Warum Thorgan Hazard für Gladbach so wichtig ist

Family Business

Zehn Torbeteiligungen in Folge, großartige Technik, mitreißende Dynamik: Normalerweise wäre Thorgan Hazard schon ein Star. Blöd, dass ein anderer Hazard noch besser ist. Über die Leiden eines kleinen Bruders und darüber, wie er zwei Ersatzgeschwister fand.

imago

Kleine Geschwister haben es leichter. Während die großen sich alles gegen den Widerstand der Eltern erkämpfen müssen, brauchen ihre Nachfolger lediglich dem bereits geebneten Weg folgen, um von den erstrittenen Freiheiten zu profitieren. 

Umgekehrt kann es gehörig auf das Gemüt schlagen, permanent mit den Erfolgen des größeren Bruders konfrontiert zu werden. Insbesondere dann, wenn der große Bruder ein absoluter Überflieger ist. So wie im Fall von Thorgan und Eden Hazard. »Es ist mein Schicksal, dass ich mehr für meine Ziele arbeiten muss als mein Bruder«, sagte der jüngere Thorgan mal.

An eine Karriere außerhalb des Fußballs war allerdings gar nicht zu denken. Vater Thierry spielte in der zweiten belgischen Liga, Mutter Carine war Stürmerin in Liga eins, die beiden jüngeren Brüder Kylian und Ethan sind auf dem Weg ins Profigeschäft, Onkel und Cousins waren oder sind Fußballer — selten scheint Talent mehr in die Wiege gelegt worden zu sein.

Einen Superstar als großen Bruder

Dennoch: Der ständige Vergleich mit Superstar Eden wiegt schwer auf Thorgans Schultern. Dabei taten die Eltern alles, damit es nicht dazu kommt. In der Jugend waren sie stets darauf bedacht, die beiden ältesten Kinder bei unterschiedlichen Vereinen unterzubringen. Das führte so weit, dass die beiden in Frankreich ausgerechnet bei zwei großen Rivalen unter Vertrag standen: Thorgan bei Lens und Eden in Lille.

Einen direkten Wettkampf gab es nur in frühester Kindheit, als Thorgan die Handschuhe anzog und Eden ihm die Bälle um die Ohren drosch. Oder heutzutage, wenn es darum geht, welcher der vier Brüdern am wenigsten Saisontore erzielt. Wobei der Verlierer die komplette Familie zum Essen einzuladen hat. 

Dabei hätte es ganz anders kommen können. Im Sommer 2012 nämlich verpflichtete der FC Chelsea gleich beide, Thorgan und Eden. Doch während Eden an der Stamford Bridge bekanntermaßen zum absoluten Schlüsselspieler und Weltstar reifte, wurde Thorgan schon nach wenigen Trainingseinheiten verliehen. In der Heimat, bei Zulte Waregem, konnte er sich zwar durchsetzen, für Chelsea reichte es allerdings immer noch nicht. Und so ging es 2014 weiter nach Mönchengladbach.

Bei den Fohlen hat Hazard auf dem Platz eine Art Ersatzfamilie gefunden. Oder zumindest zwei Ersatzbrüder: Raffael Caetano de Araújo und Lars Edi Stindl. Zu dritt sind sie am Großteil aller Borussia-Tore beteiligt, in der Hinrunde fielen nur sieben ohne Assist oder Abschluss durch einen von ihnen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!