der Schlachtruf der »Ché« genannten Anhänger.

 

Seit dem März dieses Jahres ist die Kapazität der legendären Spielstätte von ursprünglich 55.000 Plätzen jedoch um einen Platz gesunken. Denn anstelle der Sitzschale auf Platz 164, Reihe 15 der Haupttribüne, findet sich nun eine lebensgroße Statue von Vicente Aparicio, einem 2016 verstorbenen Fan des FC Valencia. Große Aufmerksamkeit erhielt die Aktion, als eine englische Touristin am vergangenen Wochenende nach einer Führung durch das Mestalla auf Twitter von der Statue berichtete:

 

Screenshot: Twitter

 

Zeit seines Lebens war Aparicio Anhänger der Blanquinegros, der Schwarz-Weißen, seit 1948 war er Vereinsmitglied. Auch als er vor mehr als 40 Jahren aufgrund einer Netzhautablösung erblindete, hörte er nicht auf, die Spiele im Mestalla zu besuchen - »um das Spiel zu fühlen, um den FC Valencia zu fühlen.« Sein Sohn, der ihn ins Stadion begleitete, beschrieb für ihn das Spielgeschehen auf dem Rasen. »Er liebte die Atmosphäre«, erinnert er sich.

 

 

Das Jahr 2004, in dem Valencia die spanische Meisterschaft und den UEFA-Cup gewann, sei für seinen Vater »das glücklichste Jahr seines Lebens« gewesen. Seit 1994 war Aparicio im Besitz einer Dauerkarte – und verlängerte sie bis zu seinem Tod jede Saison aufs Neue. Nun, etwas mehr als zwei Jahre später, sitzt er wieder stolz auf seinem Platz im Estadio Mestalla.