Warum wir keine Heiratsanträge beim Fußball sehen wollen

Verlob’ Besserung!

In Chile hat ein Spieler den Torjubel genutzt, um seiner Freundin einen Heiratsantrag zu machen. Warum das zu einem Grundübel des Fußballs werden könnte.

youtube.com

Als erfolgreiches Beispiel der Romantischen Komödien gilt der Eddie-Murphy-Klassiker »Coming to America«, der für deutsche Filmliebhaber vergleichsweise frei mit »Der Prinz von Zamunda« übersetzt wurde. Nur einer von unzähligen Ärgernissen der Romantischen Komödien. Das offensichtlichste: Die Verzahnung von Romantik und Komödie. Die weniger offensichtlichen: Fantastische Schauspieler (Meryl Streep, Tom Hanks, Julia Roberts), die verkorkste Drehbuchideen dann auch nicht mehr retten konnten (Mamma Mia!, e-m@ail für Dich, Notting Hill). Und die Nutzung der Filmtitel von Journalisten zur Beschreibung eines eigentlich ganz einfach zu beschreibenden Zustands (hierzu einfach mal »Die Braut, die sich nicht traut« und »Politik« googeln).

Antrag als Torjubel

Noch schlimmer als die schamlose Beziehung zwischen Romantik und Komödie ist eigentlich nur: Romantik und Fußball.

So wie zuletzt zu sehen am vergangenen Wochenende in Chile, als der venezuelanische Stürmer Eduard Bello von Antofagasta ein Tor schoss. Ein klassischer Abstauber, nachdem sein Mitspieler in der ersten Spielminute den Ball im Fallen an die Brust des Torwarts geschossen hatte und den Abpraller mit letzter Kraft in den Fünfmeterraum spitzelte, wo Bello freistehend einschießen konnte. Aber weil Fußball ein Ergebnissport ist, zählte auch dieses Tor und dem Schützen stand nun die gesamte Klaviatur der Torjubel offen: Die Geige? Die Schraube am Ohr? Das engagierte Einrollen in eine Werbeplane? Nein.

Schnellen Schrittes lief Bello zur Trainerbank, griff sich eine Schatulle aus den Händen seines Betreuers und machte nach Plan seiner Freundin auf der Tribüne einen Heiratsantrag, den die Glückliche sogleich annahm.

Liebe am Mittelkreis

Jetzt könnte man sagen, dass die beiden Frischverliebten doch tun sollen, was sie mögen. Was weiß man schon über die Liebe des Paares? Vielleicht haben sie sich einst in einem Fußballstadion kennengelernt? Oder gar auf exakt dieser Tribüne, in Reihe 4, Platz 7? Vielleicht machten sie es auch wie einst Dino Drpic und seine Verlobte, schalteten nachts das Flutlicht ein und liebten sich am Mittelkreis? Bitte, gerne, kein Problem.