Was die TSG Hoffenheim so gut macht

Der Jüngling und die magische Zahl 3

5:3 in Bremen, Dritter beim Passen, Laufen und Bälle halten. Und jetzt ist Hoffenheim auch noch ein Kandidat für Rang 3. Doch: woher kommt der Höhenflug?

imago

Die Drei ist in dieser Saison die magische Zahl in Hoffenheim. Die TSG hat den dritthöchsten Ballbesitzwert der Liga, verfügt über die dritthöchste Passquote, erzielte die dritthöchste Laufleistung. Sie haben die drittmeisten Schüsse auf das gegnerische Tor abgegeben und die drittmeisten Tore erzielt. In der Heim- und Auswärtstabelle belegen sie jeweils den dritten Rang, in der Hinrunden- und der Rückrundentabelle ebenfalls. Es gibt derzeit eigentlich nur eine Statistik, in der sie den vierten Rang belegen: die Tabelle.


Hoffenheim möchte als Dritter unbedingt die schweren Gegner in der Champions-League-Qualifikation meiden. Ein Team wohlgemerkt, das im letzten Jahr noch darum kämpfen musste, nicht Drittletzter zu werden. Was steckt hinter Hoffenheims erfolgreicher Saison? Fünf Gründe für den Hoffenheimer Höhenflug.

1. Hoffenheim kann das Spiel machen

Normalerweise folgt der Aufstieg und Fall eines Bundesliga-Teams einem Muster: Ein Team gewinnt als Außenseiter Spiel um Spiel, befindet sich plötzlich oben in der Tabelle – und wird dadurch zum Favoriten. Diesem Druck sind viele Teams nicht gewachsen, weder mental noch spielerisch. Oft steigen Teams mit einer Kontertaktik an die Bundesliga-Spitze. Sie können diese Leistungen aber nicht mehr bestätigen, sobald sich ihre Gegner zurückziehen und sie selbst das Spiel gestalten müssen. Siehe Frankfurt, siehe Hertha, siehe Köln.

Hoffenheim ist anders. Julian Nagelsmann brachte seinen Spielern von Anfang an das Ballbesitzspiel bei. Nagelsmann arbeitet nach den Lehren des Positionsspiels, jener Form des Ballbesitzspiels, die auch Pep Guardiola nutzt. Die Spieler sollen bestimmte Zonen auf dem Feld besetzen, um einen möglichst reibungsfreien Spielfluss zu ermöglichen. Hoffenheim passt genauer und spielt dominanter als viele andere Bundesliga-Teams und kann somit jeden Gegner dominieren.

2. Hoffenheim ist flexibel

Nagelsmann ist dabei kein Fußballideologe. Er nutzt zwar die Vorteile des Positionsspiels, seine Mannschaft kann jedoch auch andere Facetten zeigen. Gegen starke Gegner spielt Hoffenheim auf Konter. Wenn sie ein Tor erzwingen müssen, schlagen sie Flanke um Flanke in den Strafraum. Hoffenheims Mannschaft kann über viele Strategien zum Sieg kommen.

Das zeigt sich auch im Detail: Auch wenn Nagelsmann am liebsten mit einem 5-3-2-System operiert, ist er nicht darauf festgelegt. Im Spiel gegen Bremen stellte Hoffenheim diese Flexibilität unter Beweis: Hoffenheim begann die ersten Sekunden in einem 4-3-3. Schnell wechselten sie jedoch in ein Rautensystem, um das Bremer Rautensystem zu kontern. Der Übergang verlief nahtlos, seine Mannschaft schien voll darauf eingestellt, das System bereits nach wenigen Minuten zu ändern.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!