Was man für 300 Millionen Euro kaufen kann

Shop till you drop

Mit dem galaktischen Transfer-Budget von 300 Millionen Euro will Präsident Perez Real Madrid wieder an Europas Spitze führen. Wir haben mal überlegt, was er sich für den Zaster sonst noch anschaffen könnte. Ein Einkaufszettel. Was man für 300 Millionen Euro kaufen kannImago 300 Millionen Euro: In der letzten Sommerpause hat die gesamte spanische Primera Division nicht so viel Geld für neue Spieler ausgegeben. Jetzt will Florentino Perez allein für sein Real Madrid diesen Betrag in die Hand nehmen und »auf fünf bis sechs der besten Spieler der Welt und Spaniens bauen«. Wir haben mal überlegt, was sich der Baumogul für so viel Geld sonst noch alles leisten könnte.

[ad]

1. Einen phänomenalen Freizeitpark in Disneyland-Manier bauen, der mit der neuesten Technologie die besten Momente aus der Geschichte Real Madrids zeigt.

2. Verzicht auf die jährlichen 20 Millionen vom Trikotsponsor bwin für die nächsten 15 Jahre. Auf der nackten Trikotbrust könnte man dann ja für eine karitative Organisation wie Unicef werben. Erzrivale FC Barcelona tut es.

3. 76.923.077 Mal die neue 11FREUNDE-Ausgabe kaufen. Mann, wie das unsere Auflage nach oben pushen würde! Ein Traum.

4. Newcastle United erwerben – blöderweise blieben dann noch 186 Millionen Euro übrig.

5. Den Bau von ausreichend Sozialwohnungen für die offiziell 30.000 Obdachlosen in Spanien vorantreiben.

6. 15 Weltraumflüge mit der Sojus-Kapsel zur ISS buchen. Galaktischer geht es nicht.

7. 125 Mal freier Eintritt für alle 80.000 Zuschauer ins Estadio Bernabeu.

8. Zwei Millionen Flüge von Madrid nach München, um mit den alten Freunden Uli Hoeneß und Kalle Rummenigge bei ein paar Weizenbier und Weißwürsten über französische Dribbelkünstler zu schwadronieren.

9. 5 Millionen Exemplare des Buches »Barça – More than just a club«.

10. Vor ein paar Jahren reichte das Geld für folgende Spieler: Zinédine Zidane (73,5 Mio.), Luís Figo (60 Mio.), David Beckham (37,5 Mio.), Michael Owen (12 Mio.), Ronaldo (45 Mio.), Robinho (24 Mio.) und Nicolas Anelka (35 Mio.).

11. 250 Mal Christian Fuchs. Der Österreicher wechselte im Sommer 2008 für 1,2 Millionen Euro vom SV Mattersburg zum VfL Bochum.

12. 4.000 Hymermobil-Wohnwagen, um die niederländischen Bankdrücker van der Vaart, Robben und Snejder mit Sack und Pack vom königlichen Hof jagen zu können.

13. Hugh Hefners zum Verkauf stehendes Playboy-Imperium würde dem charismatischen Milliardär auch ganz gut zu Gesicht stehen.

14. Ein Jahr Beschäftigung für über 20.000 spanische Bauarbeiter. Bei einer Rekordarbeitslosigkeit von 17,4% und über 4 Millionen Erwerbslosen könnte es die marode spanische Wirtschaft gut gebrauchen.

15. Oder einfach Kaka, Franck Ribery, David Villa, David Silva und Xabi Alonso.