Wenn Spieler und Schiedsrichter kollidieren

Schiri, wir wissen, wo du stehst!

Es war die brutalste Szene des Spieltags: Marvin Bakalorz checkte Schiedsrichter Guido Winkmann um. Gegebener Anlass für eine Video-Collage aus Schiedsrichter-Spieler-Kollisionen.

imago

Zahn um Zahn
Sie ist die Mutter aller Schiedsrichter-Spieler-Kollisionen: Der Peruaner Velásquez schnitzte Walter Eschweiler bei der WM 1982 die Karten aus der Brusttasche. Nach einer graziösen Rückwärtsrolle und einem Zahn weniger in der Oberleiste pfiff Eschweiler ohne Foulentscheidung das Spiel wieder an. Gut für alle Beteiligten, dass der MAOAM-Werbespot mit Eschweiler als Testimonal bereits vor der WM gedreht wurde.

Pfeif doch mal!
Kann man pfeifen. Wenn man nicht selbst der Übeltäter ist. Im EM-Gruppenspiel zwischen Irland und Spanien 2012 streckte Pedro Proença den Iren Keith Andrews mit einem Bodycheck der gröberen Sorte nieder. Was folgte? Spanien startete einen der vielen Angriffe auf das irische Tor - denn Proença ließ weiterlaufen.

Faust statt Pfiff
Ja okay, Lewis Holtby flog Howard Webb mit Muse ins Gebein. Aber dennoch richtige Entscheidung, dass Webb nicht pfiff, sondern zur Rache ansetzte.

Hoppla, jetzt habe ich Ihnen den Ball von den Füßen gegrätscht.
Weniger absichtlich, aber genauso unterhaltsam: Der Konter einleitende Ausrutscher dieses spanischen Schiedsrichters im Spiel zwischen Valencia und Granada.


Der Wandspieler
Die traumatischte Erfahrung im Leben des Jermaine Jones. Der raubeinige Mittelfeldmotor lief sich bei der WM 2014 im Spiel gegen Deutschland am unparteiischen Ravshan Irmatov fest und fiel zu Boden wie ein Ziege mit Wadenkrämpfen.