Was macht Kevin allein am Bosporus?

Lonely Planet: Istanbul

Kevin Großkreutz ist in Istanbul – darf aber wegen eines Transfer-Formfehlers bis Januar 2016 nicht spielen. Wir haben ein paar Tipps, wie er zumindest eine Woche rumkriegt.

Imago

Tag 1
Erst einmal solltest du dir ein schattiges Plätzchen suchen und die turbulenten letzten Tage in einer kleinen Novelle zu Papier bringen. Dieses literarische Kleinod, in dem es um echte Liebe (BVB), tiefen Hass (Fifa), eine neue Affäre (Galatasaray) geht, könnte der große Hit bei der Frankfurter Buchmesse werden. Es sei denn, Peter Knäbel schreibt auch noch ein Buch.
 
Tag 2
Buch fertig? Schön! Dann schick es bitte an den Verlag deines Vertrauens. Wichtig: Unterschrift nicht vergessen. Und nun zu den angenehmeren Dingen. Lass dir heute mal die Stadt zeigen. Bestenfalls bestellst du ein paar von den Jubel-Jungs, die am Flughafen auf dich gewartet haben, und lässt dich auf ihren Schultern nach Taksim tragen. Winkwink, Grüßgrüß. Dann ein kleiner Bummel vorbei an Galatasaray Lisesi, dem Gezi Park, Richtung Wasser. Vorwarnung: Dort triffst du auf Menschen, die Besiktas-Trikots tragen und vom Ex-Schalker Fabian Ernst schwärmen. Das ist in etwa so, als würde ein Frankfurt-Fan Alfons Berg bei einer Party in Rostock treffen. Also: Zähle zur Beruhigung einfach bis 1909 und bewege dich dann langsam Richtung U-Bahn.
 
Zum Runterkommen lässt du den Tag in Sisli ausklingen, dort, wo das alte Ali-Sami-Yen-Stadion steht und sich die Galatasaray-Fans vor den Spielen treffen. Hier gibt es mittelmäßigen Döner. Aber nicht nur deswegen solltest du auf diesen Snack verzichten. Falls du übrigens vor einem Spiel hier landest, nimm Ohrenstöpsel mit! Die Fans von Galatasaray behaupten, die lautesten der Welt zu sein. Das glauben zwar auch die Anhänger von Besiktas, aber du kennst ja dieses Wir-und-sonst-niemand-Ding aus der Bundesliga. In Dortmund sagen sie, es gebe nichts außer den BVB, stimmt ja auch, sagst du, Obakante Untalippe. Aber wieso behaupten sie in Herne-West, der S04 sei das Einzige? Es ist kompliziert. Am besten nimmst du einen Lautstärkemesser mit und verifizierst in Sisli ein für alle Mal einen Wert jenseits von 200 Dezibeln.
 
Tag 3
Wenn du große Abenteuerlust verspürst, streifst du heute dein neues Galatasaray-Trikot über und nimmst die Fähre über den Bosporus nach Kadiköy. Dort trägt Fenerbahce seine Heimspiele aus. Die haben zwar auch Gelb in den Vereinsfarben, aber nicht jedes Gelb ist ein gutes Gelb. Um den Thrill zu steigern, liest du vorher noch das 11FREUNDE-Interview mit Reiner Hollmann, der Anfang der Neunziger Trainer bei Galatasaray war: »Am Tag, nachdem wir gegen Fenerbahce verloren hatten, erschien ein Fan auf dem Trainingsgelände. Plötzlich zog er eine Pistole, schoss einmal in die Luft und einmal in den Boden. Alle Spieler schmissen sich zu Boden. Kurze Zeit später kam die Polizei, riegelte das Gelände ab und nahm den Mann fest.«