Was der Bayern-Sieg für den deutschen Fußball bedeutet

The Show Must Go On

Das kann auch nur die Champions League: aus uns allen für einen Moment Bayern-Fans machen.

imago

Es gehört zum guten Ton im deutschen Fußball, dass man dem FC Bayern München Gegentore und Niederlagen wünscht. Oder zumindest ab und an einen Stolperstein, einen kräftigen Schubser, der den Rekordmeister und alle, die es mit ihm halten, mal kurz vom Sockel stößt. Dieser Klub ist einfach zu erfolgreich, zu reich, zu Bayern.

Hohn und Spott? In der Bundesliga auf jeden Fall

Dieser gute Ton klingt vor allem dann glockenhell, wenn es um die Bundesliga geht. Was würde der Rest der Liga für eine Party feiern, wenn es die Bayern dank einer Katastrophensaison mal nicht auf den Thron, ja, nicht mal unter die ersten Sechs schaffen würde? Hohn und Spott würde die Säbener Straße fluten und die kommenden zehn Meisterschaften ein wenig erträglicher machen. Das Los des Klassenbesten.

Aber in der Champions League? Wo der FC Bayern spätestens ab der Gruppenphase nicht mehr nur der FC Bayern ist, sondern die Speerspitze des deutschen Vereinsfußballs? Das beste Pferd im Stall, Retter der Fünf-Jahres-Wertung und vor allem: die Aussicht auf viele großartige Europapokal-Abende? Hier wünschen sich nur noch die Hardcore-Bayernhasser krachende Niederlagen schon im Achtelfinale.

Wer will wirklich Schürrle sehen?

Eine Szene aus einem Berliner Wohnzimmer am gestrigen Abend, stellvertretend für viele tausend andere deutsche Wohnzimmer und Kneipen mit Zuschauern, die es grundsätzlich nicht mit den Münchenern halten: Beim frühen 0:1 durch Paul Pogba noch Gekicher und Häme, vermischt mit Vorfreude auf einen nun beginnenden Vollgas-Fußball made by Pep Guardiola. Nach dem 0:2: Erstaunen, Rest-Gekicher und erstmals Gedanken, die man sich so vorher einfach nicht gemacht hatte. Was, wenn die tatsächlich ausscheiden? Gegen Juve? Im Achtelfinale? Den VfL Wolfsburg in unsere Europapokal-Gebete aufnehmen? Voller Vorfreude daran denken, wie André Schürrle das Tor zum Halbfinale ganz weit aufstößt?