Welche Teams in der 1. Qualifikationsrunde zur Champions League antreten

Nimm das, Kommerz!

Eigentlich wollten wir nur wissen, ob gerade überhaupt Fußball gespielt wird. Dann stießen wir auf die 1. Qualifikationsrunde der Champions League. Und Vereine voller kleiner Geschichten und wunderbarer Namen.

imago

Víkingur Gøta - KF Trepça’89 2:1 / x:x
Auf Eysturoy liegt der Slættaratindur, der mit einer Gesamthöhe von 882 Metern der höchste Berg der Färöer-Insel ist. Klar, dass die Bewohner hoch hinaus wollen. Leider fehlt Víkingur Gøta bisher die Abkürzung »SG« für Spielgemeinschaft, denn der Klub entstand 2007 aus der Fusion von GÍ Gøta und LÍF Leirvík und bereits ein Jahr später feierten die Wikinger den Sieg des färöischen Pokals. Vikingur bedeutet im Färöiisch nämlich Wikinger. Oder Spielgemeinschaft. So genau wissen wir das nicht.
Das oft so wichtige Auswärtstor ist jedoch den Kosovaren von KF Trepça im Hinspiel gelungen. Nächste Woche wird in Mitrovica angepfiffen. Im südlichen Mitrovica, denn ein Fluss trennt die Stadt in Serben und Kosovaren . Wichtig ist deshalb die gewissenhafte Unterscheidung des KF Trepça mit dem FC Trepča, dem serbischen Stadtklub aus dem sich die Kosovo-Albaner nach dem Krieg 1999 abgespalten hatten.

Hibernians Football Club - FC Infonet Tallinn 2:0 / x:x
Der Gewinner von Spiel Zwei erhält in der nächsten Runde, oder wie es die Uefa nennt: FC Salzburg. Kenner des internationalen Fußballs ist der Hibernians Football Club natürlich längst kein Unbekannter mehr. Schließlich spielten die Malteser seit 1961 ganze 35 Mal im europäischen Wettbewerb. Meist schied der Klub, der 1946 mit dem Verein »Little Rainbows« fusionierte und einen gewaltigen Pfau im Wappen hat, in der ersten Runde aus. Größter Erfolg in den letzten Jahren, neben zahlreichen maltesischen Meisterschaften, ist deshalb der 2:1-Sieg gegen Maccabi Tel Aviv in der zweiten Qualifikationsrunde. Das Rückspiel endete 1:5.
Ob kommende Woche tatsächlich im Stadion von FC Infonet Tallinn gespielt werden kann, ist fraglich. Das Stadion des estnischen Meisters mit dem Namen »Lasnamäe kergejõustikuhalli kunstmuru« fasst nur 200 Plätze. Gut, viel mehr Zuschauer dürften dem Spiel auch nicht beiwohnen. Vermutlich wird aber der Stadtrivale und derzeitige Tabellenführer FC Flora Tallinn sein 9.692-Stadion zur Verfügung stellen. Namenstechnisch ohne Rückstand: die A. Le Coq Arena.

FC Alaschkert Martuni - FC Santa Coloma 1:0 / x:x
Die Organisation der Reise zum FC Santa Coloma dürfte für die Armenier aus Martuni kein Problem darstellen. Immerhin gehört dem Präsidenten und Vereinsgründer Bagrat Navoyan eine Reiseagentur. Der Mann hat den Verein seit 2011 auf die Spur gebracht und seit dem Aufstieg 2013 bereits zu zwei Meisterschaften geführt. Bisher scheiterte FC Alaschkert Martuni immer in der zweiten Qualifikationsrunde (Gegner: FK Qairat Almaty und Dynamo Tiflis). In diesem Jahr soll alles anders werden. Vielleicht hilft Mittelfeldspieler Artak Grigoryan, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Schauspiellehrer und Autor des Buches »Katharsis: ein Manifest für das Theater?«
Gegen Martuni hat der FC Santa Coloma noch eine Rechnung zu begleichen. Schließlich verlor der andorranische Meister im vergangenen Jahr das Rückspiel mit 0:3 und schied aus. Dabei dachte man in Coloma, dass die Armenier ihnen liegen. Schließlich gewannen die Andorraner vor zwei Jahren zum ersten Mal nach zehn Versuchen eine Qualifikationsrunde gegen FC Banants Jerewan - aus Armenien. Aber wie mahnte noch der Lehrer im Stück von Max Frisch? Richtig, »Fluch nicht auf die Andorraner, du selbst bist einer«. Soviel dazu.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!